Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Stadtpläne und Trainingssysteme für Ärzte suchen nach Investoren

12.08.2009
34 Forschungsergebnisse und marktreife Lösungen aus den Bereichen Visualisierung und Simulation auf dem Heidelberger Innovationsforum

Gleich 34 Forschungsergebnisse und Geschäftskonzepte gehen am 20. Oktober 2009 ins Rennen um die Aufmerksamkeit von Investoren und Entscheidern aus der Industrie. Im Fokus des von der MFG Baden-Württemberg und dem European Media Laboratory organisierten Heidelberger Innovationsforums stehen in diesem Jahr Simulations- und Visualisierungstechnologien für vielfältige Anwendungsbereiche.

Das 8. Heidelberger Innovationsforum am 20. Oktober 2009 beschäftigt sich auch in diesem Jahr mit einem wachstumsstarken Zukunftsfeld – den Visualisierungs- und Simulationstechnologien. Forscher, Entwickler und Gründer präsentieren in jeweils achtminütigen Kurzvorträgen insgesamt 34 marktnahe Forschungsergebnisse und Geschäftsideen dem Fachpublikum. Die Panels der von der MFG Baden-Württemberg und dem European Media Laboratory organisierten Veranstaltung sind dabei ganz nach den Interessen der Teilnehmer strukturiert: Investoren und „Business Angels“ erhalten im „Early Stage Venture Lab“ Zugang zu High-Tech-Gründungen und die Möglichkeit, mit sogenannten „seed investments“ in künftige Unternehmen zu investieren. Die „Innovation Matching Slots“ sollen Forschungskooperationen zwischen Hochschulen und Unternehmen fördern. Entscheidern aus der Industrie werden in einem eigenen Panel marktreife Lösungen präsentiert.

Basistechnologien für vielfältige Anwendungsbereiche
Visualisierungs- und Simulationstechnologien als Querschnittstechnologien kommen etwa in der in der Forschung, in der Produktentwicklung oder im Marketing und Vertrieb zum Einsatz. Auch die auf dem Heidelberger Innovationsforum vorgestellten Ideen spiegeln die vielfältigen Anwendungsbereiche wider: Eine Lösung der beiden Studenten der Filmakademie Ludwigsburg Hannes Appell und Sebastian Schmidt ermöglicht es, visuelle Effekte in Filmen mit Hilfe einer Wärmebildkamera zu realisieren. Ein Kamera-Setup mit einem zugehörigen Softwaretool erweitert das aufgezeichnete Spektrum des Bildes um bisher unsichtbare Infrarotinformationen. Das Ergebnis: Neben dem Realbild werden auch Wärmebilddaten der Filmschauspieler abgebildet und so fantasievolle, mystische Filmszenen auf einfache Weise möglich. Das Projekt wurde bereits von der MFG Stiftung Baden-Württemberg im Rahmen des Karl-Steinbuch-Stipendiums gefördert. Nun halten die ehemaligen Stipendiaten auf dem Forum Ausschau nach Kooperationspartnern aus der Industrie.

Auch der von Dejan Arsic, Wissenschaftler an der TU München, entwickelte 3D-Simulator vereinfacht Produktionsprozesse, hier in der Automobilindustrie. Design-Entwürfe von Fahrzeugen lassen sich im Simulator realistisch darstellen. Konstrukteure können so schnell und effektiv beurteilen, wie sich Änderungen von Aussehen und Funktionalität auf die Benutzerfreundlichkeit auswirken – und das ohne größere Eingriffe in die Programmstruktur.

Weitere auf dem Heidelberger Innovationsforum vorgestellten innovativen Ansätze sind beispielsweise ein Simulations- und Trainingssystem für die ärztliche Weiterbildung oder intelligentes Kartenmaterial für Navigationssysteme und Mobiltelefone, das maßstabgetreue Stadtrauminformationen und Straßen wie auch U-Bahnlinien anzeigt. Das gesamte Programm kann unter http://www.heidelberger-innovationsforum.de/hi-201009.html abgerufen werden. Bei einer Anmeldung bis zum 15. September 2009 erhalten Frühbucher einen Rabatt von 25 Prozent.

Das Heidelberger Innovationsforum auf einen Blick:
Termin: 20. Oktober 2009
Veranstaltungsort: Studio der Villa Bosch, Heidelberg
Veranstalter: MFG Baden-Württemberg und European Media Laboratory
Weitere Informationen und Teilnahmeunterlagen:
www.heidelberger-innovationsforum.de

Ansprechpartner für die Teilnahme
MFG Baden-Württemberg mbH
Innovationsagentur des Landes
für Informationstechnologie und Medien
Christof Lechner
Projektmanager Innovationsförderung
Tel.: 0711-90715-352
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: lechner@mfg.de
Ansprechpartner für die Presse
MFG Baden-Württemberg mbH
Innovationsagentur des Landes
für Informationstechnologie und Medien
Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de
European Media Laboratory GmbH
Dr. Peter Saueressig
Pressesprecher
Villa Bosch
Schloss-Wolfsbrunnenweg 33
69118 Heidelberg
Tel.: 06221-533-245
Fax: 06221-533-198
E-Mail: Peter-Saueressig@eml.villa-bosch.de
Über das Heidelberger Innovationsforum
Das Heidelberger Innovationsforum vernetzt seit 2005 erfolgreich IT-Forscher und Marktakteure in frühen Innovationsphasen. Ziel der Veranstaltung ist, die Lizenzierung von Technologien sowie die Finanzierung von Start-up-Firmen zu unterstützen und die Kooperation zwischen Forschungseinrichtungen und Firmen zu verbessern. Mit großem Erfolg: Auf den vergangenen Veranstaltungen haben über 250 Erfinder und Entwickler aus 10 Ländern ihre Ideen vorgestellt. Mehr als die Hälfte von ihnen konnte vielversprechende Kontakte zu Investoren und Entscheidern aus der Industrie knüpfen.
Über das European Media Laboratory
Die European Media Laboratory GmbH (EML) GmbH ist ein Entwicklungs- und Forschungsunternehmen im Bereich der angewandten IT mit Sitz in Heidelberg, das von SAP-Mitbegründer Klaus Tschira ins Leben gerufen wurde. Gemäß dem Grundsatz „Think Beyond the Limits!“ forscht und entwickelt das EML in den Bereichen „Mensch-Technik-Interaktion“ und „automatische Sprachverarbeitung.“ Der Sitz der EML GmbH ist die Heidelberger Villa Bosch, das ehemalige Domizil des Nobelpreisträgers Carl Bosch (1874-1940).
Über die MFG Baden-Württemberg
Die MFG gehört zu den führenden Innovationsagenturen für IT und Medien in Europa mit Schwerpunkt Informationstechnologie, Software, Telekommunikation und Creative Industries. Ziel ist die Vernetzung von Kreativwirtschaft und Technologiebranchen zur Stärkung des deutschen Südwestens, zur Förderung von Kooperationen in Europa und zur Unterstützung globaler Zusammenarbeit. Dabei stehen für die MFG als Experte für wissensbasierte Dienstleistungen besonders Anwenderbranchen wie Automobil- und Maschinenbau sowie die Gesundheitsbranche als potenzielle Kunden und Abnehmer im Fokus. Mit ihren nach ISO 9001 zertifizierten Dienstleistungen und 100.000 Technologiebeziehungen gehört sie international zu den Vorreitern für systemische Standortentwicklung in öffentlich-privaten Partnerschaften.

Silke Ruoff | MFG Baden-Württemberg mbH
Weitere Informationen:
http://www.heidelberger-innovationsforum.de
http://www.mfg-innovation.de/
http://www.eml.villa-bosch.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt
20.09.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

nachricht Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle
20.09.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik