Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HIS-Tagung "Prozessmanagement - Möglichkeiten und Grenzen eines Instruments der Organisationsentwicklung"

05.03.2010
Zwar hat Prozessoptimierung in Hochschulen beachtlich an Bedeutung gewonnen, ein Allheilmittel für Organisationsprobleme ist sie jedoch nicht. Gelungene Prozesse sind eng mit den Zielen der Hochschule verbunden.

Auch konzeptionelle Überlegungen des Hochschulmanagements werden dabei berücksichtigt. Inwieweit entwickeln sich Hochschulen und Forschungseinrichtungen derzeit in Richtung Prozessorganisation?

Welche Schwierigkeiten treten dabei auf? Wie kann Prozessmanagement optimal gestaltet werden? Strukturierte Antworten liefert anhand von vielen Praxisbeispielen das diesjährige Forum Organisationsentwicklung der HIS Hochschul-Informations-System GmbH.

Lange Zeit konzentrierte sich die Optimierung von Prozessen vorwiegend auf Produktionsbereiche. Seit etwa 15 Jahren hält das Thema auch Einzug in die Hochschulen und soll helfen, komplexe Abläufe bestmöglich zu steuern. "Noch kann man bei Hochschulorganisationen nicht von Prozessorganisationen sprechen", stellt Dr. Peter Altvater von der HIS GmbH fest. Ziel der Tagung ist eine Bestandsaufnahme zu Prozessmanagement und -optimierung an Hochschulen.

Als eine der ersten begann hierzulande die Hochschule Fulda, ihre internen Strukturen in Richtung Prozessorganisation zu verändern. Den komplexen Ansatz der Hochschule wird Professor Johann Janssen am ersten Tag des diesjährigen Forums Organisationsentwicklung vorstellen. Ergänzt wird dieser Vortrag um weitere Praxisbeispiele aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Zur Besonderheit von Prozessen im Verwaltungsbereich wird Professor Tino Schuppan vom Potsdam eGovernment Competence Center referieren. Am zweiten Tag widmen sich die Telnehmerinnen und Teilnehmer dann in drei parallelen Workshops speziell Prozessfragen im Personalmanagement, Finanzmanagement und Campusmanagement.

Die Veranstaltung richtet sich an Mitglieder aus Hochschulleitungen, Dezernent/inn/en der Hochschulverwaltung, Planungsreferent/inn/en und Qualitätsbeauftragte sowie an alle, die OE-Projekte planen, begleiten und selbst durchführen. Nähere Informationen zum Programm und das Anmeldeformular für das Forum Organisationsentwicklung finden sich unter http://www.his.de/veranstaltung/seminare_einzeln?nr=536.

Anmeldungen sind online oder per Fax bis zum 26.03.2010 bei Frauke Lange (Tel.: 0511 1220-224, Fax: 0511 1220-524, E-Mail: lange@his.de) möglich.

In den 232,05 Euro Tagungsgebühr (inkl. USt.) sind die Verpflegung und Veranstaltungsunterlagen enthalten.

Nähere Auskünfte:
Dr. Peter Altvater
Tel.: 0511 1220-130
E-Mail: altvater@his.de
Dr. Harald Gilch
Tel.: 0511 1220-443
E-Mail: gilch@his.de
Pressekontakt:
Theo Hafner
Tel.: 0511 1220-290
E-Mail: hafner@his.de
Astrid Richter
Tel.: 0511 1220-382
E-Mail: a.richter@his.de

Theo Hafner | idw
Weitere Informationen:
http://www.his.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe
23.02.2017 | Technische Hochschule Deggendorf

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee

24.02.2017 | Maschinenbau