Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Integrative Medizin: Die Zukunft einer besseren Patientenversorgung?

25.11.2010
Am 3. und 4. Dezember 2010 findet zum dritten Mal der Europäische Kongress für Integrative Medizin (ECIM) in Berlin statt und etabliert sich als internationale Brücke zwischen Schul- und Komplementärmedizin. Wir laden Sie herzlich ein!

Komplementärmedizinische Therapieverfahren (zum Beispiel Homöopathie, Naturheilkunde oder Chinesische Medizin) werden oft kritisch diskutiert und in ihre Wirksamkeit angezweifelt.

Doch gegen alle Skepsis ist der Vormarsch komplementärer – also ergänzender – Behandlungsme-thoden in der westlichen Schulmedizin nicht mehr von der Hand zu weisen. Zwei Drittel der deutschen Bevölkerung bevorzugt bereits eine Behandlung mit alternativen Therapien.

Diese Entwicklung nimmt auch der ECIM auf, indem er durch eine Integration von Schul- und Komplementärmedizin die individuelle Versorgung des Patienten verbessern will.

Vorreiter in Forschung und Praxis: Die Berliner Charité

In ihrer 300-jährigen Geschichte hat sich die Charité – Universitätsmedizin Berlin zu einer der traditionsreichsten Institutionen in der Medizin entwickelt. Dass sie auch im Bereich der Komplementär- und Integrativmedizin eine Vorreiterrolle inne hat, wissen hingegen die wenigsten. Nicht umsonst wurde eine der ersten Professuren zur Erforschung der Komplementärmedizin am Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie der Charité eingerichtet. „Wir arbeiten an unserem Institut sehr intensiv daran, komplementärmedizinische Therapien, wie zum Beispiel die Chinesische Medizin oder Naturheilkunde, unter gleichen Bedingungen wie schulmedizinische Therapieverfahren zu erforschen und damit den häufigsten Einwand, die Wirksamkeit komplementärmedizinischer Therapien ist nicht nachweisbar, zu widerlegen und der Integrativen Medizin in Wissenschaft und Praxis zu mehr Anerkennung zu verhelfen“, so Professor Stefan N. Willich, Direktor des Instituts und Initiator des ECIM.

Erlebbare Medizin: Der offene Informationstag

Die Anwendungsmöglichkeiten integrativer Ansätze sind vielfältig und spielen auch unter dem Präventionsaspekt eine große Rolle. Daher sind die inhaltlichen Schwerpunkte des diesjährigen Kongresses Krebs, Schmerz, atopische Erkrankungen und vor allem chronische Leiden, deren Therapie ein breites Spektrum an Behandlungsmöglichkeiten erfordert.

Um Integrative Medizin auch allgemein verständlich und erlebbar zu gestalten, wird der Europäi-sche Kongress für Integrative Medizin am 5.Dezember 2010 durch einen offenen Informationstag am Kongressort ergänzt. Von 9.00 bis 17.00 Uhr hat jeder die Chance in Workshops, Kursen und unterschiedlichen Foren, sich umfassend zu informieren, mit Experten ins Gespräch zu kommen und einfache Therapieansätze selbst auszuprobieren.

Einladung: Exklusives Pressegespräch mit internationalen Experten

Der ECIM bietet eine übergreifende Plattform zum intensiven und kritischen Austausch zur Zu-kunft der besseren, individuellen Patientenversorgung. Wir laden Sie ein, diese Möglichkeit am Vorabend des Kongresses zu nutzen. Beim exklusiven Pressegespräch am Freitagmorgen, den 3. Dezember 2010 stehen Ihnen hochkarätige Experten, wie Professor Stefan N. Willich oder Professor David Eisenberg aus Boston zur Verfügung und freuen sich mit Ihnen in einen anre-genden Dialog zu treten.

Integrative Medizin: Die Zukunft einer besseren Patientenversorgung?
Ort: andel´s Hotel Berlin, Landsberger Allee 106, 10369 Berlin
Zeit:10.00 bis 10.45 Uhr
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und bitten um Anmeldung. Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung.
Kontakt:
Juliane Dylus, AVISO kommunikation
t.:++49 30 27908826
E-Mail: juliane.dylus@aviso-kommunikation.de

Stefanie Winde | idw
Weitere Informationen:
http://www.ecim-congress.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops