Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Tagung der Proteom-Forscher in Jena

09.10.2013
Vom 13. bis 16. Oktober findet in Jena die siebente „Central and Eastern European Proteomics Conference“ statt.

Tagungsort ist das Abbe-Zentrum auf dem Beutenberg. Ausgerichtet wird die Tagung vom Max-Planck-Institut für chemische Ökologie zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Proteomik.

Eine besondere Förderung insbesondere von jungen Wissenschaftlern ermöglicht die Deutsche Forschungsgemeinschaft dank eines Zuschusses. Wissenschaftlicher Leiter der Tagung ist Dr. Aleš Svatoš, Direktor der Abteilung Massenspektrometrie und Proteomik am Max-Planck-Institut. Erwartet werden rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Verschiedene Firmen stellen ihre Analysegeräte aus.

Proteomik beschreibt die Analyse der Gesamtheit aller Proteine in einer Zelle, einem Gewebe oder einem Organismus. Im Unterschied zur Genomik, die alle Gene eines Organismus erfasst, ist das Proteom bedeutend vielfältiger. Der Mensch besteht aus rund 30.000 Genen. Im Gegensatz dazu besitzt er aber mehr als 250.000 Proteine − und diese unterschiedlich verteilt in Zellen und Organen, je nachdem, was die Zellen oder Organe bewerkstelligen müssen. Oder anders gesagt: Jeder Mensch besitzt ein Genom, aber viele Proteome − je nachdem, ob er krank oder gesund, jung oder alt, entspannt oder gestresst ist.

Die unterschiedlichen Proteinzusammensetzungen entscheiden nicht nur über die Funktion eines Gewebes oder Organs, sondern dienen inzwischen auch als Indikator für Fehlfunktionen und somit beispielsweise zur Früherkennung von Krebs- und anderen Krankheiten. Die aktuelle Proteomforschung nutzt enzymatische, massenspektrometrische und bioinformatische Methoden, wodurch einzelne Proteine im Schnellverfahren sequenziert werden können. Mit Hilfe der Sequenzinformation werden Mutationen sofort erkannt und Rückschlüsse auf eventuell gestörte oder veränderte Genfunktionen ermöglicht.

Der Schwerpunkt der diesjährigen Central and Eastern European Proteomics Conference liegt auf neuen Entwicklungen und neuen Anwendungen in der Medizin sowie der Erforschung von Wechselwirkungen zwischen Organismen, einschließlich Mikroben. Hinzu kommt die Vorstellung neuer technischer Verfahren der Hochdurchsatzanalyse sowie Quantifizierung und Kleinstauflösung von Proteomen im Einzelzellbereich. Besonders Augenmerk werden die Vorträge über ein neues Teilgebiet der Proteomforschung bekommen: die „Interactomics“.

Hierunter verbirgt sich die genaue Erforschung und Erfassung der - wie man inzwischen weiß - lebenswichtigen Wechselwirkungen bestimmter Proteine. Nicht das Vorhandensein eines Proteins, sondern dessen Interaktion mit einem bestimmten „Proteinpartner“ macht nicht selten die eigentliche Lebensfunktion aus. Typische und bereits gut erforschte Beispiele sind Proteinwechselwirkungen im Verlauf der Genausprägung oder im Zellzyklus. Sogar die sogenannte „innere Uhr“, die wahrscheinlich alle Lebewesen haben, beruht auf Protein-Protein Interaktionen.

Die Veranstaltung bietet Forscherinnen und Forschern, insbesondere jungen Nachwuchswissenschaftlern aus Mittel- und Osteuropa, die Möglichkeit, sich mit führenden Experten der Proteomik auszutauschen. Die Tagung wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft sowie von zehn Firmen finanziell unterstützt. [JWK]

Weitere Informationen von
Dr. Aleš Svatoš, Max-Planck-Institut für chemische Ökologie, svatos@ice.mpg.de, +49 3641 57 1700

Veranstaltungswebseite: http://www.ice.mpg.de/ext/ceepc2013.html

Kontakt und Bildanfragen
Angela Overmeyer M.A., MPI für chemische Ökologie, Hans-Knöll-Str. 8, 07743 Jena, Tel.: 03641 57-2110, overmeyer@ice.mpg.de

Download von hochaufgelösten Fotos über http://www.ice.mpg.de/ext/735.html

Angela Overmeyer | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ice.mpg.de/ext/1043.html
http://www.ice.mpg.de/ext/ceepc2013.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

nachricht „Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn
18.05.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics