Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

International Conference on Networked Sensing Systems 2010

04.05.2010
Das Massachusetts Institute of Technology (MIT) reiht vernetzte Sensorsysteme unter die zehn wichtigsten Zukunftstechnologien weltweit ein: Sensornetze könnten in wenigen Jahren den Alltag der Menschen so tiefgreifend verändern wie Automobile oder Computer.

Rund 200 Wissenschaftler aus den Disziplinen Sensor- und Computertechnologie werden sich vom 15. bis 18. Juni in Kassel auf der International Conference on Networked Sensing Systems 2010 (INSS) über aktuelle Probleme und Trends des noch jungen Forschungszweigs austauschen.

Kassel. Das Massachusetts Institute of Technology (MIT) reiht vernetzte Sensorsysteme unter die zehn wichtigsten Zukunftstechnologien weltweit ein: Sensornetze könnten in wenigen Jahren den Alltag der Menschen so tiefgreifend verändern wie Automobile oder Computer. Rund 200 Wissenschaftler aus den Disziplinen Sensor- und Computertechnologie werden sich vom 15. bis 18. Juni in Kassel auf der International Conference on Networked Sensing Systems 2010 (INSS) über aktuelle Probleme und Trends des noch jungen Forschungszweigs austauschen.

Gastgeber der diesjährigen INSS sind Prof. Dr. Hartmut Hillmer, Institut für Nanostrukturtechnologie und Analytik an der Universität Kassel und Prof. Dr. Masateru Minami, University of Tokyo. Anwendungen vernetzter Sensorsysteme werden sich nach Meinung von Experten zukünftig überall finden, gleich ob zu Hause, unterwegs, im Betrieb oder im Krankenhaus. Medizintechnik, Energieerzeugung, industrielle Produktion, Umweltüberwachung oder Verkehrstechnik sind nur einige Anwendungsbereiche.

„Heute haben viele Sensoren, eine einzelne spezifische Funktion“, sagt Hillmer. Künftig entsteht durch eine Vernetzung der Sensoren ein enormer Mehrwert. Sensornetze bestehen aus einer Vielzahl mikroskopisch kleiner Einheiten, die Informationen sammeln und diese zum Beispiel per Funk untereinander austauschen. So wird es in einigen Jahren möglich sein, empfindliche Sensoren in einer Armbanduhr zu platzieren, die dort lebenswichtige Körperfunktionen ihres Trägers überwachen und ihn warnen, wenn beispielsweise sein Blutzuckerspiegel sinkt.

Dank Vernetzung könnte die Uhr ihren Träger nicht nur zum nächsten Restaurant leiten, sondern ihn auch warnen, wenn er einen Raum betritt, in dem sich Allergie auslösende Stoffe befinden. „Der Mensch steht immer im Mittelpunkt“, betont Hillmer. Wegen der hochkomplexen Auswertung der gesammelten Daten ist für die Sensorexperten der wissenschaftliche Austausch mit Informatikern wichtig. „Zahllose Daten müssen verarbeitet und intelligent ausgewertet werden“, betont der Kasseler Forscher. Hier müsse die Computerwissenschaft etwa völlig neue Algorithmen entwickeln, um alle in Sensornetzen gesammelten Informationen rasch und zuverlässig auszuwerten.

Die Konferenz führt Experten aus Forschung und Industrie zusammen und bietet damit ein Forum für den Austausch und die Präsentation neuester Entwicklungen und bedeutender Innovationen auf den Gebieten der vernetzten Sensor-Systeme. Eine nachhaltige Zusammenarbeit zwischen Industrie und Hochschulen wird dadurch initiiert sowie effizient und erfolgreich gestaltet.

Zur INSS 2010, die im Kongress Palais Kassel stattfindet, werden Wissenschaftler aus der ganzen Welt erwartet. Diese Konferenz findet jeweils abwechselnd in Asien, USA und Europa statt. 2008 war sie zu Gast in Kanazawa/Japan und 2009 in Pittsburgh/USA.

Anmeldung und ausführliches Konferenzprogramm unter http://www.inss-conf.org/2010/.

Hinweis für Journalisten: Bei Interesse an einem Interview mit Prof. Dr. Hillmer kontaktieren Sie bitte die Pressestelle der Universität.

Info
Prof. Dr. rer. nat. Hartmut Hillmer
tel ++49 (0)561/ 804 4485
e-mail hillmer@uni-kassel.de
Universität Kassel
Fachbereich Elektrotechnik/Informatik
Dr. Guido Rijkhoek
tel ++49 (0)561/804 2217
e-mail rijkhoek@uni-kassel.de
Universität Kassel
Kommunikation, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Ingrid Hildebrand | idw
Weitere Informationen:
http://www.inss-conf.org/2010/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit
24.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schreibgeschwindigkeit: Terahertz

25.04.2018 | Informationstechnologie

Demographie beeinflusst Brutfürsorge bei Regenpfeifern

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand

25.04.2018 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics