Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Juristen wollen Randnotizen und Merkzettel auch bei digitaler Akte nicht missen

14.09.2010
Die elektronische Akte soll in Gerichten und Anwaltskanzleien die Arbeitsabläufe vereinfachen und die Papierflut eindämmen helfen. Wer sich aber über Jahre durch Aktenberge gewühlt hat, will auf bestimmte Gewohnheiten nicht verzichten.

Dazu gehört bei Juristen, dass sie Akten mit Randnotizen versehen oder wichtige Seiten mit gelben Klebezetteln markieren. Ob und wie solche Arbeitsschritte heute auch elektronisch abgebildet werden können und sollen, ist eines der Themen des 19. Deutschen EDV-Gerichtstags, der vom 15. bis 17. September an der Universität des Saarlandes stattfindet.

Rund 600 Juristen und IT-Experten werden dort auch die Datensicherheit in sozialen Netzwerken und Fragen der Langzeitspeicherung nach „ersetzendem Scannen“ diskutieren.

„In Gerichten und Kanzleien gibt es genaue Vorstellungen und etablierte Abläufe für den Umgang mit Akten. Um diese Prozesse digital abzubilden, kann man keine gewöhnlichen Büro-Programme verwenden, sondern benötigt komplexere juristische Software-Systeme“, sagt Maximilian Herberger, Professor für Rechtsinformatik der Universität des Saarlandes, der zusammen mit seinem Team und dem Vorstand des EDV-Gerichtstages jedes Jahr diese Zusammenkunft organisiert.„Wer es gewohnt ist, mehrere Akten auf nebeneinander liegendem Papier zu vergleichen, erwartet, dies gleichfalls an einem großen Bildschirm in ähnlich zwangloser Weise tun zu können. Diskutiert wird auch, ob man es ermöglichen sollte, dass man Notizen am virtuellen Aktenrand mit einer digitalen Signatur kennzeichnen kann – und auch dies wiederum in einer für den Anwender akzeptablen Form. Derartigen Themen werden wir uns in diesem Jahr unter anderem auf dem EDV-Gerichtstag widmen“, erläutert Herberger.

Das Zauberwort dafür heiße „ergonomische elektronische Akte“ und bezeichne eine benutzerfreundliche digitale Akte, die sich an die konkreten Bedürfnisse der Juristen anpasse. Sie sollte so aufgebaut sein, dass sie von allen Beteiligten aus ganz verschiedenen Blickwinkeln sicher bearbeitet werden könne, ohne dabei selbst neue Rechtsprobleme aufzuwerfen. „Im Jura-Studium an der Universität des Saarlandes und in den Referendarskursen der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer legen wir schon heute großen Wert darauf, dass die jungen Juristen diese digitalen Rechtsverfahren frühzeitig kennen lernen“, sagt der Rechtsinformatiker.

Auf dem EDV-Gerichtstag in Saarbrücken wird es in verschiedenen Workshops aber auch um Themen wie den Datenschutz und die Vorratsdatenspeicherung gehen. Peter Schaar, der Bundesbeauftragte für den Datenschutz, wird am 16. September zum Thema „Allgegenwärtige Datenverarbeitung – Herausforderung für den Datenschutz“ referieren. Außerdem wird die Europäische EDV-Akademie des Rechts (EEAR), eine vom Saarland und dem EDV-Gerichtstag gegründete gemeinnützige GmbH, über das rechtssichere Scannen und die digitale Langzeitspeicherung informieren. Diese ist nicht nur für Gerichte und Behörden von Interesse, sondern betrifft auch Krankenhäuser und Versicherungen, wenn sie etwa Patienten- oder Kundenakten auf lange Sicht elektronisch speichern.

Für das diesjährige Gastland Österreich gibt Dr. Martin Schneider, Leitender Staatsanwalt des Bundesministeriums für Justiz der Republik Österreich, einen Überblick über österreichische Projekte zum Thema „Elektronische Justiz“.

Auf einer den EDV-Gerichtstag begleitenden Firmenausstellung werden IT-Lösungen für die Justiz, spezielle Anwaltssoftware, allgemeine juristische Programme, elektronische Datenbanken, Sicherheitssoftware und Literatur vorgestellt.

Gemeinsam mit der juris GmbH verleiht der EDV-Gerichtstag auch in diesem Jahr den Dieter-Meurer-Förderpreis für eine herausragende innovative Arbeit auf dem Gebiet der Rechtsinformatik. Preisträger ist diesmal Professor Paul Ohm von der University of Colorado Law School (USA), einer der führenden Rechtsinformatiker in den USA. Er wird in Saarbrücken bei der Preisverleihung zum Thema „Daten-Anonymisierung und Re-Identifizierung“ Stellung nehmen.

Der EDV-Gerichtstag begleitet seit 19 Jahren die EDV-Entwicklungen und die Einführung des elektronischen Rechtsverkehrs im Rechtswesen. Der internationale Kongress hat sich mit mehr als 600 Teilnehmern zur bundesweit größten Juristen-Tagung auf diesem Feld entwickelt.

Anfragen und Anmeldungen:
an den Deutschen EDV-Gerichtstag e.V.
Lehrstuhl Prof. Dr. Maximilian Herberger,
Universität Saarbrücken, Gebäude A 5.4,
66123 Saarbrücken, Tel. (0681) 302-5511, Fax (0681) 302-2591,
E-Mail : edvgt@jura.uni-sb.de
Internet: www.edvgt.de
Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610) richten.

Friederike Meyer zu Tittingdorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.edvgt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen