Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Sicherheit in der digitalen Gesellschaft

27.08.2014

Open Identity Summit 2014 fokussiert Identitätsmanagement, Cloud Computing und Datenschutz: IT-Sicherheit für Unternehmen und Konsumenten gewinnt im Zeitalter von Big Data, Industrie 4.0 und Cloud Computing weiter an Bedeutung.

Im Rahmen des Open Identity Summit 2014 stellen Experten aus der Forschung sowie Praxisreferenten aus der Wirtschaft Lösungen für sicheres Identitätsmanagement und datenschutzfördernde Technologien vor.

Die jüngsten Datenschutzskandale machen deutlich, wie kritisch das Thema IT-Sicherheit mittlerweile für Unternehmen ist. Für eine sichere Handhabung von Daten ist vor allem ein starkes Identitätsmanagement ausschlaggebend. Denn dieses reguliert, wer auf welche Daten zugreifen kann – und wie sichergestellt wird, dass es sich auch wirklich um diese Person handelt. Dies ist gerade beim Cloud Computing relevant.

»Vor allem für kleinere Unternehmen kann ein Server in der Cloud heute wesentlich sicherer sein als ein eigenes Netzwerk«, erklärt Dr. Heiko Roßnagel, am Fraunhofer IAO verantwortlich für den Open Identity Summit 2014.

Neben Cloud Computing werden auf dem Open Identity Summit vom 4. bis 6. November 2014 weitere Themen rund um das Identitätsmanagement aufgegriffen. Dabei geht es um rechtliche und ökonomische Aspekte, datenschutzfördernde Technologien sowie um offene Standards und Schnittstellen.

Indem sowohl Experten aus der Wissenschaft als auch Praktiker aus der Wirtschaft zu Wort kommen, wird den Teilnehmern eine ganzheitliche Betrachtung dieser hochaktuellen Themen ermöglicht. Die Konferenz beginnt am Dienstag mit einem Workshop des SkIDentity-Projekts.

Die Ergebnisse dieses vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten Projekts zeigen, wie eine tragfähige Brücke zwischen den sicheren elektronischen Ausweisen und den heute existierenden Cloud-Computing-Infrastrukturen realisiert werden kann. Dies erfolgt unter anderem im Rahmen der Präsentation unterschiedlicher Demonstratoren und der Diskussion mit Praxisanwendern.

Ab Mittwoch bietet der Open Identity Summit parallel sowohl wissenschaftliche Vorträge als auch Fallbeispiele von Praxisreferenten zu ausgewählten Themen an. Eine begleitende Fachausstellung ermöglicht es, neue Lösungen für Identitätsmanagement und IT-Sicherheit kennenzulernen. Neben Keynotes, Fachvorträgen und einer Podiumsdiskussion ergeben sich damit ausreichende Gelegenheiten zur Vernetzung mit Experten, Anbietern und Anwendern.

Die Teilnahmegebühr für die gesamte Konferenz beträgt 545 Euro, wer nur an den ersten beiden Tagen teilnimmt, bezahlt 345 Euro. Anmeldeschluss ist der 29. Oktober 2014. Teilnehmer, die sich vor dem 6. Oktober registrieren, erhalten einen Rabatt.

Ansprechpartner:
Eray Özmü
Identitätsmanagement
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon: +49 711 970-2430
E-Mail: eray.oezmue@iao.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.iao.fraunhofer.de/vk232.html
http://www.openidentity.eu

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau