Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HMI und Multicore: zwischen Nutzen und Überforderung

27.08.2014

Es gibt immer mehr elektronische Funktionen im Fahrzeug, aber wie lassen sich diese bedienen? Darüber diskutieren Experten bei der diesjährigen Baden-Baden Spezial am 23. und 24. September.

Die Sicherheits- und Komfortsysteme im Automobil nehmen zu und werden immer komplexer. Eigentlich sollen sie das Fahren erleichtern aber was ist, wenn der Benutzer mit den vielen Funktionen überfordert ist? Doch nicht nur auf die Anwender kommen große Herausforderungen zu, sondern auch auf die Originalausrüstungshersteller (OEM): Kann sich ein Hersteller überhaupt das entsprechende Know-how selbst aneignen, um alle Funktionen bedienbar zu integrieren?

„Das Human Machine Interface ist ein sehr wichtiges Thema in der Automobilindustrie“, erläutert Dr. Wolfgang Frech, Mitglied der Geschäftsleitung und Abteilungsleiter der Fahrzeugindustrie und Energie bei der VDI Wissensforum GmbH. „Daher haben wir es neben Multicore als Schwerpunkt der diesjährigen Baden-Baden Spezial ausgewählt.“ Die Baden-Baden Spezial ist Bestandteil des Marktplatz ELIV (Electronics in Vehicles) und findet am 23. und 24. September in Baden-Baden statt.

Human Machine Interface (HMI) 

Der Erfolg eines HMI hängt nicht nur von den Faktoren Preis, Zuverlässigkeit und Lebensdauer ab, sondern auch von der Handhabung und Bedienerfreundlichkeit. Arnd Weil von Nuance Communications kennt diese Herausforderung und präsentiert auf der Tagung Konzepte, wie sich das vernetzte Fahrzeug am besten bedienen lässt, ohne den Fahrer zu sehr abzulenken.

„Autofahrer erwarten zunehmend, dass ihre Autos vernetzt, intelligent und auf ihre persönlichen Anforderungen eingestellt sind“, erklärt Weil. „Gleichzeitig sollen sie sicher und einfach zu bedienen sein.“ Die natürliche Sprachbedienung ermöglicht es dem Fahrer, die Funktionen zu nutzen und so das Ablenkungsrisiko zu minimieren. In seinem Vortrag präsentiert Weil eine Plattform, die Dienste ins Auto bringt, die sich mit Sprache bedienen lassen und das Fahrzeug mit dem Smartphone und der Cloud vernetzen. 

Über nutzerzentrierte Mensch-Maschine-Schnittstellen (MMI) im urbanen Raum spricht bei der Baden-Baden Spezial Ina Petermann-Stock von Volkswagen. Sie stellt den MMI Baukasten als intelligente Strategie zur systematischen Ableitung handlungsorientierter MMI-Konzepte vor. „Die Logik differenziert dabei zwischen Anwendungsfällen des sicheren, komfortablen und effizienten Fahrens“, erklärt Petermann-Stock. Anhand von Beispielen aus der Praxis zeigt sie, wie über die Auswahl geeigneter MMI Ausgabemedien ein konsistentes Informations-, Warn- und Eingriffsverhalten erreicht werden kann. 

Multicore 

Automobilhersteller setzen zunehmend auf Multicore-Prozessoren, um die Rechnerleistung ohne höhere Taktfrequenzen zu ermöglichen. Andreas Rohatschek von Robert Bosch berichtet über die Perspektiven und Lösungen für den Einsatz hochintegrierter System-on-Chip Bauelemente in sicherheitsrelevanten Fahrzeug-Steuergeräten. „Das Portfolio verfügbarer Halbleiterbauelemente für Fahrzeug-Steuergeräte wächst ständig“, erklärt Rohatschek. Eine neue Klasse moderner System-on-Chip-Bauelemente, die Rechenleistung und programmierbare Hardware (FPGA) kombinieren, ermöglicht kostengünstige elektronische Hardware-Architekturen mit flexibler Funktion. 

In einer weiteren Präsentation zum Thema Multicore spricht Stefan Singer von Freescale über die Revolution von Gateways durch den Einsatz moderner Multicore Lösungen. „Inzwischen haben sich Automotive Gateways bei vielen Fahrzeugherstellern durchgesetzt“, sagt Singer. Neue Anforderungen wie die Integration drahtloser Datennetze, multiple Fahrzeugnetzwerke, Sicherheitsanforderungen und neue Fahrzeugfunktionen führen aber zu einer stetigen Steigerung der Komplexität dieser Lösungen. 

Ob der Einsatz von Multicore-Univention Corporate Servern (UCS) in der Motorsteuerung ein Fluch oder Segen für die Software-Entwicklung ist, erörtert  Oliver Stralau von Robert Bosch bei der Baden-Baden Spezial. „Die Motorsteuergeräte-Software ist in den letzten 15 Jahren kontinuierlich optimiert und weiterentwickelt worden“, so Stralau. „Im letzten Jahrzehnt auch vermehrt in Entwicklungskooperationen mit dem OEM oder gar durch den OEM selbst.“ Somit stelle Bestands-Software einen ausschlaggebenden Wert dar, der aus ökonomischer Sicht erhalten und wiederverwendet werden müsse. Zeitgleich ist der Bedarf an weiterer Performancesteigerung des Rechnerkerns groß: Treiber hierfür sind unter anderem Elektrifizierung des Triebstrangs, ausgefeilte Diagnosekonzepte und aufwendige Kompensationsfunktionen, um die  gesetzlichen Emissionsvorschriften zu erreichen. 

Anmeldung und Programm unter www.elektronik-im-fahrzeug.de oder über das VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: wissensforum@vdi.de, Telefon: +49 211 6214-201, Telefax: -154.

Über die VDI Wissensforum GmbH

Die VDI Wissensforum GmbH mit Sitz in Düsseldorf gehört zur Unternehmensgruppe des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) und ist seit mehr als 50 Jahren der führende Weiterbildungsspezialist für Ingenieure, für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Es vermittelt das Wissen aus allen automobilrelevanten Technikdisziplinen und bietet eine umfassende Themenvielfalt rund um die Fahrzeugindustrie. Fragen zu aktuellen Antriebsaggregaten, zur Fahrzeugelektronik und Fahrerassistenzsystemen stehen im Fokus neben Themen wie Anforderungen zur Fahrzeugsicherheit, Komfortoptimierung oder auch Lösungen zur CO2-Reduktion und Nachhaltigkeit des Automobils. Das Unternehmen bietet eines der größten Automobilindustrie-Netzwerke mit weltmarktführenden Herstellern, Zulieferern und Dienstleistern sowie international renommierten Wissenschaftlern. Die Veranstaltungen der VDI Wissensforum GmbH sind unverzichtbar für die Automobilindustrie.

Jennifer Rittermeier | VDI Wissensforum GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin
22.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung auf den Kopf gestellt

22.05.2018 | Physik Astronomie

„Spukhafte Fernwirkung“ im Physik-Gebäude: Forscher entwickeln Baustein für Quanten-Repeater

22.05.2018 | Physik Astronomie

Selbstleuchtende Pixel für eine neue Display-Generation

22.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics