Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Konferenz für Regenerative Medizin in Leipzig

09.10.2013
Die Weltkonferenz für Regenerative Medizin findet vom 23. bis 25. Oktober 2013 in Leipzig statt.

Rund 1.000 internationale Forscher, Mediziner und Unternehmer werden in Leipzig zusammenkommen, um sich über die neuesten Entwicklungen in der regenerativen Medizin auszutauschen, sich miteinander zu vernetzen und fachübergreifende Forschungsthemen zu initiieren.

Thematische Schwerpunkte der Konferenz sind Stammzelltechnologien, künstliche Gewebeherstellung (Tissue Engineering), Biomaterialien, Diagnostik sowie molekulare Grundlagen der Regeneration. Sehr geehrte Medienvertreter, während der Konferenz stehen Ihnen mehrere Wissenschaftler für Interviews zur Verfügung. Details dazu finden Sie am Ende dieser Mail.

Die Weltkonferenz für Regenerative Medizin, die zu den renommiertesten Veranstaltungen dieser Art zählt, findet bereits zum sechsten Mal in Leipzig statt. Für insgesamt drei Tage werden hochkarätige Wissenschaftler in über 40 Vorträgen neueste wissenschaftliche Erkenntnisse und innovative Methoden der Regenerativen Medizin vorstellen und diskutieren.

Wissenschaftliche Höhepunkte der Konferenz sind Vorträge zur direkten Umwandlung von Zellen in andere Gewebezellen - einer erst jüngst entwickelten, wegweisenden Technologie für die (Stamm-)Zelltherapie. Nachdem im vergangenen Jahr der Japaner Shinya Yamanaka und der Brite John Gurdon für ihre Forschungen zur Rückprogrammierung von ausdifferenzierten Zellen zu induziert pluripotenten Stammzellen (iPS) den Medizin-Nobelpreis erhielten, ist es u.a. amerikanischen Wissenschaftlern nun gelungen, Zellen direkt und ohne Umweg über die iPS-Zellen umzuwandeln.

Diese neue Methode ähnelt der iPS-Zelltechnologie, hat aber den Vorteil, deutlich effizienter und zeitsparender zu sein, worin einer der Schlüssel für ihren Erfolg liegen könnte.

Zwei der Wissenschaftler, die die neue Methode bereits publiziert haben, sind Lee Qian vom McAllister Heart Institute (USA) und Marius Wernig von der Stanford School of Medicine (USA). Beiden ist die direkte Umwandlung von Bindegewebszellen gelungen - Lee Qian in herzmuskelähnlichen Zellen, Marius Wernig in Nervenzellen. Ihre Ergebnisse stellen die Forscher nun auf der Weltkonferenz vor.

"Die Regenerative Medizin ist wie kein anderer Zweig der Biomedizin in der Lage, den zukünftigen Herausforderungen des Gesundheitssystems zu begegnen. Ich bin überzeugt davon, dass die Konferenz insbesondere für die Behandlung altersbedingter Erkrankungen wichtige Impulse setzen wird", so Kongresspräsident Prof. Dr. Frank Emmrich. Der Leiter des Fraunhofer-Instituts für Zelltherapie und Immunologie und Direktor des Translationszentrums für Regenerative Medizin der Universität Leipzig fügt hinzu: "Die Konferenz wird auch im internationalen Maßstab dazu beitragen, Leipzigs hervorragenden Ruf als einen der leistungsstärksten Forschungsstandorte in der Regenerativen Medizin auszubauen und zu festigen."

Neben dem wissenschaftlichen Programm wird es Raum und Zeit zum Austausch und zur Netzwerkbildung geben. Ein vielseitiges Rahmenprogramm mit Opening, Get Together, Posterparty und einem Abschlussveranstaltung im Gondwanaland, Europas größter Tropenhalle im Leipziger Zoo, bietet den Teilnehmern die Möglichkeit, mit Kollegen aus Wissenschaft und Wirtschaft ins Gespräch zu kommen.
Die Weltkonferenz für Regenerative Medizin wird alle zwei Jahre vom Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie und dem Translationszentrum für Regenerative Medizin der Universität Leipzig organisiert.
Das komplette wissenschaftliche Programm können Sie auf der Konferenz- Homepage www.wcrm-leipzig.com einsehen.

Das Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) der Universität Leipzig entwickelt neuartige Diagnostik- und Therapieverfahren in der regenerativen Medizin und überträgt diese in die klinische Anwendung. Zellbiologische Methoden, immunologische Arbeitsverfahren, bildgebende Untersuchungen und systembiologische Ansätze decken dabei alle Aspekte der Translationsforschung ab. Das akademische Weiterbildungsangebot des Zentrums stärkt die Kompetenz anwendungsorientierter Experten im Bereich der regenerativen Medizin. Forschung und Wirtschaft werden vom TRM bei der Entwicklung von Arzneimitteln für neuartige Therapien (ATMP) unterstützt. Das Angebotsportfolio umfasst ein breites Spektrum nicht-klinischer Prüfungen zur Sicherheit und Qualität von ATMP sowie Praxisseminare zur Guten Laborpraxis (GLP) und Beratungsleistungen zu regulatorischen Zulassungsfragen. Seit seiner Gründung im Jahr 2006 wird das TRM Leipzig durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und den Freistaat Sachsen gefördert.

www.trm.uni-leipzig.de

Das Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI erforscht und entwickelt spezielle Problemlösungen an den Schnittstellen von Medizin, Biowissenschaften und Ingenieurswissenschaften. Das Institut betreibt in diesem Rahmen Auftragsforschung für biotechnologische, pharmazeutische und medizintechnische Unternehmen, Kliniken, Diagnostische Labore sowie Forschungseinrichtungen. Innerhalb der Geschäftsfelder Wirkstoffe, Zelltherapie, Diagnostik und Biobanken entwickelt, optimiert und validiert das Institut Verfahren, Materialien und Produkte. Die Kernkompetenzen des Instituts liegen im Bereich der Regenerativen Medizin, insbesondere in den Indikationsbereichen Onkologie, Ischämie, autoimmunen und entzündlichen Erkrankungen sowie Infektionskrankheiten. Das Institut ist kliniknah orientiert und übernimmt Qualitätsprüfungen sowie die GMP-konforme Herstellung von klinischen Prüfmustern. Darüber hinaus unterstützt das Institut Partner bei der Erlangung von Herstellungsgenehmigungen und Zulassungen.
www.izi.fraunhofer.de

Sehr geehrte Medienvertreter,
anlässlich der Weltkonferenz für Regenerative Medizin stehen Ihnen folgende Wissenschaftler am 23. Oktober 2013 gerne für Interviews zur Verfügung. Bitte teilen Sie uns Ihre Interviewwünsche bis zum 16. Oktober mit:
Prof. Dr. Frank Emmrich, Konferenzpräsident
Prof. Dr. Heike Walles, Universitätsklinik Würzburg
Dr. Dr. Johannes Boltze, Fraunhofer IZI, TRM Leipzig
Zeit: 23.10.2013, 11 - 14 Uhr

Prof. Dr. Hans Schöler, Max-Planck-Institut für Molekulare Biomedizin, Münster
Zeit: 23.10.2013, 17 - 18 Uhr
Ort: Congress Center Leipzig, Messe-Allee 1, 04356 Leipzig
Interviews: nach vorheriger Vereinbarung bis zum 16. Oktober 2013
Gerne stellen wir auch den Kontakt zu anderen Sprechern her. Das Kongresspresseteam steht Ihnen unter der Telefonnummer +49 341 35536-9320 gern für weitere Informationen zur Verfügung.
Maria Garz
Weitere Informationen:
Maria Garz
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) Leipzig | Universität Leipzig
Telefon: +49 341 97-39633
E-Mail: redaktion@trm.uni-leipzig.de
Web: www.trm.uni-leipzig.de
Jens Augustin
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie
Telefon: +49 341 35536-9320
E-Mail: press@wrm.uni-leipzig.de

Susann Huster | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.wcrm-leipzig.com
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017
23.10.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Die Zukunft der Luftfracht
23.10.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie