Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ideen fürs ewige Eis des Südens

21.09.2012
„Wenn man einmal dort war, ist man süchtig“, sagt Prof. Dr. Lothar Viereck-Götte von der Universität Jena. So schwärmerisch bezeichnen wohl alle Besucher der Antarktis das Gebiet um den südlichsten Punkt der Erde. „Dort findet man eine beindruckende Landschaft, wie es sie hier vielleicht vor 20.000 Jahren gegeben hat“, ergänzt der Geochemiker.

Herausfordernd für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ist aber sicherlich auch, dem Südlichen Kontinent und dem ihn umgebenden Meer die letzten Geheimnisse abzutrotzen. Deshalb treffen sich Antarktisforscher aus ganz Deutschland vom 26. bis 28. September an der Universität Jena zum Kolloquium „Antarktisforschung“. Das Besondere an dieser Veranstaltung ist, dass die Experten nicht etwa Forschungsergebnisse präsentieren, sondern Ideen vorstellen, aus denen Projekte werden sollen.

„Das dient dazu, die Forschungsarbeit besser koordinieren zu können und – pragmatisch gesehen – perfekte Anträge auf Fördermittel stellen zu können“, sagt Viereck-Götte. Zum anderen können diese Ideen einen Ausblick darauf geben, welche Themen die Forschungslandschaft auf diesem Gebiet in den nächsten Jahren bestimmen werden. Der Workshop selbst wird von der Koordinationsstelle des DFG-Schwerpunktorgramms 1158 „Antarktisforschung“ organisiert.

Teilnehmer aus den Bereichen der Biologie, der Physik und den Geowissenschaften verleihen dem Treffen einen interdisziplinären Charakter. Einend wirkt allein die Antarktis, also das Gebiet der Erde südlich des südlichen 60. Breitengrades, als Forschungsinhalt. Das führe allerdings dazu, dass man sich zwangsläufig auch für die anderen Gebiete sehr interessiert, erklärt der Jenaer Antarktisexperte. Er staune beispielsweise immer wieder über den jährlichen Zugewinn an Erkenntnissen über die biologische Vielfalt der Tiefsee um die Südpolargebiete. „Man muss dort einfach nur mal einen Eimer Wasser heraufholen und schon hat man wieder zehn neue Arten“, scherzt er und fügt ernsthaft hinzu: „Die Erfassung des Lebens in der Tiefsee dort ist bei weitem noch nicht abgeschlossen.“ Auch in Zukunft werden Forschungsschiffe den Weg nach Süden antreten.

Die Physiker in der Antarktis beschäftigen sich derzeit intensiv mit der Interaktion zwischen Wasser, Eis und Atmosphäre. „Das an die Atmosphäre abgegebene Kohlenstoffdioxid wird u. a. in den Polargebieten in Form von Eis fixiert. Bei der derzeitigen Erwärmung des Meerwassers schmilzt das Eis insbesondere in der West-Antarktis“, erläutert Viereck-Götte. „Dies hat verstärkende Effekte auf die Strahlungsbilanz der Sonne, da die rückstreuenden Eisflächen weniger werden und dadurch mehr Sonnenenergie im System Erde verbleibt.“

Auch in seinem eigenen Forschungsgebiet drehe sich vieles um die Erforschung des Klimas, sagt der Geowissenschaftler. Allerdings werfen er und seine Kollegen einen weiten Blick zurück, um zukünftige Konsequenzen von Klimaveränderungen abschätzen zu können. „Die Geowissenschaftler sind in der Antarktis vor allem damit beschäftigt, störungsfreie Sedimentschichten zu finden, in die sie bohren können.“ Daraus ergeben sich u. a. Antworten darauf, ob es eine solche Klimaerwärmung, wie sie derzeit auf der Erde herrscht, schon einmal gegeben hat und wie lange es gedauert hat, bis sie wieder ausgeglichen wurde. Viereck-Götte selbst forscht über Vulkanite, die vor 180 Millionen Jahren entstanden sind. Die klimatischen Auswirkungen der gigantischen Eruptionen, aus denen diese hervorgegangen sind, lassen sich überall auf der Erde in den Meeressedimenten des Zeitalters Jura finden. Die Eruptionen waren möglicherweise der Startschuss für den Zerfall des Superkontinentes Gondwana.
„Allen, die in der Antarktis arbeiten, liegt dieses einmalige Gebiet am Herzen und dementsprechend ist es uns wichtig, die Bedeutung des Kontinents und auch seine Gefährdung hervorzuheben, denn das Eis beginnt dort, insbesondere in der West-Antarktis ähnlich schnell zu schmelzen wie in der Arktis“, sagt Viereck-Götte. Deshalb sei auch die besonders interessierte Öffentlichkeit eingeladen, die Gelegenheit zu nutzen, sich die neuen Ideen der etwa 60 Antarktisforscher anzuhören. Das Vortragsprogramm beginnt am 27. September um 9 Uhr in den Rosensälen der Universität Jena (Fürstengraben 27).

Kontakt:
Prof. Dr. Lothar Viereck-Götte
Institut für Geowissenschaften der Universität Jena
Burgweg 11, 07749 Jena
Tel.: 03641 / 948720
E-Mail: lothar.viereck-goette[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht „Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn
18.05.2018 | Universität Paderborn

nachricht Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft
17.05.2018 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics