Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ideen fürs ewige Eis des Südens

21.09.2012
„Wenn man einmal dort war, ist man süchtig“, sagt Prof. Dr. Lothar Viereck-Götte von der Universität Jena. So schwärmerisch bezeichnen wohl alle Besucher der Antarktis das Gebiet um den südlichsten Punkt der Erde. „Dort findet man eine beindruckende Landschaft, wie es sie hier vielleicht vor 20.000 Jahren gegeben hat“, ergänzt der Geochemiker.

Herausfordernd für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ist aber sicherlich auch, dem Südlichen Kontinent und dem ihn umgebenden Meer die letzten Geheimnisse abzutrotzen. Deshalb treffen sich Antarktisforscher aus ganz Deutschland vom 26. bis 28. September an der Universität Jena zum Kolloquium „Antarktisforschung“. Das Besondere an dieser Veranstaltung ist, dass die Experten nicht etwa Forschungsergebnisse präsentieren, sondern Ideen vorstellen, aus denen Projekte werden sollen.

„Das dient dazu, die Forschungsarbeit besser koordinieren zu können und – pragmatisch gesehen – perfekte Anträge auf Fördermittel stellen zu können“, sagt Viereck-Götte. Zum anderen können diese Ideen einen Ausblick darauf geben, welche Themen die Forschungslandschaft auf diesem Gebiet in den nächsten Jahren bestimmen werden. Der Workshop selbst wird von der Koordinationsstelle des DFG-Schwerpunktorgramms 1158 „Antarktisforschung“ organisiert.

Teilnehmer aus den Bereichen der Biologie, der Physik und den Geowissenschaften verleihen dem Treffen einen interdisziplinären Charakter. Einend wirkt allein die Antarktis, also das Gebiet der Erde südlich des südlichen 60. Breitengrades, als Forschungsinhalt. Das führe allerdings dazu, dass man sich zwangsläufig auch für die anderen Gebiete sehr interessiert, erklärt der Jenaer Antarktisexperte. Er staune beispielsweise immer wieder über den jährlichen Zugewinn an Erkenntnissen über die biologische Vielfalt der Tiefsee um die Südpolargebiete. „Man muss dort einfach nur mal einen Eimer Wasser heraufholen und schon hat man wieder zehn neue Arten“, scherzt er und fügt ernsthaft hinzu: „Die Erfassung des Lebens in der Tiefsee dort ist bei weitem noch nicht abgeschlossen.“ Auch in Zukunft werden Forschungsschiffe den Weg nach Süden antreten.

Die Physiker in der Antarktis beschäftigen sich derzeit intensiv mit der Interaktion zwischen Wasser, Eis und Atmosphäre. „Das an die Atmosphäre abgegebene Kohlenstoffdioxid wird u. a. in den Polargebieten in Form von Eis fixiert. Bei der derzeitigen Erwärmung des Meerwassers schmilzt das Eis insbesondere in der West-Antarktis“, erläutert Viereck-Götte. „Dies hat verstärkende Effekte auf die Strahlungsbilanz der Sonne, da die rückstreuenden Eisflächen weniger werden und dadurch mehr Sonnenenergie im System Erde verbleibt.“

Auch in seinem eigenen Forschungsgebiet drehe sich vieles um die Erforschung des Klimas, sagt der Geowissenschaftler. Allerdings werfen er und seine Kollegen einen weiten Blick zurück, um zukünftige Konsequenzen von Klimaveränderungen abschätzen zu können. „Die Geowissenschaftler sind in der Antarktis vor allem damit beschäftigt, störungsfreie Sedimentschichten zu finden, in die sie bohren können.“ Daraus ergeben sich u. a. Antworten darauf, ob es eine solche Klimaerwärmung, wie sie derzeit auf der Erde herrscht, schon einmal gegeben hat und wie lange es gedauert hat, bis sie wieder ausgeglichen wurde. Viereck-Götte selbst forscht über Vulkanite, die vor 180 Millionen Jahren entstanden sind. Die klimatischen Auswirkungen der gigantischen Eruptionen, aus denen diese hervorgegangen sind, lassen sich überall auf der Erde in den Meeressedimenten des Zeitalters Jura finden. Die Eruptionen waren möglicherweise der Startschuss für den Zerfall des Superkontinentes Gondwana.
„Allen, die in der Antarktis arbeiten, liegt dieses einmalige Gebiet am Herzen und dementsprechend ist es uns wichtig, die Bedeutung des Kontinents und auch seine Gefährdung hervorzuheben, denn das Eis beginnt dort, insbesondere in der West-Antarktis ähnlich schnell zu schmelzen wie in der Arktis“, sagt Viereck-Götte. Deshalb sei auch die besonders interessierte Öffentlichkeit eingeladen, die Gelegenheit zu nutzen, sich die neuen Ideen der etwa 60 Antarktisforscher anzuhören. Das Vortragsprogramm beginnt am 27. September um 9 Uhr in den Rosensälen der Universität Jena (Fürstengraben 27).

Kontakt:
Prof. Dr. Lothar Viereck-Götte
Institut für Geowissenschaften der Universität Jena
Burgweg 11, 07749 Jena
Tel.: 03641 / 948720
E-Mail: lothar.viereck-goette[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit