Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interkulturalität trainieren

07.10.2009
"Training of Intercultural Trainers" vom 11.-18. Oktober an der Universität Jena

Wer als Deutscher im Ausland die Hand ausstreckt, um sein Gegenüber zu begrüßen, erntet schon manches Mal Unverständnis. Denn die Begrüßung findet in anderen Ländern nicht immer per Händeschütteln statt.

Bei interkulturellen Begegnungen kann es daher schnell zu Missverständnissen kommen. Bei der Zusammenarbeit auf professioneller Ebene kann interkulturelles Bewusstsein mitunter sogar von entscheidender Bedeutung sein. Aber auch in vielen anderen Bereichen ist es wichtig. Hier liegt der Ansatzpunkt von interkulturellen Trainern.

An der Friedrich-Schiller-Universität Jena wird vom 11.-18. Oktober ein "Training of Intercultural Trainers (TOIT2)" stattfinden. Das Training wird in einem Gemeinschaftsprojekt der interkulturellen Organisationen Melton Foundation Jena und Young SIETAR durchgeführt.

25 Teilnehmer werden aus allen Ecken Europas nach Jena kommen, um zu lernen, wie sie selbstständig interkulturelle Trainings durchführen. Unter den Teilnehmern werden auch fünf deutsche Mitglieder der Melton Foundation sein. Sie haben bereits in gemeinnützigen Projekten Erfahrungen in interkultureller Ausbildung gesammelt. Das Training soll auf diesen Erfahrungen aufbauen und die Fähigkeiten der Teilnehmer erweitern. Während des Trainings werden sie ein selbst gewähltes Projekt planen, um es später vor Ort in ihren jeweiligen Ländern umzusetzen.

Die Veranstalter:

Die Melton Foundation ist eine internationale Stiftung, welche Studierende von fünf Mitgliedsuniversitäten - darunter die Friedrich-Schiller-Universität Jena - weltweit verbindet. Sie ermöglicht einen regen Austausch zwischen den Partnerkulturen (Indien, China, USA, Chile und Deutschland) und baut ein internationales Netzwerk auf.

Young SIETAR arbeitet ebenfalls auf internationaler Ebene, aber mit Fokus auf jungen Absolventen und professionellen interkulturellen Trainern, und führte bereits 2006 ein Training (TOIT) mit großem Erfolg durch.

Auf Grund des positiven Feedbacks soll TOIT nun zum zweiten Mal stattfinden. Das Training wird finanziell durch Fördergelder der EU ("Jugend in Aktion") ermöglicht.

Hinweis für die Medien:
Vom 12.-17.10.09 finden täglich von 9.30 bis 12.30 Uhr und von 13.30 bis 18.00 Uhr im Uni-Campus (Carl-Zeiß-Str. 3) Workshops statt, bei denen man die Teilnehmer "in Aktion" erleben kann. Am 15.10.09 von 16.30-19.00 Uhr werden die Teilnehmer die Kindersprachbrücke besuchen, um sich ein interkulturelles Jugendprojekt vor Ort anzusehen.

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“
15.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor
15.12.2017 | inter 3 Institut für Ressourcenmanagement

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik