Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heidelberger Innovationsforum: Mit simulierten Umgebungen real durchstarten

27.10.2010
Das Heidelberger Innovationsforum bringt am 12. April 2011 erneut Forscher und Entwickler mit Investoren und Entscheidern aus der Industrie zusammen. Im Fokus des Matchmaking-Events stehen diesmal „Immersive Technologies“.

Diese Technologien lassen die Grenzen zwischen realen und virtuellen Welten zunehmend verschwimmen und ermöglichen dem Anwender, mit der digital erzeugten Umgebung in Interaktion zu treten. Noch bis 12. Dezember 2010 können marktnahe Technologien und Geschäftsideen aus diesem Themenfeld eingereicht werden.

Das Heidelberger Innovationsforum feiert am 12. April 2011 ein kleines Jubiläum: Bereits zum zehnten Mal bieten die MFG Baden-Württemberg und das European Media Laboratory damit Forschern, Entwicklern und Firmengründern eine Plattform, um ihre Geschäftsideen und Forschungsergebnisse potenziellen Kooperationspartnern und Investoren vorzustellen.

Unter dem Titel „Immersive Technologies“ sind diesmal neuartige Produkte und Dienstleistungen gefragt, welche die Grenzen zwischen realen und digital erzeugten Welten für den Anwender zunehmend verschwimmen lassen. Dazu zählen beispielsweise virtuelle Umgebungen, die der Anwender durch Bewegungen oder akustische Signale aktiv und in Echtzeit beeinflussen kann – so wie bei einem Flugsimulator. Oder Augmented-Reality-Anwendungen, bei denen digitale Informationen in die reale Umgebung eines Betrachters eingeblendet werden und dadurch eine „erweiterte Realität“ entsteht.

Aber auch Visualisierungstechniken, mit denen sich komplexe Datenmengen, wie beispielsweise weltweite Finanzströme, anschaulich darstellen lassen, zählen zum Bereich der „Immersive Technologies“. Insgesamt sind vielfältige Anwendungsbereiche an der Schnittstelle zwischen kreativen und traditionellen Industrien angesprochen: von Produktion, Prototyping, Ausbildung und Unterhaltung bis zur Visualisierung in Werbung und Marketing.

Die Einreichungsfrist für die Teilnahme am Forum läuft noch bis zum 12. Dezember 2010. Die Bewerber mit den überzeugendsten Geschäftsideen erhalten die Möglichkeit, ihre Produkte und Dienstleistungen in kurzen 8-Minuten-Pitches im Studio der Villa Bosch in Heidelberg zu präsentieren. Sowohl die Einreichung der Geschäftsidee als auch die Teilnahme am Heidelberger Innovationsforum sind kostenfrei.

Ziel des Matchmaking-Events ist es, überzeugenden Technologien und Geschäftsideen schneller auf den Markt zu verhelfen. Auf dem Heidelberger Innovationsforum können Forscher, Entwickler und Firmengründer in direkten Kontakt mit Investoren und Kooperationspartnern treten, um sie für die Finanzierung, Weiterentwicklung oder Lizensierung Ihrer Geschäftsidee zu gewinnen. Mit großem Erfolg: Auf den vergangenen Veranstaltungen haben über 325 Teilnehmer aus 10 Ländern ihre Konzepte präsentiert. Mehr als die Hälfte konnte vielversprechende Kontakte knüpfen, von denen jeder fünfte mittlerweile in einem erfolgreichen Transfergeschäft mündete.

Detaillierte Informationen und das Bewerbungsformular sind unter http://www.heidelberger-innovationsforum.de erhältlich.

Ansprechpartner für die Presse:

MFG Baden-Württemberg mbH
Innovationsagentur des Landes
für Informationstechnologie und Medien
Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation/Marketing
E-Mail: ruoff@mfg.de
http://www.mfg-innovation.de
European Media Laboratory GmbH
Dr. Peter Saueressig
Pressesprecher
European Media Laboratory GmbH
E-Mail: saueressig@eml.org
http://www.eml-development.de
Über das Heidelberger Innovationsforum
Das Heidelberger Innovationsforum vernetzt seit 2005 erfolgreich IT-Forscher und Marktakteure in frühen Innovationsphasen. Ziel der Veranstaltung ist, die Lizenzierung von Technologien sowie die Finanzierung von Start-up-Firmen zu unterstützen und die Kooperation zwischen Forschungseinrichtungen und Firmen zu verbessern. Mit großem Erfolg: Auf den vergangenen Veranstaltungen haben über 325 Erfinder und Entwickler aus 10 Ländern ihre Ideen vorgestellt. Mehr als die Hälfte von ihnen konnte vielversprechende Kontakte zu Investoren und Entscheidern aus der Industrie knüpfen.
Über das European Media Laboratory
Die European Media Laboratory GmbH (EML) GmbH ist ein Entwicklungs- und Forschungsunternehmen im Bereich der angewandten IT mit Sitz in Heidelberg, das von SAP-Mitbegründer Klaus Tschira ins Leben gerufen wurde. Gemäß dem Grundsatz „Think Beyond the Limits!“ forscht und entwickelt das EML in den Bereichen „Mensch-Technik-Interaktion“ und „automatische Sprachverarbeitung.“
Über die MFG Baden-Württemberg
Als Innovationsagentur des Landes für IT und Medien stärkt die MFG Baden-Württemberg seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit u. a. durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.

Dr. Peter Saueressig | idw
Weitere Informationen:
http://www.heidelberger-innovationsforum.de
http://www.eml-development.de
http://www.mfg-innovation.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht „Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni
22.06.2017 | Hochschule Darmstadt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie