Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Fusionskonferenz in Jülich

04.03.2009
Wissenschaftler beraten innovative Verfahren für Fusionskraftwerke

Bereits zum vierten Mal diskutieren in dieser Woche mehr als 60 Wissenschaftler aus aller Welt auf der internationalen Konferenz SFP 2009 in Jülich neuartige Techniken für Fusionskraftwerke.

Die Kernfusion soll, so die Erwartung, ab Mitte des Jahrhunderts einen Beitrag zum Energiemix leisten. In Jülich beraten die Experten neue Ansätze, wie die durch die Kernverschmelzung freigesetzte Energie des heißen Plasmas aus der Brennkammer ausgekoppelt werden kann.

Im Mittelpunkt der Tagung unter dem Vorsitz von Dr. Bernhard Unterberg vom Jülicher Institut für Energieforschung stehen Entwicklungen rund um die "Stochastischen Fusionsplasmen" – kurz SFP. Das Forschungszentrum Jülich als Gastgeber der Konferenz SFP 2009 verfügt über international anerkannte Kompetenz auf dem Feld der Materialentwicklung für die Innenwand von Kernfusionskammern. Damit thematisch eng verknüpft werden in Jülich Methoden und Werkzeuge entwickelt, um die Plasmarandschicht zu kontrollieren. Über sie wird die gewaltige Energie der Fusionsmaterie schließlich ausgekoppelt.

Um Energie liefern zu können, muss das extrem heiße Fusionsplasma gegenüber seiner Umgebung wärmeisoliert werden – und diese Isolation hat es in sich: Die unerwünschten Wärmeverluste eines Fusionsreaktors werden nämlich durch Turbulenz und chaotisches Verhalten des Plasmas gewaltig in die Höhe getrieben. Speziell geformte Magnetfelder, die ihrerseits ebenfalls chaotische Eigenschaften aufweisen, können das Verhalten des Plasmas aber positiv beeinflussen und unerwünschte Wärmeverluste teilweise sogar verhindern: Der am Jülicher Tokamak TEXTOR seit 2003 betriebene "Dynamische Ergodische Divertor" (DED) ist ein Pionierexperiment, das genau solche Magnetfelder bereitstellt.

Jülicher Wissenschaftler konnten nicht nur an TEXTOR, sondern auch am weltweit führenden europäischen Fusionsexperiment JET bei Oxford in Großbritannien und am kalifornischen Tokamak DIII-D in San Diego zeigen, dass DED-ähnliche chaotische Magnetfelder nicht nur die Wärmeisolation verbessern, sondern auch Instabilitäten am Rand des Fusionsplasmas im Keim ersticken können. Letzteres ist von enormer Wichtigkeit für das sich im südfranzösischen Cadarache im Bau befindliche internationale Kernfusionsexperiment ITER. Hier könnten – wegen der für ITER geplanten Leistungsfreisetzung von mindestens 500 Millionen Watt – Unregelmäßigkeiten und Instabilitäten des Plasmas nämlich zu Schäden an Wandkomponenten führen. Die Ergebnisse der Jülicher Arbeiten am und um den DED können dies verhindern.

Weitere Informationen über die Tagung (in englischer Sprache):
http://www.fz-juelich.de/sfp
Kontakt:
Dr. Ralph P. Schorn, Tel. 02461-61-5306, E-Mail: r.p.schorn@fz-juelich.de
Pressekontakt:
Kosta Schinarakis, Tel. 02461-61-4771, E-Mail: k.schinarakis@fz-juelich.de
Das Forschungszentrum Jülich…
… betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit, Energie und Umwelt sowie Informationstechnologie. Kombiniert mit den beiden Schlüsselkompetenzen Physik und Supercomputing werden in Jülich sowohl langfristige, grundlagenorientierte und fächerübergreifende Beiträge zu Naturwissenschaften und Technik erarbeitet als auch konkrete technologische Anwendungen. Mit rund 4 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, zu den größten Forschungszentren Europas.

Kosta Schinarakis | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Berichte zu: DED Fusionskonferenz Fusionskraftwerk Fusionsplasma ITER Magnetfeld Plasma SFP TEXTOR Wärmeverlust

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?
28.06.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Willkommen an Bord!
28.06.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie