Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ist Vergessen die Zukunft?

27.09.2016

Der „Abend der Unternehmenskommunikation“ an der Hochschule Neu-Ulm beschäftigt sich am Donnerstag, 20. Oktober 2016, mit „Medialer Vergänglichkeit“

Galt bis vor kurzem noch der Satz „Das Internet vergisst nie“, boomen derzeit Anwendungen, die Inhalte nur für einen begrenzten Zeitraum zur Verfügung stellen, allen voran die App „Snapchat“.


4. Abend der Unternhemenskommunikation

HNU

Was das für die professionelle Kommunikation bedeutet, untersucht am Donnerstag, 20. Oktober 2016, der „Abend der Unternehmenskommunikation“ an der Hochschule Neu-Ulm (HNU). Eine Anmeldung ist noch bis Mittwoch, 5. Oktober 2016, möglich.

200 Millionen monatlich aktive Nutzer, ein geschätzter Marktwert von fast 18 Milliarden Euro: Snapchat, der Dienst mit dem kleinen, weißen Geist auf gelbem Grund, boomt. Andere Anbieter springen auf den Zug auf und versuchen sich ebenfalls auf dem Gebiet der Inhalte mit Verfallsdatum.

Doch wie beeinflusst der neue Trend unsere Kommunikation? Sind die Inhalte wirklich unwiderruflich gelöscht? Wird das Internet, das nie vergisst, zum Internet, das nur noch den Augenblick kennt? Wie können Unternehmen und andere Organisationen die neuen Dienste für ihre Kommunikation nutzen?

Am Abend der Unternehmenskommunikation des Kompetenzzentrums Corporate Communications setzen sich namhafte Experten und Praktiker mit diesen Fragen auseinander.

Der vierte Abend der Unternehmenskommunikation findet am Donnerstag, 20. Oktober 2016, um 17 Uhr an der Hochschule Neu-Ulm, Wileystraße 1, 89231 Neu-Ulm, statt. Pro Person kostet die Teilnahme 50 Euro, für Angehörige und Studierende der HNU ist die Veranstaltung kostenfrei. Interessierte können sich bis zum 5. Oktober 2016 bei sibylle.schulz@hs-neu-ulm.de anmelden.

Die Referenten:

Giuseppe Rondinella
Tech-Redakteur bei der Fachzeitschrift HORIZONT

Vincent Nicolai
Gründer der Social Media-Agentur buddybrand

PD Dr. Gerd Sebald
Medien- und Wissenssoziologe, Lehrbeauftragter am Institut für Soziologie der Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg

Prof. Dr. Wolfgang Schweiger
Inhaber des Lehrstuhls für Kommunikationswissenschaft, insb. interaktive Medien- und Onlinekommunikation an der Universität Hohenheim

Über das Kompetenzzentrum:
Das Kompetenzzentrum Corporate Communications ist eine Forschungseinrichtung der Hochschule Neu-Ulm und besteht aus den Professoren Dr. Markus Caspers, Andrea Kimpflinger, Dr. Julia Kormann und Dr. Ulrike Reisach, die von der wissenschaftlichen Mitarbeiterin Sibylle Schulz unterstützt werden. Die Abende der Unternehmenskommunikation greifen aktuelle Themen der Unternehmenskommunikation auf, analysieren diese mit namhaften Referenten aus Wissenschaft und Praxis und bieten ein Forum zur Diskussion.

Ansprechpartnerin:
Sibylle Schulz
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
0731-9762-1518
sibylle.schulz@hs-neu-ulm.de

Weitere Informationen:

http://www.hs-neu-ulm.de/cc

Theresa Osterholzer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie