Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immer schneller und effektiver - Next Generation Sequencing

19.06.2017

Innovative Methoden zur parallelen Analyse von Gen-Mutationen mit hoher Sensitivität / Präsentation von Erfahrungen auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pathologie vom 22. bis 24. Juni 2017 in Erlangen

Immer mehr Gene müssen für die zuverlässige Diagnose von Krebserkrankungen und die Entscheidung für die bestmögliche Therapie untersucht werden. Hohes Potenzial bietet hier das Verfahren des relativ jungen Next Generation Sequencing (NGS).

„Seit etwa 15 Jahren spielt die molekular-pathologische Untersuchung von Genveränderungen bei der Tumorbehandlung eine zunehmende Rolle in der Medizin“, erklärt Prof. Dr. med. Florian Haller, Professor für Diagnostische Molekularpathologie am Universitätsklinikum Erlangen.

„Anfangs standen lediglich Genfragmente oder einzelne Gene im Fokus. Seit wenigen Jahren eröffnen sich mit den NGS-Technologien jedoch immer mehr Chancen, zahlreiche Gene gleichzeitig immer genauer auf Mutationen untersuchen zu können. Dabei verbessert sich die Methodik fortlaufend innerhalb weniger Monate, so dass diese Verfahren aus der Praxis nicht mehr wegzudenken sind. Wir am Universitätsklinikum arbeiten derzeit mit Panels, die bis zu 160 Gene umfassen.“

Lungenkarzinom – bis zu 30 Gene können von einer Mutation betroffen sein

Die Wissenschaft liefert in hoher Taktgeschwindigkeit Informationen, welche Gene bei der Entstehung und Entwicklung von Karzinomen eine Rolle spielen. „Zu den am besten untersuchten Karzinomarten gehört inzwischen das Lungenkarzinom“, so Prof. Haller. „Beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom können 30 verschiedene Gene mutiert sein, so etwa die Gene EGFR-, KRAS-, BRAF- oder ALK. Bei dem einzelnen Patienten ist in der Regel jedoch nur ein einzelnes dieser Gene betroffen.

Mit Hilfe der NGS-Untersuchungen können wir das gesamte Spektrum der relevanten Gene in einem Arbeitsvorgang analysieren. Die Vorteile liegen auf der Hand: Wir sparen mit dieser Methode Zeit sowie Geld. Für den Patienten hat dies den Vorteil, dass wir immer schneller verlässliche molekular-pathologische Diagnosen für eine primäre oder eine sekundäre Behandlung stellen können.“

Die Handhabung der Methode ist, wenn einmal im Labor etabliert, relativ einfach, die Auswertung und insbesondere die klinische Interpretation der Ergebnisse dagegen zunehmend komplex und anspruchsvoll.

„Die Kooperation von unterschiedlichen Spezialisten ist bei der Interpretation der mittels NGS diagnostizierten Genmutationen unerlässlich, insbesondere wenn es sich um große Genpanels handelt. In unserem Molekularen Tumorboard am Universitätsklinikum Erlangen berät ein interdisziplinäres Team, ob die gefundenen Mutationen in einem Tumor für den Patienten eine spezielle Therapie ermöglichen. Hier kommen Vertreter der Pathologe, Humangenetik, Onkologie, Strahlentherapie und verschiedener operativer Fächer zusammen, um für jeden Patienten die bestmögliche Therapie zu identifizieren“, betont der Experte.

NGS – Hoffnung auf individualisierte Therapie

In schwierigen Fällen kann das Next Generation Sequencing innovative Behandlungswege eröffnen. Manchen Patienten mit Rezidiven, bei denen nach dem heutigen Wissen alle Behandlungen ausgeschöpft sind, bleibt oft nur eine wiederholte Chemotherapie. „Mit Hilfe der NGS können wir das Tumorgewebe dieser Patienten auf Mutationen untersuchen. Wenn wir Veränderungen in bestimmten Genen feststellen, können wir eventuell jüngst entwickelte Medikamente einsetzen, die sich bei anderen Tumorarten bewährt haben“, so der Pathologe.

„Um dies an einem Beispiel zu erläutern: Bei einem Teil der Ovarialkarzinome spielen Mutationen des BRCA1- oder BRCA2-Gens eine wichtige Rolle. Seit Ende 2014 verfügen wir über einen neuen Wirkstoff, der als sogenannter PARP-Inhibitor, vereinfacht ausgedrückt, den Zelltod der Krebszellen herbeiführt, wenn eine BRCA-Mutation im Tumor vorliegt. Es gibt verschiedene andere Tumorarten, die ebenfalls BRCA-Mutationen aufweisen. Wenn wir also beispielsweise bei einem Patienten mit Prostatakarzinom eine BRCA-Mutation feststellen, können wir diesen Wirkstoff einsetzen und auf vergleichbare Reaktionen hoffen wie bei den Ovarialkarzinom-Patientinnen.“

Hohe Sensitivität bei geringer Anzahl von Tumorzellen

Ein weiterer Vorteil ist die hohe Sensitivität des Verfahrens. Selbst bei einer geringen Anzahl von Tumorzellen in einer Gewebeprobe liefert das NGS verlässliche Ergebnisse. Dies macht das Verfahren so effektiv im Bereich der ebenfalls innovativen Liquid Biopsy-Methode. Hierbei wird in Blut die zirkulierende freie DNA von Tumorzellen untersucht.

Die Typisierung von Tumoren per Liquid Biopsy ist besonders in den Fällen von Vorteil, in denen Gewebeproben nur schwer zu entnehmen sind, weil sie kaum zugänglich sind. Die Methode kann dem Patienten auch wiederholte Biopsien ersparen, was insbesondere beim Monitoring eines Krankheitsverlaufs unter einer zielgerichteten Therapie vorteilhaft ist.

Diskussion und Erfahrungsaustausch auf der DGP-Jahrestagung

„Das Next Generation Sequencing ist eine molekulare Methode, die derzeit an etwa 30 Standorten in Deutschland angeboten wird“, weiß Prof. Haller. „Ziel ist es, dieses Verfahren in hoher Qualität in die breite Fläche zu bringen. Sie ergänzt auf hoch effektive Weise die klassische histologische Untersuchung. Zusammen bilden beide Methoden ein optimales Tandem für eine hohe Diagnosesicherheit und profunde Therapieempfehlung.“

Bisherige Erfahrungen mit der Next Generation Sequencing und Herausforderungen für die Zukunft zum Beispiel im Bereich der Qualitätssicherung sind Themen im wissenschaftlichen Programm auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pathologie e.V. (DGP). Zur Diskussion laden Vertreter aus Kompetenzzentren in Berlin, Köln, Erlangen, Freiburg, Aachen, Heidelberg und München ein. Die Tagung findet vom 22. bis 24. Juni 2017 in Erlangen statt.

Weitere Informationen unter www.pathologie-dgp.de

Dipl.-Pol. Jörg Maas | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie