Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen für die Medizin

30.06.2010
Internationaler Kongress „MedTech Pharma 2010“ in Nürnberg

Ein bedeutender Kongress der Medizin- und Gesundheitsbranche tagt im Nürnberger Congress Center: 800 Experten kommen heute und morgen zu „MedTech Pharma 2010- Medizin Innovativ“ zusammen. Ingesamt 65 hochkarätige Referenten und 135 Fachaussteller bilden den Kern der Veranstaltung.

Das Spektrum reicht von medizinischer Bildgebung, intelligenten Gerätelösungen und Krankenhaus-IT bis zu technologieunterstützten Pflegesystemen sowie Personalisierter Diagnostik und Therapie. Das Bundesforschungsministerium ist mit einem eigenen Symposium zu bioaktiven Implantaten und molekularer Bildgebung beteiligt.

Nürnberg – Ein bedeutender Kongress der Medizin- und Gesundheitsbranche tagt im Nürnberger Congress Center: 800 Experten kommen heute und morgen in Nürnberg zu „MedTech Pharma 2010- Medizin Innovativ“ zusammen. Ingesamt 65 hochkarätige Referenten und 135 Fachaussteller bilden den Kern der Veranstaltung. Themenvielfalt prägt das Profil des Kongresses: Das Spektrum der Hauptblöcke Elektronik & IT in der Gesundheitsbranche und Personalisierte Medizin reicht von medizinischer Bildgebung, intelligenten Gerätelösungen und Krankenhaus-IT bis zu technologieunterstützten Pflegesystemen sowie Personalisierter Diagnostik und Therapie. Das Bundesforschungsministerium ist mit einem eigenen Symposium zu bioaktiven Implantaten und molekularer Bildgebung beteiligt.

Großes Interesse zeigten die Teilnehmer an der Themenreihe Personalisierte Medizin. Die gezielte Behandlung von Patienten nach vorausgehender Erhebung ihres genetischen Profils steht dabei im Vordergrund. Ziel ist es, für den Patienten aufgrund seiner individuellen Eigenschaften eine maßgeschneiderte Therapie zu entwickeln. Die Umsetzung vorbeugender Maßnahmen auf Basis der Gene des Einzelnen kann laut Professor Wess vom Helmholtz Zentrum München allerdings noch Jahre dauern. Die Forschungsergebnisse sollen aber möglichst schnell den Patienten zugute kommen. Die Wissenschaft hat auch schon wichtige Ziele erreicht. „Bereits heute sind durch genetische Verfahren die Ursachen vieler monogenetischer Erkrankungen bekannt. Die sogenannte Targeted Therapy mit einer neuen Qualität von Arzneimitteln, die ganz spezifisch in das Krebsgeschehen ein¬greifen, sind große therapeutische Durchbrüche. Mittlerweile zeigt eine Reihe von Beispielen, dass die Anwendung von Arzneimitteln durch DNA-Untersuchungen effi¬zienter und sicherer gemacht werden können.“

Erste Firmen bieten in USA bereits ihre Dienstleistungen direkt dem Verbraucher an und identifizieren indivi¬duelle Risikofaktoren von Krankheiten, so Wess. Da diese Entwicklungen auch die großen Volkskrankheiten wie Krebs, Alzheimer, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Lungenerkrankungen einschließen, wird es tiefgreifende Auswirkungen auf Gesundheits¬systeme, Versorgung und Industrie geben.

In der Vortragsreihe HomeCare & Ambient Assisted Living wurde deutlich, dass der Bedarf an Dienstleistungen zur Förderung eines eigenständigen Lebens im Alter in den nächsten Jahren wachsen wird. Laut dem Träger-Konsortium des SmartSenior-Projekts waren 2008 32,2 Millionen Bürger (39 Prozent der deutschen Bevölkerung) 50 Jahre oder älter. Im Zuge des demographischen Wandels wird die Anzahl der Haushalte mit Personen, die älter als 50 Jahre sind, in den nächsten zehn Jahren um die Hälfte wachsen. Die Generation 50+ ist mit einem Nettoeinkommen von ca. 740 Milliarden Euro (2008) finanziell gut situiert und willens, in wichtige Lebensbereiche zu investieren.

Das Forschungsprojekt SmartSenior hat zum Ziel, älteren Menschen aus ökonomischer, gesundheitlicher und sozialer Sicht mit Hilfe von technologischen Innovation ein selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden zu erhalten. Bisher sind noch keine integrativen, einheitlichen Lösungen auf dem Markt, die die individuell verschiedenen Bedürfnisse berücksichtigen.

Den Weg zur echten Online-Zusammenarbeit in der Medizin wird Prof. Dr. Kurt Marquardt der Rhön-Klinikum-AG am zweiten Kongresstag aufzeigen. Medizinische „Leistungsallianzen“ ebnen den Weg für bessere Kooperation und Kommunikation zwischen ambulanter und stationärer Versorgung, indem darin gezielt medizinische Daten zusammenfließen. „Mit der einrichtungsübergreifenden elektronischen Patientenakte WebEPA vernetzen wir die an der Patientenversorgung beteiligten Ärzte und ermöglichen es den behandelnden Ärzten, wichtige Behandlungsdaten schnell und sicher untereinander einzusehen, Formulare gemeinsam zu bearbeiten und Zweitmeinungen elektronisch einzuholen. Auf diese Weise vermeiden wir für den Patienten belastende und teure Doppeluntersuchungen, erhöhen die Behandlungssicherheit und vermeiden unnötige Kosten. Darüber hinaus kann auf vorhandenes und gesammeltes Wissen zurückgegriffen werden“, so Marquart.

Veranstalter des Kongresses sind das Nürnberger Forum MedTech Pharma e.V. und die Bayern Innovativ GmbH im Rahmen des Clusters Medizintechnik. Mit 650 Mitgliedern aus allen Bereichen der Medizin und aus 15 Ländern ist das Forum MedTech Pharma deutschland- und europaweit eines der größten Netzwerke in der Gesundheitsbranche. Der Vorsitzende des Vorstandes, Prof. Michael Nerlich, resümiert den Kongress: „Das Konzept von MedTech Pharma 2010 hat sich bestätigt: Die Themenvielfalt und fachliche Qualität der Vorträge sind auch in diesem Jahr wieder für zahlreiche Experten höchst attraktiv. Die Ausstellung ist ebenfalls sehr gut besucht und zeigt das Interesse an innovativen Technologien, Produkten und Trends. Dieser großartige Erfolg motiviert uns für unseren nächsten MedTech Pharma-Kongress am 4./5. Juli 2012.“

Marlene Klemm | idw
Weitere Informationen:
http://www.medtech-pharma.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gemeinsam innovativ werden
23.01.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling
23.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics