Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Austausch: CSR-Experten aus aller Welt zu Gast an der FOM Hochschule

25.04.2013
„Wir wollen gemeinsam neue Wege finden, um nachhaltige Innovationen für Unternehmen zu schaffen und unsere Ressourcen dabei für mehr als nur unseren persönlichen Vorteil einzusetzen.“

Mit diesen Worten eröffnete Prof. Dr. Linda O’Riordan die FOM International Research Conference in Köln und gab gleichzeitig die Marschrichtung für die kommenden beiden Tage vor: Über 100 Teilnehmer und Referenten aus aller Welt diskutierten an der FOM Hochschule am Rheinauhafen, wie sich Corporate Social Responsibility in Geschäftsmodelle integrieren lässt. Dabei ging es sowohl um strategische Überlegungen als auch um unternehmerische Kernfunktionen wie Personalmanagement, Marketing oder Finanzen.

Einen konkreten Vorschlag für einen möglichen neuen Weg hatte beispielsweise Prof. Dr. Jan Jonker von der niederländischen Radboud University Nijmegen im Gepäck: die sogenannte WEconomy. „Dahinter verbirgt sich ein kollaboratives Konzept, bei dem sich die nachhaltige Entwicklung gemeinsamer Werte nicht innerhalb, sondern zwischen verschiedenen Unternehmen abspielt“, erklärte der Experte. „Auch Regierungen und jeder Einzelne sollten in diesen Prozess eingebunden sein.“ Beispiele, dass dieser Ansatz funktioniere, gäbe es schon heute genug, so Jonker weiter – von der Entwicklung benzinfreier Autos bis zu Geschäftsmodellen, bei denen Haushalte ihr Abwasser verkaufen.

Prof. Dr. Ina Ehnert von der belgischen Louvain School of Management brach das Nachhaltigkeitskonzept auf den HR-Bereich herunter und nannte Charakteristika einer CSR-konformen Personalarbeit. Sie müsse beispielsweise langzeitorientiert sein und dafür sorgen, dass sich menschliche und soziale Ressourcen innerhalb des Unternehmens regenerieren und entwickeln könnten. Dafür seien neue Kompetenzen gefragt, so Ehnert: HR-Mitarbeiter müssten proaktiv tätig werden und in der Lage sein, Führungskräfte und Top-Management bei der Entwicklung nachhaltiger Strategien zu unterstützen.

Weitere Themen der Konferenz: Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Ulrich Küpper von der Ludwig-Maximilians-Universität München stellte die Relevanz von CSR, Nachhaltigkeit und Business Ethics zur Diskussion. Der afrikanische CSR-Forscher Prof. David N. Abdulai von der African Graduate School for Management and Leadership in Südafrika informierte über aktuelle CSR-Entwicklungen im afrikanischen Kontext, während Prof. Tom Nist von der Duquesne University in Pittsburgh kurzweilige Einblicke in die „American Sustainability Agenda“ gewährte. Darüber hinaus präsentierten die Experten zahlreiche Beispiele aus der Praxis: So stellte Marion Birnstill von Johnson & Johnson Projekte des Corporate Citizenship Trust des Unternehmens vor, während Dr. Ortrud Kamps von der FOM Hochschule die globale Initiative „Cotton made in Africa“ bekannt machte.

Nach Ablauf der beiden Konferenztage zeigten sich sowohl Veranstalter als auch Gäste begeistert. „Wir haben sehr viel Lob von den Teilnehmern erhalten – für die Inhalte ebenso wie für die Organisation“, lautet Linda O’Riordans Bilanz. Und auch das Fazit von Prof. Dr. Thomas Heupel, Prorektor Forschung der FOM, und Prof. Dr. Stefan Heinemann, Prorektor Kooperationen und Nachhaltigkeitsbeauftragter der FOM, fällt positiv aus. „Die Konferenz ist in diesem Jahr die internationalste und wissenschaftlich bedeutendste an der FOM Hochschule“, betont Heupel. „Sie hat deutlich gezeigt, welchen Stellenwert das Thema CSR einnimmt – sowohl für Wirtschaft und Gesellschaft als auch für uns als Hochschule.“ Und Heinemann ergänzt: „Schließlich haben wir mit dem KompetenzCentrum für Corporate Social Responsibility einen eigenen Forschungsschwerpunkt geschaffen. Gleichzeitig ist das Thema Business Ethics fester Bestandteil unserer Curricula.“

Übrigens: Die Ergebnisse und Impulse der Konferenz werden in Form eines Tagungsbandes veröffentlicht. Später folgt ein wissenschaftliches Fachwerk in englischer Sprache.

Die gemeinnützige FOM Hochschule gehört zur Stiftung BildungsCentrum der Wirtschaft (BCW) in Essen. Aktuell zählt die Hochschule in 32 Städten in Deutschland rund 21.000 Studierende. Das Besondere: Sie absolvieren die staatlich anerkannten und akkreditierten Bachelor- und Masterstudiengänge berufsbegleitend parallel zu Job oder Ausbildung.

Stefanie Bergel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fom.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften