Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Juristen wollen Randnotizen und Merkzettel auch bei digitaler Akte nicht missen

14.09.2010
Die elektronische Akte soll in Gerichten und Anwaltskanzleien die Arbeitsabläufe vereinfachen und die Papierflut eindämmen helfen. Wer sich aber über Jahre durch Aktenberge gewühlt hat, will auf bestimmte Gewohnheiten nicht verzichten.

Dazu gehört bei Juristen, dass sie Akten mit Randnotizen versehen oder wichtige Seiten mit gelben Klebezetteln markieren. Ob und wie solche Arbeitsschritte heute auch elektronisch abgebildet werden können und sollen, ist eines der Themen des 19. Deutschen EDV-Gerichtstags, der vom 15. bis 17. September an der Universität des Saarlandes stattfindet.

Rund 600 Juristen und IT-Experten werden dort auch die Datensicherheit in sozialen Netzwerken und Fragen der Langzeitspeicherung nach „ersetzendem Scannen“ diskutieren.

„In Gerichten und Kanzleien gibt es genaue Vorstellungen und etablierte Abläufe für den Umgang mit Akten. Um diese Prozesse digital abzubilden, kann man keine gewöhnlichen Büro-Programme verwenden, sondern benötigt komplexere juristische Software-Systeme“, sagt Maximilian Herberger, Professor für Rechtsinformatik der Universität des Saarlandes, der zusammen mit seinem Team und dem Vorstand des EDV-Gerichtstages jedes Jahr diese Zusammenkunft organisiert.„Wer es gewohnt ist, mehrere Akten auf nebeneinander liegendem Papier zu vergleichen, erwartet, dies gleichfalls an einem großen Bildschirm in ähnlich zwangloser Weise tun zu können. Diskutiert wird auch, ob man es ermöglichen sollte, dass man Notizen am virtuellen Aktenrand mit einer digitalen Signatur kennzeichnen kann – und auch dies wiederum in einer für den Anwender akzeptablen Form. Derartigen Themen werden wir uns in diesem Jahr unter anderem auf dem EDV-Gerichtstag widmen“, erläutert Herberger.

Das Zauberwort dafür heiße „ergonomische elektronische Akte“ und bezeichne eine benutzerfreundliche digitale Akte, die sich an die konkreten Bedürfnisse der Juristen anpasse. Sie sollte so aufgebaut sein, dass sie von allen Beteiligten aus ganz verschiedenen Blickwinkeln sicher bearbeitet werden könne, ohne dabei selbst neue Rechtsprobleme aufzuwerfen. „Im Jura-Studium an der Universität des Saarlandes und in den Referendarskursen der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer legen wir schon heute großen Wert darauf, dass die jungen Juristen diese digitalen Rechtsverfahren frühzeitig kennen lernen“, sagt der Rechtsinformatiker.

Auf dem EDV-Gerichtstag in Saarbrücken wird es in verschiedenen Workshops aber auch um Themen wie den Datenschutz und die Vorratsdatenspeicherung gehen. Peter Schaar, der Bundesbeauftragte für den Datenschutz, wird am 16. September zum Thema „Allgegenwärtige Datenverarbeitung – Herausforderung für den Datenschutz“ referieren. Außerdem wird die Europäische EDV-Akademie des Rechts (EEAR), eine vom Saarland und dem EDV-Gerichtstag gegründete gemeinnützige GmbH, über das rechtssichere Scannen und die digitale Langzeitspeicherung informieren. Diese ist nicht nur für Gerichte und Behörden von Interesse, sondern betrifft auch Krankenhäuser und Versicherungen, wenn sie etwa Patienten- oder Kundenakten auf lange Sicht elektronisch speichern.

Für das diesjährige Gastland Österreich gibt Dr. Martin Schneider, Leitender Staatsanwalt des Bundesministeriums für Justiz der Republik Österreich, einen Überblick über österreichische Projekte zum Thema „Elektronische Justiz“.

Auf einer den EDV-Gerichtstag begleitenden Firmenausstellung werden IT-Lösungen für die Justiz, spezielle Anwaltssoftware, allgemeine juristische Programme, elektronische Datenbanken, Sicherheitssoftware und Literatur vorgestellt.

Gemeinsam mit der juris GmbH verleiht der EDV-Gerichtstag auch in diesem Jahr den Dieter-Meurer-Förderpreis für eine herausragende innovative Arbeit auf dem Gebiet der Rechtsinformatik. Preisträger ist diesmal Professor Paul Ohm von der University of Colorado Law School (USA), einer der führenden Rechtsinformatiker in den USA. Er wird in Saarbrücken bei der Preisverleihung zum Thema „Daten-Anonymisierung und Re-Identifizierung“ Stellung nehmen.

Der EDV-Gerichtstag begleitet seit 19 Jahren die EDV-Entwicklungen und die Einführung des elektronischen Rechtsverkehrs im Rechtswesen. Der internationale Kongress hat sich mit mehr als 600 Teilnehmern zur bundesweit größten Juristen-Tagung auf diesem Feld entwickelt.

Anfragen und Anmeldungen:
an den Deutschen EDV-Gerichtstag e.V.
Lehrstuhl Prof. Dr. Maximilian Herberger,
Universität Saarbrücken, Gebäude A 5.4,
66123 Saarbrücken, Tel. (0681) 302-5511, Fax (0681) 302-2591,
E-Mail : edvgt@jura.uni-sb.de
Internet: www.edvgt.de
Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610) richten.

Friederike Meyer zu Tittingdorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.edvgt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie