Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kindlicher Spracherwerb und Sprachverarbeitung

13.05.2011
Internationales Symposium an der Universität Tübingen

Am Freitag, dem 20. Mai, und am Samstag, dem 21. Mai, findet an der Universität Tübingen ein internationales Symposium zum Thema ‚The Neural and Linguistic Basis of Language Development‘ statt.

Organisiert wird die Veranstaltung vom interdisziplinären Forschungsprojekt ‚Syntax und Semantik Reorganisierter Sprache und ihre neuronale Architektur‘ unter der Leitung von Dr. Karen Lidzba, Professorin Ingeborg Krägeloh-Mann, beide Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin, und Professorin Susanne Winkler, Englisches Seminar der Universität Tübingen. Die Tagung steht im Rahmen des Sonderforschungsbereichs 833 ‚Bedeutungskonstitution – Dynamik und Adaptivität sprachlicher Strukturen‘.

Das interdisziplinär ausgerichtete Symposium behandelt Fragen des Spracherwerbs, der Sprachverarbeitung und der Sprachrepräsentation bei typischem und atypischem Verlauf der Sprachentwicklung. Diese werden jeweils aus linguistischer und neurowissenschaftlicher Sicht beleuchtet.

Der erste Teil des Symposiums ist dem Spracherwerb und der Sprachverarbeitung gewidmet. Hierbei lautet die zentrale Frage: Wie erwerben Kinder sprachliche Bedeutung und welche Rolle spielen dabei die Strukturkomponenten der Sprache (Syntax und Morphologie)? Im zweiten Teil der Veranstaltung wird erörtert, wie und wo Sprache während ihrer Entwicklung im Gehirn repräsentiert und verarbeitet wird. Im Fokus steht dabei die Frage, inwiefern bestimmte Hirnareale dafür prädisponiert sind, sprachliche Funktionen zu übernehmen. Im dritten Teil geht es schließlich um die Plastizität des Gehirns im Hinblick auf sprachliche Funktionen. Es wird erörtert, inwieweit andere Hirnregionen in der Lage sind, Sprachfunktionen zu übernehmen, wenn relevante Hirnareale geschädigt sind.

Mehr zum Tagungsprogramm unter:
http://www.medizin.uni-tuebingen.de/kinder/veranstaltungen/abteilung-3/
Kontakt:
Prof. Dr. med. Ingeborg Krägeloh-Mann
Dr. Dipl.-Psych. Karen Lidzba
Universität Tübingen
Medizinische Fakultät
Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin
Hoppe-Seyler-Str. 1 • 72076 Tübingen
Telefon: +49 7071 29- 84735
http://ingeborg.kraegeloh-mann[at]med.uni-tuebingen.de
http://karen.lidzba[at]med.uni-tuebingen.de
Prof. Dr. Susanne Winkler
Universität Tübingen
Philosophische Fakultät
Englisches Seminar
Wilhelmstr.50 • 72074 Tübingen
Telefon: +49 7071 29-75451
http://susanne.winkler[at]uni-tuebingen.de
Universität Tübingen
Hochschulkommunikation
Leiterin Myriam Hönig
Abteilung Presse, Forschungsberichterstattung, Information
Michael Seifert
Telefon +49 7071 29-76789
Telefax +49 7071 29-5566
http://michael.seifert[at]uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/aktuelles

Weitere Berichte zu: Hirnareal Kindermedizin Spracherwerb Sprachverarbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit
24.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics