Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

International Conference on Networked Sensing Systems 2010

04.05.2010
Das Massachusetts Institute of Technology (MIT) reiht vernetzte Sensorsysteme unter die zehn wichtigsten Zukunftstechnologien weltweit ein: Sensornetze könnten in wenigen Jahren den Alltag der Menschen so tiefgreifend verändern wie Automobile oder Computer.

Rund 200 Wissenschaftler aus den Disziplinen Sensor- und Computertechnologie werden sich vom 15. bis 18. Juni in Kassel auf der International Conference on Networked Sensing Systems 2010 (INSS) über aktuelle Probleme und Trends des noch jungen Forschungszweigs austauschen.

Kassel. Das Massachusetts Institute of Technology (MIT) reiht vernetzte Sensorsysteme unter die zehn wichtigsten Zukunftstechnologien weltweit ein: Sensornetze könnten in wenigen Jahren den Alltag der Menschen so tiefgreifend verändern wie Automobile oder Computer. Rund 200 Wissenschaftler aus den Disziplinen Sensor- und Computertechnologie werden sich vom 15. bis 18. Juni in Kassel auf der International Conference on Networked Sensing Systems 2010 (INSS) über aktuelle Probleme und Trends des noch jungen Forschungszweigs austauschen.

Gastgeber der diesjährigen INSS sind Prof. Dr. Hartmut Hillmer, Institut für Nanostrukturtechnologie und Analytik an der Universität Kassel und Prof. Dr. Masateru Minami, University of Tokyo. Anwendungen vernetzter Sensorsysteme werden sich nach Meinung von Experten zukünftig überall finden, gleich ob zu Hause, unterwegs, im Betrieb oder im Krankenhaus. Medizintechnik, Energieerzeugung, industrielle Produktion, Umweltüberwachung oder Verkehrstechnik sind nur einige Anwendungsbereiche.

„Heute haben viele Sensoren, eine einzelne spezifische Funktion“, sagt Hillmer. Künftig entsteht durch eine Vernetzung der Sensoren ein enormer Mehrwert. Sensornetze bestehen aus einer Vielzahl mikroskopisch kleiner Einheiten, die Informationen sammeln und diese zum Beispiel per Funk untereinander austauschen. So wird es in einigen Jahren möglich sein, empfindliche Sensoren in einer Armbanduhr zu platzieren, die dort lebenswichtige Körperfunktionen ihres Trägers überwachen und ihn warnen, wenn beispielsweise sein Blutzuckerspiegel sinkt.

Dank Vernetzung könnte die Uhr ihren Träger nicht nur zum nächsten Restaurant leiten, sondern ihn auch warnen, wenn er einen Raum betritt, in dem sich Allergie auslösende Stoffe befinden. „Der Mensch steht immer im Mittelpunkt“, betont Hillmer. Wegen der hochkomplexen Auswertung der gesammelten Daten ist für die Sensorexperten der wissenschaftliche Austausch mit Informatikern wichtig. „Zahllose Daten müssen verarbeitet und intelligent ausgewertet werden“, betont der Kasseler Forscher. Hier müsse die Computerwissenschaft etwa völlig neue Algorithmen entwickeln, um alle in Sensornetzen gesammelten Informationen rasch und zuverlässig auszuwerten.

Die Konferenz führt Experten aus Forschung und Industrie zusammen und bietet damit ein Forum für den Austausch und die Präsentation neuester Entwicklungen und bedeutender Innovationen auf den Gebieten der vernetzten Sensor-Systeme. Eine nachhaltige Zusammenarbeit zwischen Industrie und Hochschulen wird dadurch initiiert sowie effizient und erfolgreich gestaltet.

Zur INSS 2010, die im Kongress Palais Kassel stattfindet, werden Wissenschaftler aus der ganzen Welt erwartet. Diese Konferenz findet jeweils abwechselnd in Asien, USA und Europa statt. 2008 war sie zu Gast in Kanazawa/Japan und 2009 in Pittsburgh/USA.

Anmeldung und ausführliches Konferenzprogramm unter http://www.inss-conf.org/2010/.

Hinweis für Journalisten: Bei Interesse an einem Interview mit Prof. Dr. Hillmer kontaktieren Sie bitte die Pressestelle der Universität.

Info
Prof. Dr. rer. nat. Hartmut Hillmer
tel ++49 (0)561/ 804 4485
e-mail hillmer@uni-kassel.de
Universität Kassel
Fachbereich Elektrotechnik/Informatik
Dr. Guido Rijkhoek
tel ++49 (0)561/804 2217
e-mail rijkhoek@uni-kassel.de
Universität Kassel
Kommunikation, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Ingrid Hildebrand | idw
Weitere Informationen:
http://www.inss-conf.org/2010/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie