Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Sicherheit in der digitalen Gesellschaft

27.08.2014

Open Identity Summit 2014 fokussiert Identitätsmanagement, Cloud Computing und Datenschutz: IT-Sicherheit für Unternehmen und Konsumenten gewinnt im Zeitalter von Big Data, Industrie 4.0 und Cloud Computing weiter an Bedeutung.

Im Rahmen des Open Identity Summit 2014 stellen Experten aus der Forschung sowie Praxisreferenten aus der Wirtschaft Lösungen für sicheres Identitätsmanagement und datenschutzfördernde Technologien vor.

Die jüngsten Datenschutzskandale machen deutlich, wie kritisch das Thema IT-Sicherheit mittlerweile für Unternehmen ist. Für eine sichere Handhabung von Daten ist vor allem ein starkes Identitätsmanagement ausschlaggebend. Denn dieses reguliert, wer auf welche Daten zugreifen kann – und wie sichergestellt wird, dass es sich auch wirklich um diese Person handelt. Dies ist gerade beim Cloud Computing relevant.

»Vor allem für kleinere Unternehmen kann ein Server in der Cloud heute wesentlich sicherer sein als ein eigenes Netzwerk«, erklärt Dr. Heiko Roßnagel, am Fraunhofer IAO verantwortlich für den Open Identity Summit 2014.

Neben Cloud Computing werden auf dem Open Identity Summit vom 4. bis 6. November 2014 weitere Themen rund um das Identitätsmanagement aufgegriffen. Dabei geht es um rechtliche und ökonomische Aspekte, datenschutzfördernde Technologien sowie um offene Standards und Schnittstellen.

Indem sowohl Experten aus der Wissenschaft als auch Praktiker aus der Wirtschaft zu Wort kommen, wird den Teilnehmern eine ganzheitliche Betrachtung dieser hochaktuellen Themen ermöglicht. Die Konferenz beginnt am Dienstag mit einem Workshop des SkIDentity-Projekts.

Die Ergebnisse dieses vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten Projekts zeigen, wie eine tragfähige Brücke zwischen den sicheren elektronischen Ausweisen und den heute existierenden Cloud-Computing-Infrastrukturen realisiert werden kann. Dies erfolgt unter anderem im Rahmen der Präsentation unterschiedlicher Demonstratoren und der Diskussion mit Praxisanwendern.

Ab Mittwoch bietet der Open Identity Summit parallel sowohl wissenschaftliche Vorträge als auch Fallbeispiele von Praxisreferenten zu ausgewählten Themen an. Eine begleitende Fachausstellung ermöglicht es, neue Lösungen für Identitätsmanagement und IT-Sicherheit kennenzulernen. Neben Keynotes, Fachvorträgen und einer Podiumsdiskussion ergeben sich damit ausreichende Gelegenheiten zur Vernetzung mit Experten, Anbietern und Anwendern.

Die Teilnahmegebühr für die gesamte Konferenz beträgt 545 Euro, wer nur an den ersten beiden Tagen teilnimmt, bezahlt 345 Euro. Anmeldeschluss ist der 29. Oktober 2014. Teilnehmer, die sich vor dem 6. Oktober registrieren, erhalten einen Rabatt.

Ansprechpartner:
Eray Özmü
Identitätsmanagement
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon: +49 711 970-2430
E-Mail: eray.oezmue@iao.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.iao.fraunhofer.de/vk232.html
http://www.openidentity.eu

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten