Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

H2Expo 2011: Emissionsarm im Hafen und auf hoher See

27.04.2011
Brennstoffzellen im maritimen Einsatz
8. Internationale Konferenz und Fachmesse für Wasserstoff,
Brennstoffzellen und elektrische Antriebe der Hamburg Messe
Bereits 2020 werden erste Brennstoffzellen-Anwendungen an Bord von Seeschiffen mit Dieselmotoren konkurrieren können. Eine Marktstudie des Germanischen Lloyd (GL) begründet dies vor allem mit steigenden Brennstoffkosten und der Einführung von CO2-Abgaben. Wie die Studie zu „Brennstoffzellensystemen in der Seefahrt“ zeigt, eignen sich gerade Hochtemperaturbrennstoffzellen für eine effiziente und emissionsarme Grundlastversorgung auf Schiffen. Erste maritime Anwendungen werden seit einer Weile erprobt. Dem Stand der Forschung wird sich eine Reihe von Fachpräsentationen im Rahmen der H2Expo in Hamburg annehmen. Die 8. Internationale Konferenz und Fachmesse für Wasserstoff, Brennstoffzellen und elektrische Antriebe gilt als Forum für intensiven Wissenstransfer auf diesen Gebieten. Am 8. und 9. Juni werden rund 70 Experten aus 11 Ländern zur Fachkonferenz erwartet, um die neuesten Entwicklungen in Forschung und Anwendung zu erörtern sowie aktuelle Projekte vorzustellen. Auf der begleitenden Fachmesse präsentiert die Branche ihre marktspezifischen Produkte und Dienstleistungen.

Dass BZ-Systeme in der Handelsschifffahrt erfolgreich zum Einsatz kommen können, beweist das Methapu-Projekt, der Praxistest eines mit Methanol betriebenen SOFC-Moduls (Solid Oxide Fuel Cell) zur Bordstromversorgung des Autotransporters MV Undine. Die Detailanalyse des im November zu Ende gegangenen Forschungsvorhabens läuft gerade. Schon jetzt könne man jedoch festhalten, dass die SOFC-Technologie maritimen Anforderungen gewachsen ist und Methanol als Brennstoff auch von der Sicherheit her in Frage kommt, so Ed Fort von der britischen Schiffs-Klassifikationsgesellschaft Lloyd's Register. Methapu sei ein „Türöffner für die Verwendung alternativer nachhaltiger Brennstoffe in der Seefahrt“, sagt Fort. Er wird das international aufgestellte Projekt in einem Workshop unter Leitung des Brennstoffzellenexperten Dr. Gerd Würsig vom GL vorstellen. Die technisch- wirtschaftlichen Potenziale von BZ-Systemen wird Finn Vogler, GL, in der Session näher erläutern.

Wichtige Ergebnisse zur Machbarkeit der Technik liefert auch das norwegisch-finnisch-deutsche Fellowship Projekt. Wie Thomas H. Tronstad vom federführenden Unternehmen DNV Det Norske Veritas berichtet, hat das 320 kW starke Testaggregat an Bord des Versorgungsschiffs Viking Lady mehr als 7000 Betriebsstunden unter Nordsee-Bedingungen hinter sich gebracht. Schwerwiegende Probleme oder auch nennenswerte Degradationseffekte an den mit LNG betriebenen und großteils unter Dauerlast laufenden MCFC-Stacks (Molten Carbonate Fuel Cell) seien ausgeblieben. Tronstad wird den Fachkongress u.a. dazu nutzen, die derzeit laufende dritte Projektphase vorzustellen: In einem Hybridsystem sollen Brennstoffzellen, Gasmotoren und Batterien integriert werden. Ziel sei es, das Schiff im Hafen vollständig emissionsfrei zu halten.

Erste Ergebnisse aus dem Leuchtturmprojekt e4ships sollen auf dem Kongress ebenfalls zur Sprache kommen. Innerhalb des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP) widmet sich e4ships der Bordenergieversorgung in der Seefahrt. Im Teilprojekt SchIBZ geht es um die Entwicklung einer maritimen BZ-APU (Auxiliary Power Unit) für Dieselbrennstoff. Mit der Vorgabe, einen im Wesentlichen bekannten und gut verfügbaren Brennstoff mit möglichst hohem Energieinhalt zu nutzen, unterscheidet sich SchIBZ von anderen Modellvorhaben auf Schiffen. „Die Verwendung von reinem Wasserstoff ist aus heutiger Sicht nicht sinnvoll, da es kein akzeptables Speicherverfahren gibt, bei dem der Wasserstoff in einem vernünftigem Volumen untergebracht werden kann“, erläutert Keno Leites, Projektmanager der federführenden Blohm + Voss Naval GmbH. Nach einer Vorabstudie, in der im Markt verfügbare Systeme verglichen werden, seien mit allen Membranen Lösungen möglich. Allerdings sei der Aufwand bei der PEM (Polymer-Electrolyte-Membran) „unakzeptabel groß“, vor allem im Vergleich zur SOFC. „Deshalb haben wir uns für eine Konfiguration mit SOFC entschieden, bei der der Diesel-Reformer gleichzeitig als Sicherheits-Schwefelfalle dient.“

Ein zweites e4ships-Teilprojekt, Pa-X-ell, untersucht den Einsatz von BZ-Systemen auf Passagierschiffen. Unter Federführung der Papenburger Meyer Werft GmbH wird ein universell einsetzbares Standardenergiemodul entwickelt, das anschließend im Unterstützungsbetrieb an Bord getestet werden soll. Diesen Herbst soll ein erstes Modul einer Hochtemperatur-BZ in PEM-Technologie als Prototyp mit rund 20 kW elektrischer Leistung fertiggestellt sein. Eine 100 bis 150 kW starke Anlageneinheit werde dann etwa ein Jahr später zur Verfügung stehen, erwartet Gerhard Untiedt, Projektleiter Forschung und Entwicklung bei der Meyer Werft. In einer zweiten Umsetzungsphase wird die Energieverwertung Hauptthema sein: Durch Integration mehrerer Energiemodule soll ein neues, äußerst effizientes Energieverteilungskonzept erarbeitet werden. „Wir beschäftigen uns mit einem Energiemodul, das Strom, Wärme, Kälte und auch Wasser liefert“, so Untiedt. Gesucht wird die optimale Systemkonfiguration, um Kraft-Wärme-Kopplung möglichst effizient einsetzen zu können. Die Fertiginstallation wird für 2013 angepeilt.

Für U-Boote ist die Kombination aus Brennstoffzelle und Wasserstoff in Metallhydridspeichern bestens geeignet, da sie „eine absolut geräuschlose und hocheffiziente Art der Energieerzeugung in der Unterwasserfahrt“ erlaubt, so Stefan Krummrich von der Howaldtswerke-Deutsche Werft GmbH. Neben dieser bereits marktgängigen Lösung wird Krummrich einen neuen Ansatz auf Basis eines Methanolreformers vorstellen, der künftig größere Energiemengen bereitstellen und damit längere Tauchzeiten erlauben soll.

Das komplette Konferenzprogramm mit den konkreten Themen und allen Referenten ist im Internet zu finden. Weitere Informationen unter www.h2expo.de und www.h2expo.com

Pressekontakt:
G. Blickle, Tel.: 040/3569-2442,
Fax: -2449, e-Mail.: gudrun.blickle@hamburg-messe.de

G. Blickle | Hamburg Messe
Weitere Informationen:
http://www.hamburg-messe.de
http://www.h2expo.de
http://www.h2expo.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften