Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Junge Studierende und Wissenschaftler aus Osteuropa und Zentralasien treffen sich in Bonn

26.10.2010
Am 30. Oktober 2010 begrüßen der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) und das Bundesministerium für Wirtschaft in Bonn rund 70 junge Absolventinnen und Absolventen wirtschaftswissenschaftlicher Diplomstudiengänge aus Osteuropa, Zentralasien und dem Kaukasus.

In ihrer Heimat streben sie eine Karriere in Wirtschaft und Wissenschaft an. In Deutschland haben sie nun die Gelegenheit, im Rahmen des DAAD-ERP-Programms einen international anerkannten Master zu erwerben.

Vom 4. bis 6. November lädt der DAAD rund 90 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Stipendienprogramme "Michail Lomonosov" und "Immanuel Kant" zu einem Orientierungsseminar nach Bonn ein. Sie forschen im Rahmen ihrer Promotion sechs Monate in Deutschland.

Das Stipendienprogramm aus Mitteln des European Recovery Programme (ERP) soll junge zukünftige Wirtschaftswissenschaftler aus Osteuropa, Zentralasien und dem Kaukasus motivieren, sich auf die Beziehungen zwischen ihren Heimatländern und Deutschland bzw. der Europäischen Union zu spezialisieren. Das Programm besteht seit mehr als 20 Jahren und förderte insgesamt über 1.500 Studierende. Im Jahr 2008 wurde es an die Erfordernisse des Bologna-Prozesses angepasst und ermöglicht nun den Erwerb eines Masters. Jährlich werden etwa 35 Stipendiaten neu in das Programm aufgenommen. Mit einem kurzen Einführungsseminar in Bonn bietet der DAAD den neuen Geförderten die Gelegenheit, sich gegenseitig kennenzulernen und so länderübergreifend Kontakte für die Zukunft zu knüpfen. Hochschullehrer, DAAD-Mitarbeiter und erfahrene Stipendiaten informieren sie über die Regeln des Stipendiums und geben Tipps zur effektiven Gestaltung ihres Studiums. Außerdem präsentieren ausgewählte Stipendiaten des zweiten Studienjahres sich und ihre Masterstudiengänge.

Das "Lomonosov"-Programm für junge russische Naturwissenschaftler und Ingenieure wird seit 2004 gemeinsam vom DAAD und der Russischen Föderation finanziert. Zum Beginn des akademischen Jahres 2007/2008 startete das "Kant"-Programm, ein Gemeinschaftsprogramm des DAAD und des russischen Ministeriums für Bildung und Wissenschaft. Es richtet sich an junge russische Geistes-, Sozial-, Wirtschafts- und Rechtswissenschaftler. Die Stipendiatinnen und Stipendiaten promovieren an über 50 Hochschulen aller Regionen ihres Heimatlands und werden in den nächsten sechs Monaten an deutschen Universitäten und Forschungseinrichtungen Forschungsprojekte realisieren. Das Orientierungsseminar wird am 4. November durch den Generalkonsul der Russischen Föderation, Jewgenij Schmagin, und den Leiter des Referats Russland/Belarus im DAAD, Dr. Thomas Prahl, bei einem Abendempfang im Restaurant "Auf der Godesburg" feierlich eröffnet. Am 5. November geht es im Gustav-Stresemann-Institut mit einem Plenum zu allgemeinen Fragestellungen weiter. Die Natur-, Ingenieur- und Geisteswissenschaftler können in drei Workshops ihre Projekte präsentieren und sich vernetzen.

Journalisten sind herzlich eingeladen und haben die Möglichkeit, Interviews mit den Teilnehmern zu führen.

Kontakt:
Dr. Thomas Prahl, Referatsleiter Russische Föderation, Belarus,
Tel.: 0228 / 882-405, E-Mail: prahl@daad.de
Leiterin Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit
Francis Hugenroth
Tel: 0228 / 882-454
Fax: 0228 / 882-659
E-Mail: presse@daad.de
Kennedyallee 50
D – 53175 Bonn

Nadine Pils | idw
Weitere Informationen:
http://www.daad.de

Weitere Berichte zu: DAAD Orientierungsseminar Stipendien-Programm Zentralasien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten