Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informationen rund um seltene Krankheiten

20.02.2012
Veranstaltung zum 5.„Rare Disease Day“ am 29. Februar in der MHH / Vertreter von Selbsthilfegruppen und Wissenschaftler berichten

In Deutschland leiden schätzungsweise vier Millionen Menschen an einer seltenen Krankheit, von denen derzeit rund 6.000 beschrieben sind – jeden Monat werden mindestens zwei neue Erkrankungen entdeckt.

In der Europäischen Union (EU) gilt eine Krankheit als „selten“, wenn nicht mehr als fünf von 10.000 Menschen von ihr betroffen sind – in Europa sind das mehr als 25 Millionen Menschen. Anlässlich des Internationalen Tages der Seltenen Krankheiten am Mittwoch, den 29. Februar 2012 laden das Team Orphanet Deutschland (Netzwerk für seltene Krankheiten) und das Zentrum für Seltene Erkrankungen (ZSE) der MHH alle Patienten, Ärzte und interessierte Mitbürger zu einem öffentlichen Symposium in die MHH ein.

Unter dem Motto „Solidarität – Rare but Strong Together“ präsentieren elf Experten und Betroffene Therapie- und Versorgungskonzepte. Unter ihnen: MHH-Wissenschaftler, die sich in Forschung und Klinik für die Betroffenen besonders engagieren. Besucher können sich darüber hinaus an über 30 Ausstellungsständen der vor Ort anwesenden Selbsthilfeorganisationen über seltene Krankheiten informieren und einen Einblick in die Arbeit der Selbsthilfe erhalten.

Das neu gegründete Zentrum für Seltene Erkrankungen (ZSE) stellt seine Arbeit und Kooperationspartner vor. Es wurde am 1. November 2011 an der MHH eröffnet. Das Zentrum ist eine Anlaufstelle für Betroffene, ihre Angehörigen und behandelnden Ärzte. Unter dem Dach des ZSE sind spezialisierte Kliniken und Institute vernetzt, die Betroffene mit seltenen Krankheiten behandeln und Forschungsprojekte zu seltenen Krankheiten durchführen. Menschen mit seltenen Erkrankungen leiden oft jahrelang unter Beschwerden, weil ihre Krankheit nicht erkannt wird. Dementsprechend schwierig ist es, eine passende Therapie zu finden. Das Zentrum für Seltene Erkrankungen möchte dazu beitragen, diesen Missstand zu beheben und präsentiert sich als erste Anlaufstelle dieser Art in Niedersachsen.

Interessierte Medienvertreter, Mitbürger, Patienten, Angehörige, Ärzte und Wissenschaftler sind eingeladen zum „Rare Disease Day 2012“

am Mittwoch, 29. Februar 2012,
von 10.00 bis 16.00 Uhr,
im Hörsaal D, Gebäude I2 auf dem MHH-Campus,
Carl-Neuberg-Straße 1, 30625 Hannover.
Der Eintritt ist frei. Für die Veranstaltung werden 4 Fortbildungspunkte vergeben.

Das Programm finden Sie unter: http://www.mh-hannover.de/10253.html.

Anmeldung und weitere Auskünfte über: Orphanet Deutschland, Institut für Humangenetik der MHH, Telefon (0511) 532 3258, orphanet@mh-hannover.de, http://www.orpha.net/national/DE-DE/, oder Zentrum für Seltene Erkrankungen MHH, Telefon 0176-1532-5693, ZSE@mh-hannover.de, www.mh-hannover.de/zse.html

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/10253.html
http://www.orpha.net/national/DE-DE/

Weitere Berichte zu: Disease Seltene Erkrankungen ZSE seltene Krankheiten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen
22.11.2017 | Hochschule Hannover

nachricht Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI
22.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine

23.11.2017 | Förderungen Preise

Maximale Sonnenenergie aus der Hausfassade

23.11.2017 | Architektur Bauwesen

Licht ermöglicht „unmögliches“ n-Dotieren von organischen Halbleitern

23.11.2017 | Energie und Elektrotechnik