Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

H2Expo 2011: Emissionsarm im Hafen und auf hoher See

27.04.2011
Brennstoffzellen im maritimen Einsatz
8. Internationale Konferenz und Fachmesse für Wasserstoff,
Brennstoffzellen und elektrische Antriebe der Hamburg Messe
Bereits 2020 werden erste Brennstoffzellen-Anwendungen an Bord von Seeschiffen mit Dieselmotoren konkurrieren können. Eine Marktstudie des Germanischen Lloyd (GL) begründet dies vor allem mit steigenden Brennstoffkosten und der Einführung von CO2-Abgaben. Wie die Studie zu „Brennstoffzellensystemen in der Seefahrt“ zeigt, eignen sich gerade Hochtemperaturbrennstoffzellen für eine effiziente und emissionsarme Grundlastversorgung auf Schiffen. Erste maritime Anwendungen werden seit einer Weile erprobt. Dem Stand der Forschung wird sich eine Reihe von Fachpräsentationen im Rahmen der H2Expo in Hamburg annehmen. Die 8. Internationale Konferenz und Fachmesse für Wasserstoff, Brennstoffzellen und elektrische Antriebe gilt als Forum für intensiven Wissenstransfer auf diesen Gebieten. Am 8. und 9. Juni werden rund 70 Experten aus 11 Ländern zur Fachkonferenz erwartet, um die neuesten Entwicklungen in Forschung und Anwendung zu erörtern sowie aktuelle Projekte vorzustellen. Auf der begleitenden Fachmesse präsentiert die Branche ihre marktspezifischen Produkte und Dienstleistungen.

Dass BZ-Systeme in der Handelsschifffahrt erfolgreich zum Einsatz kommen können, beweist das Methapu-Projekt, der Praxistest eines mit Methanol betriebenen SOFC-Moduls (Solid Oxide Fuel Cell) zur Bordstromversorgung des Autotransporters MV Undine. Die Detailanalyse des im November zu Ende gegangenen Forschungsvorhabens läuft gerade. Schon jetzt könne man jedoch festhalten, dass die SOFC-Technologie maritimen Anforderungen gewachsen ist und Methanol als Brennstoff auch von der Sicherheit her in Frage kommt, so Ed Fort von der britischen Schiffs-Klassifikationsgesellschaft Lloyd's Register. Methapu sei ein „Türöffner für die Verwendung alternativer nachhaltiger Brennstoffe in der Seefahrt“, sagt Fort. Er wird das international aufgestellte Projekt in einem Workshop unter Leitung des Brennstoffzellenexperten Dr. Gerd Würsig vom GL vorstellen. Die technisch- wirtschaftlichen Potenziale von BZ-Systemen wird Finn Vogler, GL, in der Session näher erläutern.

Wichtige Ergebnisse zur Machbarkeit der Technik liefert auch das norwegisch-finnisch-deutsche Fellowship Projekt. Wie Thomas H. Tronstad vom federführenden Unternehmen DNV Det Norske Veritas berichtet, hat das 320 kW starke Testaggregat an Bord des Versorgungsschiffs Viking Lady mehr als 7000 Betriebsstunden unter Nordsee-Bedingungen hinter sich gebracht. Schwerwiegende Probleme oder auch nennenswerte Degradationseffekte an den mit LNG betriebenen und großteils unter Dauerlast laufenden MCFC-Stacks (Molten Carbonate Fuel Cell) seien ausgeblieben. Tronstad wird den Fachkongress u.a. dazu nutzen, die derzeit laufende dritte Projektphase vorzustellen: In einem Hybridsystem sollen Brennstoffzellen, Gasmotoren und Batterien integriert werden. Ziel sei es, das Schiff im Hafen vollständig emissionsfrei zu halten.

Erste Ergebnisse aus dem Leuchtturmprojekt e4ships sollen auf dem Kongress ebenfalls zur Sprache kommen. Innerhalb des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP) widmet sich e4ships der Bordenergieversorgung in der Seefahrt. Im Teilprojekt SchIBZ geht es um die Entwicklung einer maritimen BZ-APU (Auxiliary Power Unit) für Dieselbrennstoff. Mit der Vorgabe, einen im Wesentlichen bekannten und gut verfügbaren Brennstoff mit möglichst hohem Energieinhalt zu nutzen, unterscheidet sich SchIBZ von anderen Modellvorhaben auf Schiffen. „Die Verwendung von reinem Wasserstoff ist aus heutiger Sicht nicht sinnvoll, da es kein akzeptables Speicherverfahren gibt, bei dem der Wasserstoff in einem vernünftigem Volumen untergebracht werden kann“, erläutert Keno Leites, Projektmanager der federführenden Blohm + Voss Naval GmbH. Nach einer Vorabstudie, in der im Markt verfügbare Systeme verglichen werden, seien mit allen Membranen Lösungen möglich. Allerdings sei der Aufwand bei der PEM (Polymer-Electrolyte-Membran) „unakzeptabel groß“, vor allem im Vergleich zur SOFC. „Deshalb haben wir uns für eine Konfiguration mit SOFC entschieden, bei der der Diesel-Reformer gleichzeitig als Sicherheits-Schwefelfalle dient.“

Ein zweites e4ships-Teilprojekt, Pa-X-ell, untersucht den Einsatz von BZ-Systemen auf Passagierschiffen. Unter Federführung der Papenburger Meyer Werft GmbH wird ein universell einsetzbares Standardenergiemodul entwickelt, das anschließend im Unterstützungsbetrieb an Bord getestet werden soll. Diesen Herbst soll ein erstes Modul einer Hochtemperatur-BZ in PEM-Technologie als Prototyp mit rund 20 kW elektrischer Leistung fertiggestellt sein. Eine 100 bis 150 kW starke Anlageneinheit werde dann etwa ein Jahr später zur Verfügung stehen, erwartet Gerhard Untiedt, Projektleiter Forschung und Entwicklung bei der Meyer Werft. In einer zweiten Umsetzungsphase wird die Energieverwertung Hauptthema sein: Durch Integration mehrerer Energiemodule soll ein neues, äußerst effizientes Energieverteilungskonzept erarbeitet werden. „Wir beschäftigen uns mit einem Energiemodul, das Strom, Wärme, Kälte und auch Wasser liefert“, so Untiedt. Gesucht wird die optimale Systemkonfiguration, um Kraft-Wärme-Kopplung möglichst effizient einsetzen zu können. Die Fertiginstallation wird für 2013 angepeilt.

Für U-Boote ist die Kombination aus Brennstoffzelle und Wasserstoff in Metallhydridspeichern bestens geeignet, da sie „eine absolut geräuschlose und hocheffiziente Art der Energieerzeugung in der Unterwasserfahrt“ erlaubt, so Stefan Krummrich von der Howaldtswerke-Deutsche Werft GmbH. Neben dieser bereits marktgängigen Lösung wird Krummrich einen neuen Ansatz auf Basis eines Methanolreformers vorstellen, der künftig größere Energiemengen bereitstellen und damit längere Tauchzeiten erlauben soll.

Das komplette Konferenzprogramm mit den konkreten Themen und allen Referenten ist im Internet zu finden. Weitere Informationen unter www.h2expo.de und www.h2expo.com

Pressekontakt:
G. Blickle, Tel.: 040/3569-2442,
Fax: -2449, e-Mail.: gudrun.blickle@hamburg-messe.de

G. Blickle | Hamburg Messe
Weitere Informationen:
http://www.hamburg-messe.de
http://www.h2expo.de
http://www.h2expo.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht »Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung
19.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht MES-Special für Controller und Produktionsmanager in Hoffenheim sehr gut gebucht
04.09.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie