Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler biomedizinischer Kongress "cGMP2009" in Regensburg

16.06.2009
Der Botenstoff cyclisches Guanosinmonophosphat, kurz cGMP, steht im Brennpunkt des wissenschaftlichen Interesses bei Fachleuten aus der ganzen Welt. Vom 19. - 21. Juni 2009 findet zum vierten Mal die internationale Konferenz rund um das Thema cGMP mit ca. 250 Teilnehmern im Kolpinghaus in Regensburg statt.

Dieser Kongress wird seit 2003 alle 2 Jahre in jeweils wechselnden deutschen Städten (Leipzig 2003, Potsdam 2005, Dresden 2007) organisiert. Es werden hochrangige Referenten erwartet u.a. der Nobelpreisträger Ferid Murad.

Bei "cGMP2009" werden Einblicke in aktuelle Forschungsarbeiten in den unterschiedlichsten Bereichen entlang des Signalwegs des Botenstoffes cGMP gewährt. Neue genetische und experimentelle Modelle werden vorgestellt, die erlauben, die im Körper ablaufenden Prozesse noch besser zu verstehen. Neben der Rolle von cGMP im Herz-Kreislauf-System gibt es viele neue Erkenntnisse zu dessen Funktion in anderen Bereichen, etwa im zentralen Nervensystem.

Es wird die Bedeutung des zellulären Botenstoffs cGMP von der molekularen Funktion bis zur klinischen Anwendung dargestellt. cGMP-Pharmaka werden schon zur Behandlung von Herzerkrankungen (Nitroglycerin, Natrecor) und der erektilen Dysfunktion (Viagra, Levitra) eingesetzt. Mit Spannung werden auch die Präsentationen mit vielversprechenden Ergebnissen über cGMP-Pharmaka mit einem völlig neuartigen Mechanismus erwartet. Diese befinden sich derzeit in der klinischen Entwicklung zur Behandlung der akuten Herzinsuffizienz (Cinaciguat, Phase IIb) und verschiedenen Formen des Lungenhochdrucks (Riociguat, Phase III).

Was hat es auf sich mit diesem Molekül, dass mehr als 200 Experten aus aller Welt nach Regensburg anreisen und sich drei Tage lang über die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse darüber austauschen? cGMP ist ein Botenstoff in einer Signalkaskade, die eine zentrale Bedeutung bei der Regulation einer Vielzahl physiologischer Prozesse hat. Einer, der dieser Forschungsrichtung erheblichen Auftrieb gegeben hat, ist Nobelpreisträger Professor Ferid Murad von der University of Texas im amerikanischen Houston. Der Mediziner und Pharmakologe hatte 1998 gemeinsam mit Robert F. Furchgott und Louis J. Ignarro den Nobelpreis für Medizin erhalten. Die Wissenschaftler hatten einen zentralen Signalweg im Herz-Kreislauf-System aufgeklärt: Das Signalmolekül Stickstoffmonoxid (NO) aktiviert das Enzym lösliche Guanylatcyclase (sGC), diese bewirkt die Bildung von cyclischem Guanosinmonophosphat (cGMP). Dieser Botenstoff cGMP agiert als so genannter Second Messenger und führt beispielweise zur Erweiterung von Gefäßen, wirkt blutdrucksenkend und vermittelt gewebsschützende Effekte.

Entsprechend der nahezu universellen Bedeutung dieses Signalweges im Körper sind auch die Auswirkungen vielseitig, wenn er beeinträchtigt ist, was für zahlreiche Erkrankungen belegt wurde. Deshalb konzentrieren sich vielerorts Forschungsaktivitäten auf gezielte therapeutische Ansätze, solche krankheitsbedingten Fehlregulationen positiv zu beeinflussen beziehungsweise auszugleichen. Die Teilnahme von Vertretern aus vielen Pharmafirmen spiegelt die Aktualität des Forschungsschwerpunkts wider. "Diese Konferenzserie", so Murad, der von Anfang an dabei war, "ist ein ideales Forum, um die dynamisch zunehmenden Erkenntnisse über cGMP aus den verschiedensten Bereichen zusammenzuführen".

Rudolf F. Dietze | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-regensburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive