Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Inklusion erforschen und umsetzen

23.01.2013
Am 7. und 8. März 2013 lädt die fächerübergreifende Forschungsinitiative Inklusion der Pädagogischen Hochschule Heidelberg zu einer Fachtagung über handlungsweisende Forschungsergebnisse im Bereich Inklusion und Diversität.
Die Veranstaltung richtet sich an Studierende, Lehrkräfte, Eltern und Fachleute. Anmeldungen sind bis zum 15. Februar 2013 möglich. Der Tagungsbeitrag beträgt einschließlich Verpflegung und dem Buch zur Tagung 100 € (ermäßigt für Studierende 60 €).

Jedes Kind ist verschieden, jeder Mensch denkt und lernt anders: Diese Vielfalt wird von der Pädagogik nicht mehr als Problem, sondern als Chance begriffen. Inklusion und Diversität sind daher Gegenstand unzähliger und gut besuchter Tagungen. Allerdings sind sichere Erkenntnisse darüber, wie gemeinsames, an den individuellen Möglichkeiten jedes Kindes orientiertes Lernen in der Schule gelingen kann, noch sehr begrenzt. Handlungsweisende Forschungsergebnisse werden von der Praxis aber dringend nachgefragt. Die Pädagogische Hochschule Heidelberg hat diese Notwendigkeit erkannt: Die fächerübergreifende Forschungsinitiative Inklusion (FINK) initiiert und koordiniert daher die Arbeit von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die Chancen und Entwicklungen der Diversität und Inklusion im Bereich der schulischen Bildung erforschen.

Die Forschungsinitiative Inklusion veranstaltet nun am 7. und 8. März die Tagung "Inklusive Entwicklungslinien 2013": Hier werden Erkenntnisse verschiedener Projekte der Heidelberger Pädagogischen Hochschule und von zahlreichen anderen Forschungsstätten präsentiert. Zur Diskussion eingeladen sind Studierende, Lehrkräfte, Eltern und Fachleute. Sie finden ein breites Spektrum von Themen, zu denen geforscht wird und Erkenntnisse vorliegen, unter anderem zu Unterrichtsgestaltung und inklusive Didaktik; Einstellung zu Inklusion und Diversität; Migration und Mehrsprachigkeit; Teamarbeit, Assistenz und Schulbegleitung; Inklusive Schulentwicklung; Inklusive Hochschule; Professionalisierung und Lehrerbildung.
Darüber hinaus sind mehrere Veranstaltungen für das Format "Fachdidaktik meets Sonderpädagogik" vorgesehen: In diesen Workshops machen jeweils "Tandems" von KollegInnen aus einem Unterrichtsfach und aus einer sonderpädagogischen Fachrichtung an einem konkreten Unterrichtsthema exemplarisch deutlich, wie zu einem konkreten Thema ein differenziertes, individualisiertes und an den Lernmöglichkeiten und -bedürfnissen aller SchülerInnen orientierter Lernprozess stattfinden kann.

Anmeldungen zu der Fachtagung sind bis zum 15. Februar 2013 auf der FINK-Homepage möglich (http://www.ph-heidelberg.de/fink). Der Tagungsbeitrag beträgt einschließlich Verpflegung und dem Buch zur Tagung 100 € (ermäßigt für Studierende 60 €). Tagungsort ist Heidelberg (Neubau der Pädagogischen Hochschule, Im Neuenheimer Feld 561, 69120 Heidelberg).

Verena Loos | idw
Weitere Informationen:
http://www.ph-heidelberg.de/fink

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten