Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In Zukunft: Mainz – der Performative Kongress

05.07.2016

Ein Audiowalk durch fiktive Wirklichkeiten und wirkliche Fiktionen / Kooperationsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, der Hochschule Mainz Gestaltung und des Staatstheaters Mainz / 8.-10. Juli 2016

Bei dem Versuch, in die Zukunft zu denken, schöpft man meist aus Bekanntem und Tradiertem, entnimmt Bilder und Muster der Gegenwart oder Vergangenheit. Wir setzen Utopien in ein Verhältnis zu Anwesendem und Abwesendem und greifen dabei auf unsere Erfahrung und das Wissen zurück, das wir über die Gesellschaft in der wir leben haben.

Wie aber können wir konstruktiv an einer Zukunft arbeiten, ohne in Endzeitstimmung zu verfallen und ohne unsere Utopien von gegenwärtigen Normen oder der gedanklichen Reproduktion von Vertrautem in neuem Gewand einholen zu lassen? Wie kann ein Noch-Nicht ausgehalten werden, ohne die Variablen vorschnell durch provisorische Platzhalter zu füllen? Und wie können Visionen entstehen, deren seherische Kraft sich mit der Durchlässigkeit für Unvorhersehbares mischt?

Mit den Mitteln des Theaters wagt IN ZUKUNFT: MAINZ – DER PERFORMATIVE KONGRESS den Sprung ins Ungewisse, fördert dystopische Untiefen zutage und erprobt utopische Gegenwelten. Der Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz wird dabei zum Zukunftslabor.

Orte des Forschens, Hörsäle, Gewächshäuser und Archive laden im Rahmen des Projekts dazu ein, nahegelegte oder naheliegende Zukunftsprognosen auf die Probe zu stellen und bei einem performativen Audiowalk spielerisch zu befragen.

Im Rahmen des groß angelegten Kooperationsprojekts der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU), der Hochschule Mainz Gestaltung und des Staatstheaters Mainz realisieren Studierende der Theaterwissenschaft und der Innenarchitektur / Kommunikation im Raum in Zusammenarbeit mit künstlerischen und wissenschaftlichen Mentorinnen und Mentoren aller drei Partnerinstitutionen die sieben Stationen des Rundgangs.

Temporär werden die Räume ihrer alltäglichen Nutzung enthoben und durch neue Assoziationen und Bedeutungsschichten aufgeladen. Diese Überformung wird sowohl performativ als auch szenografisch vollzogen. Dabei findet eine intensive Auseinandersetzung mit dem Ort selbst statt, der in seinen geschichtlich gewachsenen Strukturen und Verwendungsformen stets präsent bleibt und hinter den utopischen Überschreibungen durchscheint.

Neben dem Audiorundgang finden am Samstag und Sonntag insgesamt vier Zukunftsgespräche statt, die sich mit der Zukunft von Wert, Ressourcen, Technik und Zusammenleben befassen. Der Politikwissenschaftler, Dramaturg und Autor Jan Deck und die Historikerin und Volkswirtin Friederike Habermann treten ins Gespräch ein mit Mainzer Akteurinnen und Akteuren, die bereits heute Zukunft vor Ort gestalten. Wir laden dazu ein, Ideen und Utopien einzubringen, Fragen und Widersprüchen auf den Grund zu gehen und gemeinsam in einen Dialog zu kommen.
Weitere Informationen unter: https://inzukunftmainz.wordpress.com/termine/ .

Mit dem Performativen Kongress feiert zugleich die Theaterwissenschaft ihr 25-jähriges Bestehen. Informationen zum abwechslungsreichen Programm finden sich hier: http://www.iftek.uni-mainz.de/theater/1389.php.

Das Wochenende auf dem Campus bildet den Abschluss und Höhepunkt von IN ZUKUNFT:MAINZ, einer Spurensuche des Zukünftigen in der Gegenwart. Die MAINZMAPS I-IV kartierten von April bis Juli den Stadtraum mit diversen Formaten wie den thematischen Fahrradtouren FUTOUR 2116 sowie Vorträgen, Gastspielen, Workshops und einem urbanen Gemeinschaftsgarten auf dem Tritonplatz. Entstanden ist ein vielstimmiges Zukunftsnetzwerk Mainzer Akteur*innen, die schon heute die kommende Stadt gestalten. Der sommerliche Abschluss des Projekts bildet zugleich den Auftakt für weitere Interventionen und Kooperationen.

Weitere Informationen:
http://www.staatstheater-mainz.com/web/veranstaltungen/in-zukunft-mainz
https://inzukunftmainz.wordpress.com
https://www.facebook.com/inzukunft.mainz/

PROGRAMM 8.-10. Juli 2016

IN ZUKUNFT:MAINZ – der Performative Kongress
Ein Audiowalk durch fiktive Wirklichkeiten und wirkliche Fiktionen
Freitag, 8. Juli 2016, bis Sonntag, 10. Juli 2016
Startzeiten:
8.7., 16:00 und 17:00 Uhr
9.7., 11:00, 12:00, 14:00, 15:00, 17:00 Uhr
10.7., 11:00, 12:00, 14:00, 15:00, 17:00 Uhr
Treffpunkt: Infobox, Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Ecke Jakob-Welder-Weg/Johannes-von-Müller-Weg)
Karten (9,50/4,75 Euro) erhältlich über die Kasse des Staatstheater Mainz.

Zukunftsgespräche I-IV
Moderation:
Jan Deck (Politikwissenschaftler und Dramaturg)
Friederike Habermann (Historikerin und Volkswirtin)
Ort: P1, Campus der Johannes Gutenberg-Universität
Eintritt frei
http://www.staatstheater-mainz.com/web/veranstaltungen/in-zukunft-mainz/zukunfts...

Samstag, 9. Juli, 11-12.30 Uhr
Zukunftsgespräch I – Wert: Dimensionen nachhaltiger Investitionen
mit Josef Schnitzbauer (GLS) und Silvia Winkler (Oiko-Credit)

Samstag, 9. Juli, 13-14.30 Uhr
Zukunftsgespräch II – Ressourcen: Immaterielle vs. materielle Ressourcen
mit Katharina Landfester (Materialwissenschaften) und Anne Klammt (mainzed – Mainzer Zentrum für Digitalität in den Geistes- und Kulturwissenschaften)

Sonntag,10. Juli, 11-12.30 Uhr
Zukunftsgespräch III – Technik: Konvivalistische Technologien und Lebensräume von Morgen
mit Jutta Deffner (ISOE Frankfurt) und Matthias Köhl (Technologiezentrum Mainz)

Sonntag, 10. Juli, 13-14.30 Uhr
Zukunftsgespräch IV – Zusammenleben: Co-Working/Living
mit Jörg Greis (GPE) und Laura Popplow (co.city lab)

Zu(sammen)kunft – eine Werkschau (mit David Schellenberg)
Samstag, 9.7., 19 Uhr, P1, Campus der JGU
Eintritt frei
Platzzahl limitiert, Einlasskarten bei der Kasse des Staatstheaters
Einmalige Wiederaufnahme
http://www.staatstheater-mainz.com/web/veranstaltungen/schauspiel/zu-sammen-kunf...

25 Jahre Theaterwissenschaft – das Jubiläum
Das vielfältige Programm zum Theaterwissenschaftsjubiläum am 8.-10 Juli mit ScienceSlam, Wissenschaftsfrühstück, kulinarischen Angeboten und vielem mehr unter http://www.iftek.uni-mainz.de/theater/1389.php

Kontakt:
Dr. Annika Wehrle
Institut für Theaterwissenschaft
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
55099 Mainz
E-Mail: wehrle@uni-mainz.de

Malin Nagel
Staatstheater Mainz
Gutenbergplatz 7
55116 Mainz
E-Mail: mnagel@staatstheater-mainz.de

Weitere Informationen:

http://www.staatstheater-mainz.com/web/veranstaltungen/in-zukunft-mainz ;
https://inzukunftmainz.wordpress.com ;
https://www.facebook.com/inzukunft.mainz/

Petra Giegerich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt
20.09.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

nachricht Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle
20.09.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik