Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HNO-Kongress: Reden, Riechen, Schmecken, Hören – wie funktioniert das?

04.05.2010
Einladung zum Publikumstag
anlässlich der 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für
Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V. (DGHNO KHC)
Termin: Samstag, 15. Mai 2010, 10.00 bis 15.00 Uhr
Rhein-Main-Hallen Wiesbaden, Halle 2b (Erdgeschoss / Eingang über Zugang J)
Der Eintritt ist frei. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich
Reden, Riechen, Schmecken, Hören – wie funktioniert das?
Warum knackt es manchmal im Ohr, wenn man schluckt? Wie funktioniert unser Riech- und Schmecksinn? Kann eine Störung des Riech- oder Schmeckvermögens behandelt werden? Wie gut funktioniert der Gehörsinn noch?

Im Rahmen des Publikumstages anlässlich der Jahresversammlung der DGHNO KHC am 15. Mai 2010 in Wiesbaden informieren Experten Interessierte und Betroffene nicht nur darüber, wie die Organe im Kopf-Hals-Bereich untersucht werden können. Besucher des Publikumstages können sich auch direkt vor Ort untersuchen lassen. Neben Hörprüfungen für Kinder und Erwachsene finden auch Riech- und Schmecktests und eine Schlafanalyse statt. Ferner zeigen die HNO-Ärzte auch, wie sie operieren und demonstrieren endoskopische Untersuchungsverfahren für Nase, Ohr und Hals.

Ein Viertel aller Erwachsenen, die ihren Hausarzt konsultieren, tun dies aufgrund von Beschwerden im sogenannten HNO-Bereich. Kopf- und Hals sind auch die zentralen Regionen, wenn es um die Kommunikation mit anderen Menschen und um die Wahrnehmung unserer Umwelt geht. Wir sehen, hören und sprechen, fühlen, riechen und schmecken mit den Organen in Kopf und Hals, und brauchen das Gleichgewichtsorgan, um uns in unserer Umwelt gut zurechtzufinden. Riechen und Schmecken spielen vor allem beim Essen eine zentrale Rolle. Der Riechsinn hat einen wesentlichen Anteil an der Geschmackswahrnehmung. Denn beim Essen und Trinken steigen die Duftmoleküle über den Rachen von hinten in die Nase und werden dort über die Riechzellen wahrgenommen. Wer unter einer Erkältung mit verstopfter Nase leidet, dem versagt der Geruchssinn seinen gewohnten Dienst. Allein mit der Zunge schmecken Speisen und Getränke fade, und das Essen macht keinen Spaß. Jedes Jahr treten alleine in Deutschland schätzungsweise bei 50 000 Menschen Störungen des Riech- oder Schmecksinnes auf. Eine fundierte Diagnose ist hierfür ganz entscheidend. Denn diese kann eine grundlegende Erkrankung aufdecken, wodurch eine Behandlung der Riech- oder Schmeckstörung erst möglich wird.

Jeder weiß, wie eine Ohrmuschel aussieht. Der komplizierte Weg der Information ins Innenohr und gar in die Hörrinde verbirgt sich dagegen im härtesten Knochen des Menschen, dem Felsenbein. Hohe Lärmpegel, aber auch Dauerbelastungen, wenn man etwa in der Nähe einer verkehrsreichen Straße wohnt, können das Hörvermögen reduzieren. Dabei bleibt die Hörminderung anfangs oft unbemerkt und setzt sich schleichend fort. Rund 19 Prozent der Jugendlichen in Deutschland sind bereits schwerhörig. Bei den über 70-jährigen sind es 54 Prozent.

Gedanken über die Sinne machen sich viele Menschen in der Regel erst dann, wenn einer ausfällt. Ist nur einer davon gestört, hat dies oft schwere Einschränkungen für die Betroffenen zur Folge. Viele Erkrankungen sind, wenn sie rechtzeitig erkannt werden, jedoch gut behandelbar. Die DGHNO KHC informiert Patienten und Interessierte deshalb im Rahmen ihres Publikumstages über die Funktionsweisen der Sinne und zeigt, wie Diagnostik und Behandlung bei Erkrankungen im Kopf-, Halsbereich aussehen. Darüber hinaus beantworten die Experten an diesem Tag die Fragen der Besucher, beraten sie und stellen sich der Diskussion.

Angebote auf dem Publikumstag:
* Hörprüfungen für Kinder und Erwachsene
* Navigation im Operationssaal: Wie operiert der HNO-Arzt?
* Riech- und Schmecktests
* Schlafanalyse
* endoskopische Untersuchungsverfahren Nase Ohr Hals
* Demonstration von Methoden zur Früherkennung bösartiger Veränderungen
inklusive Endoskopie und Ultraschall
Pressekontakt für Rückfragen:
Silke Jakobi
Pressestelle
81. Jahresversammlung 2010 der Deutschen Gesellschaft
für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V
Rüdigerstraße 14 | 70469 Stuttgart
Telefon 0711/8931-163
Telefax 0711/8931-167
jakobi@medizinkommunikation.org

Silke Jakobi | idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org
http://www.medizinkommunikation.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie