Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

International Conference on Networked Sensing Systems 2010

04.05.2010
Das Massachusetts Institute of Technology (MIT) reiht vernetzte Sensorsysteme unter die zehn wichtigsten Zukunftstechnologien weltweit ein: Sensornetze könnten in wenigen Jahren den Alltag der Menschen so tiefgreifend verändern wie Automobile oder Computer.

Rund 200 Wissenschaftler aus den Disziplinen Sensor- und Computertechnologie werden sich vom 15. bis 18. Juni in Kassel auf der International Conference on Networked Sensing Systems 2010 (INSS) über aktuelle Probleme und Trends des noch jungen Forschungszweigs austauschen.

Kassel. Das Massachusetts Institute of Technology (MIT) reiht vernetzte Sensorsysteme unter die zehn wichtigsten Zukunftstechnologien weltweit ein: Sensornetze könnten in wenigen Jahren den Alltag der Menschen so tiefgreifend verändern wie Automobile oder Computer. Rund 200 Wissenschaftler aus den Disziplinen Sensor- und Computertechnologie werden sich vom 15. bis 18. Juni in Kassel auf der International Conference on Networked Sensing Systems 2010 (INSS) über aktuelle Probleme und Trends des noch jungen Forschungszweigs austauschen.

Gastgeber der diesjährigen INSS sind Prof. Dr. Hartmut Hillmer, Institut für Nanostrukturtechnologie und Analytik an der Universität Kassel und Prof. Dr. Masateru Minami, University of Tokyo. Anwendungen vernetzter Sensorsysteme werden sich nach Meinung von Experten zukünftig überall finden, gleich ob zu Hause, unterwegs, im Betrieb oder im Krankenhaus. Medizintechnik, Energieerzeugung, industrielle Produktion, Umweltüberwachung oder Verkehrstechnik sind nur einige Anwendungsbereiche.

„Heute haben viele Sensoren, eine einzelne spezifische Funktion“, sagt Hillmer. Künftig entsteht durch eine Vernetzung der Sensoren ein enormer Mehrwert. Sensornetze bestehen aus einer Vielzahl mikroskopisch kleiner Einheiten, die Informationen sammeln und diese zum Beispiel per Funk untereinander austauschen. So wird es in einigen Jahren möglich sein, empfindliche Sensoren in einer Armbanduhr zu platzieren, die dort lebenswichtige Körperfunktionen ihres Trägers überwachen und ihn warnen, wenn beispielsweise sein Blutzuckerspiegel sinkt.

Dank Vernetzung könnte die Uhr ihren Träger nicht nur zum nächsten Restaurant leiten, sondern ihn auch warnen, wenn er einen Raum betritt, in dem sich Allergie auslösende Stoffe befinden. „Der Mensch steht immer im Mittelpunkt“, betont Hillmer. Wegen der hochkomplexen Auswertung der gesammelten Daten ist für die Sensorexperten der wissenschaftliche Austausch mit Informatikern wichtig. „Zahllose Daten müssen verarbeitet und intelligent ausgewertet werden“, betont der Kasseler Forscher. Hier müsse die Computerwissenschaft etwa völlig neue Algorithmen entwickeln, um alle in Sensornetzen gesammelten Informationen rasch und zuverlässig auszuwerten.

Die Konferenz führt Experten aus Forschung und Industrie zusammen und bietet damit ein Forum für den Austausch und die Präsentation neuester Entwicklungen und bedeutender Innovationen auf den Gebieten der vernetzten Sensor-Systeme. Eine nachhaltige Zusammenarbeit zwischen Industrie und Hochschulen wird dadurch initiiert sowie effizient und erfolgreich gestaltet.

Zur INSS 2010, die im Kongress Palais Kassel stattfindet, werden Wissenschaftler aus der ganzen Welt erwartet. Diese Konferenz findet jeweils abwechselnd in Asien, USA und Europa statt. 2008 war sie zu Gast in Kanazawa/Japan und 2009 in Pittsburgh/USA.

Anmeldung und ausführliches Konferenzprogramm unter http://www.inss-conf.org/2010/.

Hinweis für Journalisten: Bei Interesse an einem Interview mit Prof. Dr. Hillmer kontaktieren Sie bitte die Pressestelle der Universität.

Info
Prof. Dr. rer. nat. Hartmut Hillmer
tel ++49 (0)561/ 804 4485
e-mail hillmer@uni-kassel.de
Universität Kassel
Fachbereich Elektrotechnik/Informatik
Dr. Guido Rijkhoek
tel ++49 (0)561/804 2217
e-mail rijkhoek@uni-kassel.de
Universität Kassel
Kommunikation, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Ingrid Hildebrand | idw
Weitere Informationen:
http://www.inss-conf.org/2010/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie