Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimawandel - Neue Wasserkonflikte in Mitteleuropa?

07.10.2009
Die Folgen des globalen Klimawandels haben sich in den vergangenen zehn Jahren weltweit und zunehmend auch in Deutschland bemerkbar gemacht. Wasserkonflikte zwischen flussaufwärts und flussabwärts liegenden Wirtschaftsbereichen sowie zwischen verschiedenen Nutzern in Flussgebieten nehmen zu.

Niedrigwasserperioden in der Elbe treten immer öfter ein, und der Schneespeicher in den Alpen als Wasserlieferant für die Donau ist bereits jetzt schon stark reduziert. Die langfristigen Folgen für den Wasserhaushalt werden die ökologischen und sozioökonomischen Entwicklungsaussichten vielerorts entscheidend prägen.

Vom 12. bis 14. Oktober 2009 diskutieren auf der Nationalen Konferenz des BMBF-Forschungsprogramms "Globaler Wandel des Wasserkreislaufs" (GLOWA) Wissenschaftler unterschiedlichster Fachrichtungen sowie Entscheidungsträger aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung über Hintergründe und Lösungsansätze zur Wasserproblematik.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) und die Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) möchten Sie herzlich zur Podiumsdiskussion mit dem Titel "Klimawandel - Neue Wasserkonflikte in Mitteleuropa?" einladen.

Termin: Montag, 12. Oktober 2009, 10.30 bis 11.15 Uhr
Ort: Kongresshotel am Templiner See, Konferenzsaal, Am Luftschiffhafen 1, 14471 Potsdam

Anschließend haben Sie die Möglichkeit, in Verbindung mit einem kleinen Imbiss, mit den Referenten zu einem Pressegespräch im Raum 0-215 zusammen zu kommen. Eine Teilnahme an anderen Programmpunkten der Konferenz ist bei Interesse ebenfalls möglich.

Teilnehmer der Podiumsdiskussion und des Pressegesprächs:

Moderation: Karsten Schwanke

- MinDirig Dr. Martin Grambow, Abteilungsleiter Wasserwirtschaft im bayerischen Umweltministerium
- MinDirig Dr. Fritz Holzwarth, Unterabteilungsleiter Wasserwirtschaft im Bundesumweltministerium
- MinR Wilfried Kraus, Unterabteilungsleiter Kultur, Erde, Umwelt im Bundesforschungsministerium
- Prof. Dr. Wolfram Mauser, Ludwig-Maximilians-Universität München, Projektleiter des GLOWA-Danube Vorhabens, Sprecher des GLOWA Programms
- Prof. Dr. Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK)
- Dr. Frank Wechsung, Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Projektleiter des GLOWA-Elbe Vorhabens

- Dietmar Wienholdt, Abteilungsleiter Wasserwirtschaft im Umweltministerium Schleswig-Holstein

Geplante Leitfragen:

- Die Wasserressourcen werden in Deutschland stark genutzt, im Energiesektor etwa in Form von Wasserkraft oder zur Kühlung von Kraftwerken, in der Landwirtschaft, bei der Schifffahrt oder im Tourismus etwa als Schnee etc. Wie sieht ein Konzept zur nachhaltigen Nutzung der Wasserressourcen unter Berücksichtigung des Klimawandels aus?

- Vor allem im Osten der Republik sind die Wasserressourcen heute schon knapp, etwa aufgrund geringen Niederschlags. Wird sich dies verschärfen?

- Wasserprojekte wie der Ausbau von Flüssen für die Schifffahrt oder die Schaffung von Überflutungsflächen für Hochwasser sind langfristig angelegt und kostspielig. Sie gehören zu den kontroversesten öffentlichen Baumaßnahmen. Welche der geplanten Maßnahmen sind sinnvoll, und wie macht man sie "klimasicher"?

- Die Energiewirtschaft steht vor einer weitgehenden Erneuerung ihres Wärmekraftwerksparks. Werden durch den Klimawandel zukünftig Kühlwasserkapazitäten knapp?

- Innerhalb der Europäischen Union erhalten sogenannte Unterlieger ihr Wasser von Oberliegern (Stichwort: Wasserschloss Alpen). Dabei bestehen transnationale Nutzungskonflikte. Werden sie durch den Klimawandel verschärft?

- Wird man aufgrund des Klimawandels vermehrt Wasser von einem Einzugsgebiet in ein anderes überleiten müssen, etwa von der Donau zur Elbe?

- Da sie dieselben Wasserressourcen beanspruchen, sind zwischen verschiedenen Energiequellen wie Wasserkraft und Bioenergie Konflikte zu erwarten. Wie sieht eine Lösung aus?

- Die Wasserrahmenrichtlinie der Europäischen Union fordert ein Management von Wasserressourcen, das den "ökologisch guten Zustand der Gewässer" sicherstellen soll. Wie sieht ein solches Management unter den Bedingungen eines sich stetig ändernden Klimas aus?

Um Anmeldung wir gebeten bis einschließlich Samstag, den 10. Oktober 2009 an:

Peggy Gräfe, Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK)
Tel: 0331-288 2665
E-Mail: graefe@pik-potsdam.de

Uta Pohlmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.pik-potsdam.de
http://www.glowa.org/de/konferenz_potsdam/konferenz_potsdam.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung
27.06.2017 | Fraunhofer IISB

nachricht Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle
27.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Predicting eruptions using satellites and math

28.06.2017 | Earth Sciences

Extremely fine measurements of motion in orbiting supermassive black holes

28.06.2017 | Physics and Astronomy

Touch Displays WAY-AX and WAY-DX by WayCon

27.06.2017 | Power and Electrical Engineering