Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Stadtpläne und Trainingssysteme für Ärzte suchen nach Investoren

12.08.2009
34 Forschungsergebnisse und marktreife Lösungen aus den Bereichen Visualisierung und Simulation auf dem Heidelberger Innovationsforum

Gleich 34 Forschungsergebnisse und Geschäftskonzepte gehen am 20. Oktober 2009 ins Rennen um die Aufmerksamkeit von Investoren und Entscheidern aus der Industrie. Im Fokus des von der MFG Baden-Württemberg und dem European Media Laboratory organisierten Heidelberger Innovationsforums stehen in diesem Jahr Simulations- und Visualisierungstechnologien für vielfältige Anwendungsbereiche.

Das 8. Heidelberger Innovationsforum am 20. Oktober 2009 beschäftigt sich auch in diesem Jahr mit einem wachstumsstarken Zukunftsfeld – den Visualisierungs- und Simulationstechnologien. Forscher, Entwickler und Gründer präsentieren in jeweils achtminütigen Kurzvorträgen insgesamt 34 marktnahe Forschungsergebnisse und Geschäftsideen dem Fachpublikum. Die Panels der von der MFG Baden-Württemberg und dem European Media Laboratory organisierten Veranstaltung sind dabei ganz nach den Interessen der Teilnehmer strukturiert: Investoren und „Business Angels“ erhalten im „Early Stage Venture Lab“ Zugang zu High-Tech-Gründungen und die Möglichkeit, mit sogenannten „seed investments“ in künftige Unternehmen zu investieren. Die „Innovation Matching Slots“ sollen Forschungskooperationen zwischen Hochschulen und Unternehmen fördern. Entscheidern aus der Industrie werden in einem eigenen Panel marktreife Lösungen präsentiert.

Basistechnologien für vielfältige Anwendungsbereiche
Visualisierungs- und Simulationstechnologien als Querschnittstechnologien kommen etwa in der in der Forschung, in der Produktentwicklung oder im Marketing und Vertrieb zum Einsatz. Auch die auf dem Heidelberger Innovationsforum vorgestellten Ideen spiegeln die vielfältigen Anwendungsbereiche wider: Eine Lösung der beiden Studenten der Filmakademie Ludwigsburg Hannes Appell und Sebastian Schmidt ermöglicht es, visuelle Effekte in Filmen mit Hilfe einer Wärmebildkamera zu realisieren. Ein Kamera-Setup mit einem zugehörigen Softwaretool erweitert das aufgezeichnete Spektrum des Bildes um bisher unsichtbare Infrarotinformationen. Das Ergebnis: Neben dem Realbild werden auch Wärmebilddaten der Filmschauspieler abgebildet und so fantasievolle, mystische Filmszenen auf einfache Weise möglich. Das Projekt wurde bereits von der MFG Stiftung Baden-Württemberg im Rahmen des Karl-Steinbuch-Stipendiums gefördert. Nun halten die ehemaligen Stipendiaten auf dem Forum Ausschau nach Kooperationspartnern aus der Industrie.

Auch der von Dejan Arsic, Wissenschaftler an der TU München, entwickelte 3D-Simulator vereinfacht Produktionsprozesse, hier in der Automobilindustrie. Design-Entwürfe von Fahrzeugen lassen sich im Simulator realistisch darstellen. Konstrukteure können so schnell und effektiv beurteilen, wie sich Änderungen von Aussehen und Funktionalität auf die Benutzerfreundlichkeit auswirken – und das ohne größere Eingriffe in die Programmstruktur.

Weitere auf dem Heidelberger Innovationsforum vorgestellten innovativen Ansätze sind beispielsweise ein Simulations- und Trainingssystem für die ärztliche Weiterbildung oder intelligentes Kartenmaterial für Navigationssysteme und Mobiltelefone, das maßstabgetreue Stadtrauminformationen und Straßen wie auch U-Bahnlinien anzeigt. Das gesamte Programm kann unter http://www.heidelberger-innovationsforum.de/hi-201009.html abgerufen werden. Bei einer Anmeldung bis zum 15. September 2009 erhalten Frühbucher einen Rabatt von 25 Prozent.

Das Heidelberger Innovationsforum auf einen Blick:
Termin: 20. Oktober 2009
Veranstaltungsort: Studio der Villa Bosch, Heidelberg
Veranstalter: MFG Baden-Württemberg und European Media Laboratory
Weitere Informationen und Teilnahmeunterlagen:
www.heidelberger-innovationsforum.de

Ansprechpartner für die Teilnahme
MFG Baden-Württemberg mbH
Innovationsagentur des Landes
für Informationstechnologie und Medien
Christof Lechner
Projektmanager Innovationsförderung
Tel.: 0711-90715-352
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: lechner@mfg.de
Ansprechpartner für die Presse
MFG Baden-Württemberg mbH
Innovationsagentur des Landes
für Informationstechnologie und Medien
Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de
European Media Laboratory GmbH
Dr. Peter Saueressig
Pressesprecher
Villa Bosch
Schloss-Wolfsbrunnenweg 33
69118 Heidelberg
Tel.: 06221-533-245
Fax: 06221-533-198
E-Mail: Peter-Saueressig@eml.villa-bosch.de
Über das Heidelberger Innovationsforum
Das Heidelberger Innovationsforum vernetzt seit 2005 erfolgreich IT-Forscher und Marktakteure in frühen Innovationsphasen. Ziel der Veranstaltung ist, die Lizenzierung von Technologien sowie die Finanzierung von Start-up-Firmen zu unterstützen und die Kooperation zwischen Forschungseinrichtungen und Firmen zu verbessern. Mit großem Erfolg: Auf den vergangenen Veranstaltungen haben über 250 Erfinder und Entwickler aus 10 Ländern ihre Ideen vorgestellt. Mehr als die Hälfte von ihnen konnte vielversprechende Kontakte zu Investoren und Entscheidern aus der Industrie knüpfen.
Über das European Media Laboratory
Die European Media Laboratory GmbH (EML) GmbH ist ein Entwicklungs- und Forschungsunternehmen im Bereich der angewandten IT mit Sitz in Heidelberg, das von SAP-Mitbegründer Klaus Tschira ins Leben gerufen wurde. Gemäß dem Grundsatz „Think Beyond the Limits!“ forscht und entwickelt das EML in den Bereichen „Mensch-Technik-Interaktion“ und „automatische Sprachverarbeitung.“ Der Sitz der EML GmbH ist die Heidelberger Villa Bosch, das ehemalige Domizil des Nobelpreisträgers Carl Bosch (1874-1940).
Über die MFG Baden-Württemberg
Die MFG gehört zu den führenden Innovationsagenturen für IT und Medien in Europa mit Schwerpunkt Informationstechnologie, Software, Telekommunikation und Creative Industries. Ziel ist die Vernetzung von Kreativwirtschaft und Technologiebranchen zur Stärkung des deutschen Südwestens, zur Förderung von Kooperationen in Europa und zur Unterstützung globaler Zusammenarbeit. Dabei stehen für die MFG als Experte für wissensbasierte Dienstleistungen besonders Anwenderbranchen wie Automobil- und Maschinenbau sowie die Gesundheitsbranche als potenzielle Kunden und Abnehmer im Fokus. Mit ihren nach ISO 9001 zertifizierten Dienstleistungen und 100.000 Technologiebeziehungen gehört sie international zu den Vorreitern für systemische Standortentwicklung in öffentlich-privaten Partnerschaften.

Silke Ruoff | MFG Baden-Württemberg mbH
Weitere Informationen:
http://www.heidelberger-innovationsforum.de
http://www.mfg-innovation.de/
http://www.eml.villa-bosch.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE