Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Konferenz für Regenerative Medizin in Leipzig

09.10.2013
Die Weltkonferenz für Regenerative Medizin findet vom 23. bis 25. Oktober 2013 in Leipzig statt.

Rund 1.000 internationale Forscher, Mediziner und Unternehmer werden in Leipzig zusammenkommen, um sich über die neuesten Entwicklungen in der regenerativen Medizin auszutauschen, sich miteinander zu vernetzen und fachübergreifende Forschungsthemen zu initiieren.

Thematische Schwerpunkte der Konferenz sind Stammzelltechnologien, künstliche Gewebeherstellung (Tissue Engineering), Biomaterialien, Diagnostik sowie molekulare Grundlagen der Regeneration. Sehr geehrte Medienvertreter, während der Konferenz stehen Ihnen mehrere Wissenschaftler für Interviews zur Verfügung. Details dazu finden Sie am Ende dieser Mail.

Die Weltkonferenz für Regenerative Medizin, die zu den renommiertesten Veranstaltungen dieser Art zählt, findet bereits zum sechsten Mal in Leipzig statt. Für insgesamt drei Tage werden hochkarätige Wissenschaftler in über 40 Vorträgen neueste wissenschaftliche Erkenntnisse und innovative Methoden der Regenerativen Medizin vorstellen und diskutieren.

Wissenschaftliche Höhepunkte der Konferenz sind Vorträge zur direkten Umwandlung von Zellen in andere Gewebezellen - einer erst jüngst entwickelten, wegweisenden Technologie für die (Stamm-)Zelltherapie. Nachdem im vergangenen Jahr der Japaner Shinya Yamanaka und der Brite John Gurdon für ihre Forschungen zur Rückprogrammierung von ausdifferenzierten Zellen zu induziert pluripotenten Stammzellen (iPS) den Medizin-Nobelpreis erhielten, ist es u.a. amerikanischen Wissenschaftlern nun gelungen, Zellen direkt und ohne Umweg über die iPS-Zellen umzuwandeln.

Diese neue Methode ähnelt der iPS-Zelltechnologie, hat aber den Vorteil, deutlich effizienter und zeitsparender zu sein, worin einer der Schlüssel für ihren Erfolg liegen könnte.

Zwei der Wissenschaftler, die die neue Methode bereits publiziert haben, sind Lee Qian vom McAllister Heart Institute (USA) und Marius Wernig von der Stanford School of Medicine (USA). Beiden ist die direkte Umwandlung von Bindegewebszellen gelungen - Lee Qian in herzmuskelähnlichen Zellen, Marius Wernig in Nervenzellen. Ihre Ergebnisse stellen die Forscher nun auf der Weltkonferenz vor.

"Die Regenerative Medizin ist wie kein anderer Zweig der Biomedizin in der Lage, den zukünftigen Herausforderungen des Gesundheitssystems zu begegnen. Ich bin überzeugt davon, dass die Konferenz insbesondere für die Behandlung altersbedingter Erkrankungen wichtige Impulse setzen wird", so Kongresspräsident Prof. Dr. Frank Emmrich. Der Leiter des Fraunhofer-Instituts für Zelltherapie und Immunologie und Direktor des Translationszentrums für Regenerative Medizin der Universität Leipzig fügt hinzu: "Die Konferenz wird auch im internationalen Maßstab dazu beitragen, Leipzigs hervorragenden Ruf als einen der leistungsstärksten Forschungsstandorte in der Regenerativen Medizin auszubauen und zu festigen."

Neben dem wissenschaftlichen Programm wird es Raum und Zeit zum Austausch und zur Netzwerkbildung geben. Ein vielseitiges Rahmenprogramm mit Opening, Get Together, Posterparty und einem Abschlussveranstaltung im Gondwanaland, Europas größter Tropenhalle im Leipziger Zoo, bietet den Teilnehmern die Möglichkeit, mit Kollegen aus Wissenschaft und Wirtschaft ins Gespräch zu kommen.
Die Weltkonferenz für Regenerative Medizin wird alle zwei Jahre vom Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie und dem Translationszentrum für Regenerative Medizin der Universität Leipzig organisiert.
Das komplette wissenschaftliche Programm können Sie auf der Konferenz- Homepage www.wcrm-leipzig.com einsehen.

Das Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) der Universität Leipzig entwickelt neuartige Diagnostik- und Therapieverfahren in der regenerativen Medizin und überträgt diese in die klinische Anwendung. Zellbiologische Methoden, immunologische Arbeitsverfahren, bildgebende Untersuchungen und systembiologische Ansätze decken dabei alle Aspekte der Translationsforschung ab. Das akademische Weiterbildungsangebot des Zentrums stärkt die Kompetenz anwendungsorientierter Experten im Bereich der regenerativen Medizin. Forschung und Wirtschaft werden vom TRM bei der Entwicklung von Arzneimitteln für neuartige Therapien (ATMP) unterstützt. Das Angebotsportfolio umfasst ein breites Spektrum nicht-klinischer Prüfungen zur Sicherheit und Qualität von ATMP sowie Praxisseminare zur Guten Laborpraxis (GLP) und Beratungsleistungen zu regulatorischen Zulassungsfragen. Seit seiner Gründung im Jahr 2006 wird das TRM Leipzig durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und den Freistaat Sachsen gefördert.

www.trm.uni-leipzig.de

Das Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI erforscht und entwickelt spezielle Problemlösungen an den Schnittstellen von Medizin, Biowissenschaften und Ingenieurswissenschaften. Das Institut betreibt in diesem Rahmen Auftragsforschung für biotechnologische, pharmazeutische und medizintechnische Unternehmen, Kliniken, Diagnostische Labore sowie Forschungseinrichtungen. Innerhalb der Geschäftsfelder Wirkstoffe, Zelltherapie, Diagnostik und Biobanken entwickelt, optimiert und validiert das Institut Verfahren, Materialien und Produkte. Die Kernkompetenzen des Instituts liegen im Bereich der Regenerativen Medizin, insbesondere in den Indikationsbereichen Onkologie, Ischämie, autoimmunen und entzündlichen Erkrankungen sowie Infektionskrankheiten. Das Institut ist kliniknah orientiert und übernimmt Qualitätsprüfungen sowie die GMP-konforme Herstellung von klinischen Prüfmustern. Darüber hinaus unterstützt das Institut Partner bei der Erlangung von Herstellungsgenehmigungen und Zulassungen.
www.izi.fraunhofer.de

Sehr geehrte Medienvertreter,
anlässlich der Weltkonferenz für Regenerative Medizin stehen Ihnen folgende Wissenschaftler am 23. Oktober 2013 gerne für Interviews zur Verfügung. Bitte teilen Sie uns Ihre Interviewwünsche bis zum 16. Oktober mit:
Prof. Dr. Frank Emmrich, Konferenzpräsident
Prof. Dr. Heike Walles, Universitätsklinik Würzburg
Dr. Dr. Johannes Boltze, Fraunhofer IZI, TRM Leipzig
Zeit: 23.10.2013, 11 - 14 Uhr

Prof. Dr. Hans Schöler, Max-Planck-Institut für Molekulare Biomedizin, Münster
Zeit: 23.10.2013, 17 - 18 Uhr
Ort: Congress Center Leipzig, Messe-Allee 1, 04356 Leipzig
Interviews: nach vorheriger Vereinbarung bis zum 16. Oktober 2013
Gerne stellen wir auch den Kontakt zu anderen Sprechern her. Das Kongresspresseteam steht Ihnen unter der Telefonnummer +49 341 35536-9320 gern für weitere Informationen zur Verfügung.
Maria Garz
Weitere Informationen:
Maria Garz
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) Leipzig | Universität Leipzig
Telefon: +49 341 97-39633
E-Mail: redaktion@trm.uni-leipzig.de
Web: www.trm.uni-leipzig.de
Jens Augustin
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie
Telefon: +49 341 35536-9320
E-Mail: press@wrm.uni-leipzig.de

Susann Huster | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.wcrm-leipzig.com
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft
24.04.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg
24.04.2017 | Hochschule Mannheim - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung