Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Konferenz: Auswirkungen der Nanotechnologie auf die Umwelt

27.08.2009
Von 6. bis 9. September findet erstmalig die internationale Tagung "Environmental Effects of Nanoparticles and Nanomaterials" in Wien statt.

Renommierte ForscherInnen aus Amerika, Asien und Europa treffen einander zum wissenschaftlichen Diskurs über die Problematik der potenziellen Umweltgefahren und den Nutzen der Nanotechnologie. In einem öffentlichen Abendvortrag mit anschließender Podiumsdiskussion beleuchten international renommierte WissenschaftlerInnen die Gefahren und Vorteile dieser neuen, spannenden Technologie.

Künstlich hergestellte Nanomaterialien sind kleiner als 100 nm (1 Nanometer = 1 Millionstel Millimeter) und zeigen deshalb häufig neuartige chemische, physikalische und optische Eigenschaften. Auf Grund dieser besonderen Eigenschaften finden sie ein breites Anwendungsgebiet in der Industrie, aber auch zunehmend in Alltagsprodukten wie beispielsweise Sonnencreme, Kleidung oder Nahrungsmittel.

Der Markt für Nanotechnologie wird im nächsten Jahrzehnt auf eine Milliarde Euro geschätzt. Während der Produktion, der Anwendung oder Entsorgung gelangen diese Materialien aber auch in die Umwelt, z.B. über das Abwasser. Das Verhalten dieser Materialien und deren Effekte auf Organismen sind bisher weitgehend unerforscht. Laut aktuellen Studien können manche Nanopartikel für die Umwelt und Organismen schon in geringen Konzentrationen schädlich sein. Die meisten Untersuchungen stammen jedoch bisher aus dem Labor.

Mit dem Workshop "Get in touch with the experts" zu aktuellen Analyseverfahren und Messtechniken wird die Tagung am Sonntag, 6. September 2009, von Thilo Hofmann, Vorstand des Department für Umweltgeowissenschaften der Universität Wien, eröffnet. Internationale ExpertInnen stellen hochentwickelten Methoden und ihre Vor- und Nachteile bei der Analyse von Nanomaterialien in der Umwelt vor.

Ab Montag, 7. September, beginnt die eigentliche Konferenz mit einem Übersichtsvortrag von Pedro Alvarez (Rice Universität, USA), Berater der Amerikanischen Regierung und Mitglied des International Council of Nanotechnology (ICON). Gregory Lowry (Carnegie Mellon Universität, USA) wird als Mitglied des größten US-amerikanischen Netzwerkes zur Umweltforschung im Bereich Nanotechnologie einen Vortrag zum Einsatz von Nanotechnologie im Umweltschutz halten.

Die Toxikologin Vicki Colvin (Rice Universität & ICON, USA), Peter Kearns von der OECD in Paris und Jérôme Rose vom Nanocenter in Südfrankreich sprechen zum aktuellen Wissensstand der Umweltgefährdung durch nanotechnologische Produkte, deren Einsatzmöglichkeit im Umweltschutz, aber auch zur Regulierung der Nanotechnologie. Insgesamt werden sich rund 200 internationale WissenschafterInnen treffen, womit dies - erstmalig in Österreich - die größte europäische Tagung zu diesem Thema ist.

Öffentlicher Vortrag

Auch die interessierte Öffentlichkeit ist eingeladen: Antje Grobe vom Risikodialog in der Schweiz hält am Montag, 7. September, um 19 Uhr einen öffentlichen Abendvortrag zum Thema "Talking about the risk of nanotechnology: The state-of-the-art and beyond". Diese Veranstaltung mit anschließender Podiumsdiskussion wird gemeinsam mit dem Institut für Technikfolgen-Abschätzung veranstaltet.

Die Tagung wird unterstützt vom Institut für Technikfolgen-Abschätzung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ITA-ÖAW), dem Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, der Wasserchemischen Gesellschaft in Deutschland, und der Commonwealth Scientific Industrial Research Organisation (Australien).

Konferenz: "Environmental Effects of Nanoparticles and Nanomaterials":
Zeit: Sonntag, 6.September 2009, 9 Uhr bis Mittwoch, 9. September 2009, 15 Uhr (Anmeldung erforderlich, kostenpflichtig)
Öffentlicher Abendvortrag (kostenfrei): "Talking about the risk of nanotechnology: The state-of-the-art and beyond"
Zeit: Montag, 7. September 2009, 19 Uhr
Ort: Hörsaal 8, UZA2, 1090 Wien, Althanstrasse 14, (U4/U6 Spittelau, Straßenbahn D)
Kontakt:
Univ.-Prof. Dr. Thilo Hofmann
Department für Umweltgeowissenschaften
Universität Wien
1090 Wien, Althanstraße 14, UZA2
T +43-4277- 533 20
thilo.hofmann@univie.ac.at oder
nano2009@univie.ac.at
Rückfragehinweis:
Mag. Alexandra Frey
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 31
M +43-664-602 77-175 31
alexandra.frey@univie.ac.at

Veronika Schallhart | idw
Weitere Informationen:
http://umweltgeologie.univie.ac.at
http://nano2009.univie.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie