Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Julius Kühn-Institut lädt am 13. Juni zum Versuchsfeldtag ins brandenburgische Dahnsdorf

03.06.2013
Vorträge und Feldbegehung zum Schwerpunkt: 15 Jahre meteorologische Beobachtungen / 18 Jahre Dauerfeldversuche zu Pflanzenschutzstrategien, Einfluss der Bodenbearbeitung und des Klimas.

Am 13. Juni findet von 10 bis 13 Uhr der Feldversuchstag des Julius Kühn-Instituts (JKI) im brandenburgischen Dahnsdorf statt. Die interessierte Öffentlichkeit, Fachbesucher und Landwirte sind eingeladen, sich über die hier seit nunmehr 18 Jahren stattfindenden Dauerfeldversuche nahe der Ortschaft Niemegk im Fläming (Landkreis Potsdam-Mittelmark) zu informieren.

Will man die Sinnhaftigkeit von Pflanzenschutzstrategien beurteilen, so ist dies nur mit Hilfe von Dauerfeldversuchen möglich. Denn Langzeitwirkungen etwa auf Bodenmikroorganismen oder Unkrautpopulationen sind erst nach Jahren, häufig erst nach Jahrzehnten erkennbar. Dauerversuche sind auch ein wichtiges Instrument, um den Einfluss des Klimawandels auf Schädlinge abzuschätzen. Deshalb gibt es in diesem Jahr erstmalig einen Vortrag, der die meteorologischen Beobachtungen auf dem Versuchsfeld der vergangenen 15 Jahren zusammenfasst.

Die Vorträge starten um 10 Uhr (Anwendung unterschiedlicher Pflanzenschutzmittelintensitäten) und 10.30 Uhr (15jährige meteorologische Beobachtungen). Der moderierte Rundgang über die Felder schließt um 10.45 Uhr an.

Folgenden Fragestellungen, denen das JKI als Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen in seinen Dauerfeldversuchen in Brandenburg nachgeht, werden während des Versuchsfeldtages thematisiert:

-Bodenbearbeitung und Pflanzenschutz
-Selektion schwer bekämpfbarer Unkrautarten
-Resistenz gegenüber Pflanzenschutzmitteln
-Grundwasserbelastung mit Pflanzenschutzmitteln
- Fruchtfolge, Düngung und Pflanzenschutz
Fachlicher Hintergrund: Die Beurteilung von Energie- und Stickstoffeffizienz von Pflanzenschutzstrategien setzt Fließgleichgewichte im Humusgehalt sowie eindeutige Trends im Schaderregerauftreten voraus. Ferner bilden die Daten der Dauerversuche eine unverzichtbare Grundlage für die Modellierung und Validierung von Modellen. Für den Nachweis einer nachhaltigen Bodennutzung, welche die dauerhafte Sicherung der Bodenfruchtbarkeit und ein geringes Schaderregerauftreten gewährleistet, sind Dauerversuche unerlässlich. Ein weiterer Fokus liegt auf der Bodenbearbeitung und deren Auswirkung auf den Pflanzenschutzmitteleinsatz sowie dem Anbau von Energiepflanzen. Die Versuchsstation des JKI-Standorts Kleinmachnow befindet sich in Dahnsdorf. Die Versuchsstation und das nahegelegene Versuchsfeld wurden 1995 eingerichtet.

Kontakt im Vorfeld:
Dr. Jürgen Schwarz / Versuchsfeldleiter
Julius Kühn-Institut – Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen
Stahnsdorfer Damm 81, 14532 Kleinmachnow
E-Mail: juergen.schwarz@jki.bund.de
Tel.: 033203 / 48-225

Anfahrt mit dem Pkw:
A 9 Abfahrt Niemegk, B 102 in Richtung Bad Belzig bis „Abfahrt 2“ nach Dahnsdorf folgen (ca. 3 km auf B 102 mit neuem Verlauf um den Ort).
Bei „Abfahrt 2“ nach Dahnsdorf links abbiegen, dann sofort rechts auf Feldweg abbiegen und dem Weg bis zur Scheune folgen.

Weitere Infos enthält das Einladungsfaltblatt, das zum Herunterladen bereit steht unter: http://www.jki.bund.de/index.php?id=1834&no_cache=1&event_id=367

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.jki.bund.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften