Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Julius Kühn-Institut lädt am 13. Juni zum Versuchsfeldtag ins brandenburgische Dahnsdorf

03.06.2013
Vorträge und Feldbegehung zum Schwerpunkt: 15 Jahre meteorologische Beobachtungen / 18 Jahre Dauerfeldversuche zu Pflanzenschutzstrategien, Einfluss der Bodenbearbeitung und des Klimas.

Am 13. Juni findet von 10 bis 13 Uhr der Feldversuchstag des Julius Kühn-Instituts (JKI) im brandenburgischen Dahnsdorf statt. Die interessierte Öffentlichkeit, Fachbesucher und Landwirte sind eingeladen, sich über die hier seit nunmehr 18 Jahren stattfindenden Dauerfeldversuche nahe der Ortschaft Niemegk im Fläming (Landkreis Potsdam-Mittelmark) zu informieren.

Will man die Sinnhaftigkeit von Pflanzenschutzstrategien beurteilen, so ist dies nur mit Hilfe von Dauerfeldversuchen möglich. Denn Langzeitwirkungen etwa auf Bodenmikroorganismen oder Unkrautpopulationen sind erst nach Jahren, häufig erst nach Jahrzehnten erkennbar. Dauerversuche sind auch ein wichtiges Instrument, um den Einfluss des Klimawandels auf Schädlinge abzuschätzen. Deshalb gibt es in diesem Jahr erstmalig einen Vortrag, der die meteorologischen Beobachtungen auf dem Versuchsfeld der vergangenen 15 Jahren zusammenfasst.

Die Vorträge starten um 10 Uhr (Anwendung unterschiedlicher Pflanzenschutzmittelintensitäten) und 10.30 Uhr (15jährige meteorologische Beobachtungen). Der moderierte Rundgang über die Felder schließt um 10.45 Uhr an.

Folgenden Fragestellungen, denen das JKI als Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen in seinen Dauerfeldversuchen in Brandenburg nachgeht, werden während des Versuchsfeldtages thematisiert:

-Bodenbearbeitung und Pflanzenschutz
-Selektion schwer bekämpfbarer Unkrautarten
-Resistenz gegenüber Pflanzenschutzmitteln
-Grundwasserbelastung mit Pflanzenschutzmitteln
- Fruchtfolge, Düngung und Pflanzenschutz
Fachlicher Hintergrund: Die Beurteilung von Energie- und Stickstoffeffizienz von Pflanzenschutzstrategien setzt Fließgleichgewichte im Humusgehalt sowie eindeutige Trends im Schaderregerauftreten voraus. Ferner bilden die Daten der Dauerversuche eine unverzichtbare Grundlage für die Modellierung und Validierung von Modellen. Für den Nachweis einer nachhaltigen Bodennutzung, welche die dauerhafte Sicherung der Bodenfruchtbarkeit und ein geringes Schaderregerauftreten gewährleistet, sind Dauerversuche unerlässlich. Ein weiterer Fokus liegt auf der Bodenbearbeitung und deren Auswirkung auf den Pflanzenschutzmitteleinsatz sowie dem Anbau von Energiepflanzen. Die Versuchsstation des JKI-Standorts Kleinmachnow befindet sich in Dahnsdorf. Die Versuchsstation und das nahegelegene Versuchsfeld wurden 1995 eingerichtet.

Kontakt im Vorfeld:
Dr. Jürgen Schwarz / Versuchsfeldleiter
Julius Kühn-Institut – Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen
Stahnsdorfer Damm 81, 14532 Kleinmachnow
E-Mail: juergen.schwarz@jki.bund.de
Tel.: 033203 / 48-225

Anfahrt mit dem Pkw:
A 9 Abfahrt Niemegk, B 102 in Richtung Bad Belzig bis „Abfahrt 2“ nach Dahnsdorf folgen (ca. 3 km auf B 102 mit neuem Verlauf um den Ort).
Bei „Abfahrt 2“ nach Dahnsdorf links abbiegen, dann sofort rechts auf Feldweg abbiegen und dem Weg bis zur Scheune folgen.

Weitere Infos enthält das Einladungsfaltblatt, das zum Herunterladen bereit steht unter: http://www.jki.bund.de/index.php?id=1834&no_cache=1&event_id=367

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.jki.bund.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur
21.07.2017 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien
21.07.2017 | Cofresco Forum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten