Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovation Days 2013 in Berlin

04.12.2013
Intensiver Austausch zwischen Forschung und Wirtschaft

Nach dem erfolgreichen Auftakt im vergangenen Jahr finden am 9. und 10. Dezember in Berlin zum zweiten Mal die „Innovation Days“ statt.

Die gemeinsame Veranstaltung der vier außeruniversitären Forschungseinrichtungen Max-Planck-Gesellschaft, Fraunhofer-Gesellschaft, Leibniz-Gemeinschaft und Helmholtz-Gemeinschaft bietet einem exklusiven Teilnehmerkreis von Forschern sowie Entscheidungsträgern aus der Industrie- und Finanzbranche die Gelegenheit zu einem intensiven Austausch.

„Mit diesem internationalen Event bringen wir an zwei Tagen etwa 300 Forscher und Technologietransferexperten mit Industrievertretern und Venture-Capital-Experten zusammen“, sagt Rolf Zettl, Geschäftsführer der Helmholtz-Gemeinschaft. Diese Gespräche seien das Kernstück der Innovation Days. „Durch das Knüpfen und Vertiefen von Kontakten bahnen sich wichtige Geschäftsbeziehungen an, die im besten Fall dazu führen, Technologien aus der Forschung zügig in die Anwendung bringen zu können“.

40 Teams der großen deutschen Forschungsorganisationen präsentieren vor den Industrie- und Finanzexperten in jeweils zehn Minuten ihre Technologien und Spin-offs in den Bereichen „Lebens-wissenschaften“ (Fokus Medizintechnik) und „Informations- und Kommunikationstechnologien“ (Fokus Big Data Management). Parallel gibt es die Gelegenheit zu Kooperationsgesprächen, die viele Teilnehmer bereits im Vorfeld mittels einer Online-Plattform vereinbart haben. Entsprechend dem Untertitel der Innovation Days – „Partnering Research and Business“ – sei das so genannte „Partnering“ ein äußerst effektives Instrument für Gespräche zwischen den Schlüsselpersonen aus anwendungsnaher Forschung und Wirtschaft, betont Zettl.

Optimale Rahmenbedingungen

Das neue Veranstaltungsformat solle einen dauerhaften und nachhaltigen Austausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft ermöglichen, erläutert Helmholtz-Geschäftsführer Zettl weiter. Tatsächlich wird das Angebot, sich auf dem Forum effektiv mit Forschern verschiedener Disziplinen auszutauschen, von Wirtschafts- und Finanzvertretern mit großem Interesse angenommen. Dies zeigt auch das Engagement der Sponsoren: Neben dem diesjährigen Hauptsponsor, der Bayer AG, unterstützen mit der Siemens AG, der Robert Bosch GmbH und Roche sowie weiteren namhaften Unternehmen zahlreiche Industriepartner das einzigartige Format. Da viele internationale Konzerne auf den Innovation Days vertreten sind, ist die Konferenzsprache durchgängig englisch.

Konferenz-Programm mit Nobelpreisträgern und Transfererfolgen
Die zweitägige Veranstaltung im DBB-Forum in Berlin wird von einem attraktiven Programm umrahmt. Den Auftakt am 9. Dezember bilden Impulsvorträge des Bayer-Forschungsvorstands Wolfgang Plischke, des Nobelpreisträgers Gerd Binnig (Physiknobelpreis 1986) und des Fraunhofer-Institutsdirektors Karlheinz Brandenburg, der an der Entwicklung des MP3-Players mitgewirkt hat. Ein weiterer Nobelpreisträger, Harald zur Hausen (Medizinnobelpreis 2008), wird am Abend die Festrede halten. Die renommierten Redner stehen nicht nur für hohe wissenschaftliche Reputation, sondern zugleich für eine starke Anwendungsnähe. Sie haben es geschafft, dass Ihre Forschungsergebnisse zu Produkten werden und beträchtliche Verwertungserlöse erzielen. Sie haben zudem jahrelang in der Industrie gearbeitet und Start-ups gegründet.

Am Abend des 9. Dezembers findet die Verleihung des Karl Heinz Beckurts-Preises statt, der jährlich an innovative Wissenschaftler vergeben wird. Anschließend laden die Veranstalter zum gemeinsamen Abendempfang der Beckurts-Stiftung und der Innovation Days im Roten Rathaus ein. Den Kern der Veranstaltung bilden am 10. Dezember die bilateralen Gespräche. Zugleich werden die Kurzpräsentationen von vielversprechenden Ausgründungsprojekten und anwendungsrelevanten Technologien fortgesetzt und in drei weiteren Konferenzsessions – „Neue Modelle und Instrumente der Verwertung“, die „Anwendungsmöglichkeiten der Forschungsinfrastrukturen“ sowie die „Chancen und Herausforderungen der Personalisierten Medizin“ – thematisiert.

Pressekontakt für die Leibniz-Gemeinschaft

Christian Walther
Tel.: 030 / 20 60 49 – 42
Mobil: 0173 / 513 56 69
walther@leibniz-gemeinschaft.de
Axel Rückemann
Tel.: 030 / 20 60 49 – 46
Mobil: 0162 / 132 86 56
rueckemann@leibniz-gemeinschaft.de
Die Leibniz-Gemeinschaft
Die Leibniz-Gemeinschaft verbindet 86 selbständige Forschungseinrichtungen. Deren Ausrichtung reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Raum- und Sozialwissenschaften bis zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute bearbeiten gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevante Fragestellungen. Sie betreiben erkenntnis- und anwendungsorientierte Grundlagenforschung. Sie unterhalten wissenschaftliche Infrastrukturen und bieten forschungsbasierte Dienstleistungen an. Die Leibniz-Gemeinschaft setzt Schwerpunkte im Wissenstransfer in Richtung Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Leibniz-Institute pflegen intensive Kooperationen mit den Hochschulen u.a. in Form der WissenschaftsCampi , mit der Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland. Sie unterliegen einem maßstabsetzenden transparenten und unabhängigen Begutachtungsverfahren. Aufgrund ihrer gesamtstaatlichen Bedeutung fördern Bund und Länder die Institute der Leibniz-Gemeinschaft gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen rund 17.000 Personen, darunter 7.900 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei 1,5 Milliarden Euro.

Christian Walther | idw
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics