Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infektionsprävention und Hygiene – durchgehend ein Kongressthema

28.09.2015

Das aktuelle Thema Infektionsprävention – insbesondere auch im Krankenhaus – wird ein wichtiger Schwerpunkt der 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM) e. V. vom 27. bis 30. September 2015 in Münster. Die Diskussion dieses Themas war in den letzten Jahren oft dadurch gekennzeichnet, dass einzelne Personen oder Gesellschaften eine stärkere Kontrolle von Ärzten und Krankenhäusern durch den öffentlichen Gesundheitsdienst gefordert haben – beispielsweise durch erweiterte Meldepflichten. Die DGHM möchte auf Ihrem Kongress in Münster darstellen, dass Infektionsprävention wesentlich mehr beinhaltet als neue Vorgaben und Meldepflichten.

Für Maßnahmen zur Infektionsprävention gilt – wie für Therapien in anderen medizinischen Fachgebieten auch –, dass diese unter den Regeln der wissenschaftlichen Auseinandersetzung auch kontrovers diskutiert werden dürfen und sollen.

Aktuelle offene Fragen betreffen beispielsweise das Screening auf multiresistente Gram-negative Erreger und die Relevanz von Erregernachweisen bei Patienten oder im Patientenumfeld auf nachfolgende Infektionen bei Patienten. Die Tagung der DGHM führt dabei die mikrobiologisch orientierten Grundlagenforscher und die klinisch orientierten Ärzte – z. B. Hygiene-beauftragte Ärzte aus Krankenhäusern – zusammen und bietet durchgehend Veranstaltungen zu Hygiene und Infektionsprävention.

Dazu werden in knapp 100 wissenschaftlichen Vorträgen neue Daten zur Infektionsepidemiologie und -prävention vorgestellt und diskutiert. Außerdem gibt es Symposien mit Vorträgen zu Krankenhaushygiene und öffentlichem Gesundheitswesen. So wird zum Beispiel eine aktuelle Studie aus Dänemark mit zwei unterschiedlichen Präventionsstrategien gegenüber Infektionen mit MRSA und ESBL-Bildnern vorgestellt, die aufgrund der vielfach resistenten Erreger schwer zu behandeln sind.

Eine andere Untersuchung präsentiert Gemeinsamkeiten und Unterschiede in Frankreich und Deutschland bei der Kontrolle sogenannter Healthcare Associated Infections (HAI) – Infektionen, die ein Patient im Krankenhaus oder in anderen Gesundheitseinrichtungen wie Alten- und Pflegeheimen, Rehabilitationseinrichtungen und Arztpraxen erworben hat.

Ein weiteres Symposium thematisiert, wie die Problematik von Infektionen mit multiresistenten Erregern (MRE) in den Medien wahrgenommen wird. Während die zunehmende Antibiotikaresistenz in der Fachöffentlichkeit seit Jahren bekannt ist und einen großen Teil der wissenschaftlichen Arbeit einnimmt, ist dieses Thema in der breiten Öffentlichkeit und in der Politik meist nur im Rahmen von einzelnen Ausbrüchen präsent, wobei einzelne Krankenhäuser am Pranger stehen, aber wenig über die gesamtgesellschaftliche Komponente der Antibiotikaresistenz diskutiert wird.

Ein Fachvortrag über die aktuelle Berichterstattung in deutschen Medien untersucht, welche Inhalte dabei im Vordergrund stehen und auf welchen gesellschaftlichen Leveln eine kontroverse Diskussion geführt wird. Thematisiert wird auch der aktuelle Diskurs zwischen Ländern und Bund, ob die Antibiotika-verbrauchsdaten der Tiermastbetriebe auf regionaler Ebene veröffentlicht werden dürfen oder nicht.

Weitere Informationen unter http://www.dghm-kongress.de. Journalisten sind herzlich eingeladen, sich bei der Tagung zu informieren und zu berichten. Die Akkreditierung ist über den Pressekontakt möglich.
Die Pressekonferenz findet am Dienstag, 29.9. von 12:15 – 13:15 Uhr statt.

Pressekontakt:
Kerstin Aldenhoff
Tel. 0172 / 3516916
kerstin.aldenhoff@conventus.de

Wolfgang Müller | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil
14.12.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten