Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Forscher diskutieren in Saarbrücken die Mechanik von Materialien auf Mikrometerebene

21.03.2012
Dass man ein Stromkabel auch über Ecken und Kanten im Haus verlegen kann, liegt an der Metallstruktur im Kleinen: Die Drähte bestehen aus Kupferkörnern, die verformt werden können.

So bleibt der Draht auch beim Biegen heil, ohne zu brechen. Erst wenn die Kupferkörner kleiner ein Tausendstel Millimeter werden, verändern sich ihre Eigenschaften und damit das Verhalten des Metalls: Es wird härter und bricht schneller.

Warum sich solche mechanischen Eigenschaften eines Materials in kleinsten Dimensionen verändern, diskutieren am 22. und 23. März Materialforscher aus ganz Europa am INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien im Rahmen des internationalen Fachkongresses Nanobrücken II.

„Wir wissen, dass sich Materialien in Größenordnungen unter einem Tausendstel Millimeter mechanisch anders verhalten, als in größeren Einheiten“, sagt Roland Bennewitz, Leiter des Programmbereichs „Nanotribologie“. „Warum und wie Materialien ihre Eigenschaften in kleineren Einheiten verändern, ist aber noch nicht vollständig verstanden. Wenn wir die Einflussgrößen dahinter mit unseren Messungen aufklären, können wir zukünftig das mechanische Verhalten von Materialien maßschneidern“, erklärt der Physiker weiter. Eine bestimmte Härte, Zähigkeit, Verformbarkeit und sogar Kombinationen dieser Eigenschaften könnten dann passgenau auf Anwendungen zugeschnitten werden. Neue Konzepte für gehärtete Metalloberflächen oder gleitende Gummidichtungen seien dann in Zukunft denkbar.

Um die Phänomene dahinter zu verstehen, verwenden die Forscher eine besondere Analytik. Beim sogenannten Nanoindenter drückt sich eine feine Nadel in die Oberfläche einer Materialprobe und prüft deren Verformbarkeit. Am INM können die Wissenschaftler Proben mit mikroskopischen Maßen selbst fertigen: Beim sogenannten „Ionen-Ätzen“ werden in eine Oberfläche winzig kleine Säulen mit unterschiedlichen Durchmessern eingearbeitet und diese mit der Nadel abgetastet. Die Eindringtiefe der Nadel, der Kraftaufwand dazu, oder in welcher Art die Säulen beim Abtasten zerquetscht werden sind wichtige Kenngrößen. Das Ganze spielt sich in einer Größenordnung von nur wenigen Millionstel Millimetern ab. „Für die Messungen verwenden wir einen besonderen Nanoindenter der Firma Hysitron, dessen Messmöglichkeiten sogar extra auf unsere Bedürfnisse angepasst wurden“, erklärte der Materialexperte. Normalerweise ließen sich mit einem solchen Gerät im Wesentlichen harte Proben, also Metalle, Keramiken oder auch Perlmutt untersuchen. Mit der extra entwickelten Geräteausstattung sei es kein Problem, auch weiche Proben, zum Beispiel Kunststoffe, zu erforschen.

Für den wissenschaftlichen Disput holt sich das INM das Know-how internationaler Forscher ins Haus. An dem zweitätigen Fachkongress „Nanobrücken II“ nehmen über 60 Forscher aus ganz Europa teil. Professor Jeff De Hosson, ein renommierter Materialwissenschaftler aus den Niederlanden, bereichert als Hauptvortragender die Fachtagung. Der Fachkongress Nanobrücken findet nach dem Jahr 2010 zum zweiten Mal am INM statt. In Form eines Workshops nutzt die Firma Hysitron in diesem Forum die Gelegenheit, technische Neuerungen an seinen Nanoindentern vorzustellen.

Ansprechpartner:
Professor Dr. Roland Bennewitz
INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien gGmbH
Programmbereichsleiter Nanotribologie
Tel.: +49 (0)681-9300-213
E-mail: roland.bennewitz@inm-gmbh.de
Das INM erforscht und entwickelt Materialien – für heute, morgen und übermorgen. Chemiker, Physiker, Biologen, Material- und Ingenieurwissenschaftler prägen die Arbeit am INM. Vom Molekül bis zur Pilotfertigung richten die Forscher ihren Blick auf drei wesentliche Fragen: Welche Materialeigenschaften sind neu, wie untersucht man sie und wie kann man sie zukünftig für industrielle und lebensnahe Anwendungen nutzen?

Das INM - Leibniz-Institut für Neue Materialien gGmbH mit Sitz in Saarbrücken ist ein international sichtbares Zentrum für Materialforschung. Es kooperiert wissenschaftlich mit nationalen und internationalen Instituten und entwickelt für Unternehmen in aller Welt. Das INM ist ein Institut der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e.V. und beschäftigt rund 190 Mitarbeiter. Seine Forschung gliedert sich in die drei Felder Chemische Nanotechnologie, Grenzflächenmaterialien und Materialien in der Biologie.

Dr. Carola Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.inm-gmbh.de/
http://www.wgl.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics