Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größter Europäischer Chemiekongress

11.05.2010
Erstes Etappenziel erreicht

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh), Gastgeber des größten Europäischen Chemiekongresses, der vom 29. August bis 2. September in Nürnberg stattfindet, zeigt sich mit dem Fortgang der Vorbereitungen sehr zufrieden.

„Wir haben unser erstes Etappenziel erreicht: Am 10. Mai haben wir die Zahl von 1.300 Anmeldungen überschritten - das sind rund 900 Anmeldungen mehr als noch am 30. April - und es wurden bereits über 1.600 Abstracts für Vorträge und Poster eingereicht. Damit bin ich sehr zuversichtlich, dass wir das Ziel unserer europäischen Dachorganisation, beim dritten EuCheMS-Kongress 3.000 Teilnehmer begrüßen zu können, erreichen werden“, so Professor Dr. Wolfram Koch, Geschäftsführer der GDCh in Frankfurt.

Vertreter der 47 in EuCheMS, der European Association of Chemical and Molecular Sciences, zusammengeschlossenen Gesellschaften laden in ihren jeweiligen Landessprachen Naturwissenschaftler aus aller Welt in einem Trailer auf der Webseite www.euchems-congress2010.org zum Kongress ein. Dabei machen sie nicht nur Werbung für die geplanten aktuellen, gesellschaftlich relevanten Themen aus der Chemie und die Möglichkeit, wichtige Kontakte zu knüpfen und zu vertiefen, sondern auch für den Aufenthalt in einer der historisch interessantesten Großstädte Deutschlands.

Für die Attraktivität des Programms bürgt ein hochrangig besetztes Scientific Committee unter der Leitung von Professor Dr. François Diederich von der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich. Co-Chairman ist Professor Dr. Andreas Hirsch von der Universität Erlangen-Nürnberg. 23 weitere Wissenschaftler aus zehn europäischen Ländern kümmern sich um die thematische Ausgewogenheit. Wie und unter welchen Gesichtspunkten das wissenschaftliche Programm organisiert und strukturiert wird, darüber geben Diederich und Hirsch in der Mai-Ausgabe der Zeitschrift Nachrichten aus der Chemie Auskunft. Geplant sind über 150 Stunden an Vorträgen und eine umfassende Postersession, mit der sich vor allem Nachwuchswissenschaftler profilieren sollen – wie überhaupt der Kongress für junge Chemikerinnen und Chemiker durch Reisestipendien und die Einbeziehung des European Younger Chemist Network und des deutschen Jungchemikerforums an Attraktivität gewonnen hat.

Die European Association for Chemical and Molecular Sciences ist Nachfolgeorganisation der 1970 unter maßgeblicher Mitwirkung der GDCh gegründeten FECS (Federation of European Chemical Societies). EuCheMS hat z.Zt. 47 chemiewissenschaftliche Gesellschaften in 36 Ländern als Mitglieder, darunter die GDCh als größte kontinentaleuropäische chemische Gesellschaft mit über 29.000 Mitgliedern - das sind etwa 18 Prozent der von EuCheMS repräsentierten Chemikerinnen und Chemiker. Die wissenschaftlichen Aktivitäten der EuCheMS, insbesondere Konferenzen, Netzwerkbildung etc., werden vor allem durch die entsprechenden Divisions und Working Parties wahrgenommen. Im Mittelpunkt jedoch steht der alle zwei Jahre stattfindende EuCheMS Chemistry Congress.

Kontakt:

Dr. Renate Hoer
Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V. (GDCh)
Öffentlichkeitsarbeit
Postfach 900440
60444 Frankfurt
Tel.: 069/7917-493
Fax: 069/7917-1493
E-Mail: r.hoer@gdch.de

| GDCh
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de
http://www.euchems-congress2010.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics