Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über Grenzen hinaus: Zehnte Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen

09.09.2010
Grenzüberschreitend ist heuer die zehnte Jahrestagung der der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen (DGBS) - erstmals findet sie in Zusammenarbeit mit den entsprechenden Gesellschaften der Nachbarländer Österreich und Schweiz statt.
Tagungsort für die Veranstaltung unter dem Titel
„Bipolare Störungen – Über Grenzen hinaus“
ist vom Donnerstag, 7. Oktober, bis Samstag, 9. Oktober, Friedrichshafen am Bodensee. Die Tagung wird in Kooperation mit dem Bezirkskrankenhaus Kempten durchgeführt.

Der Ärztliche Direktor des Bezirkskrankenhauses Kempten, Professor Dr. Peter Brieger, ist gemeinschaftlich mit Professor Dr. Dr. Michael Bauer, Lehrstuhlinhaber für Psychiatrie an der Technischen Universität Dresden, Tagungspräsident.

Bipolar affektive Störungen sind Krankheiten, die mit einem Wechsel an Depression und Manie einhergehen: Zwischen den Polen „himmelhoch jauchzend“ und „zu Tode betrübt“ führt diese Krankheit oft zu Instabilität. Betroffen sind allein in Deutschland etwa zwei Millionen Menschen. Der Verlauf bipolar affektiver Störungen ist unbehandelt oft problematisch: Erhebliche Probleme in Arbeit und Familie, aber auch im subjektiven Wohlbefinden sind die Konsequenzen. Die gesundheitsökonomischen Folgen dieser Krankheit sind – wenn sie nicht adäquat behandelt wird – gravierend: Arbeitsunfähigkeit, Frühberentung und Produktivitätsverlust sind erheblich. Das subjektive Leiden der Betroffenen kann schwer sein und bis zum Suizid führen. Prinzipiell sind aber bipolar affektive Störungen behandelbare Erkrankungen, für die Medikamente und Psychotherapie oder Psychoedukation helfen.

Die Deutsche Gesellschaft für Bipolare Störungen hat sich zur Aufgabe gemacht, die Öffentlichkeit darüber zu informieren, aber auch einen entsprechenden wissenschaftlichen Austausch zu pflegen. Bei der Jahrestagung in Friedrichshafen wird wie auch bei den vorausgegangenen Jahrestagungen ein trialogisches Konzept realisiert: Dies bedeutet, dass Teilnehmer der Tagung sowohl klinisch tätige, wie auch wissenschaftlich aktive Ärzte und Psychologen sind, aber auch Betroffene und Angehörige nach Friedrichshafen kommen. Dieser trialogische Austausch „auf gleicher Augenhöhe“ hat sich als fruchtbar erwiesen.

Bei der diesjährigen Jahrestagung gibt es mehrere Besonderheiten: Erstmalig findet sie als Kooperation mit den Nachbarländern Österreich und Schweiz statt. Die „Österreichische Gesellschaft für Bipolare Erkrankungen“ und die „Schweizerische Gesellschaft für Bipolare Störungen“ sind Mitveranstalter und jeweils mit eigenen Veranstaltungen in der Tagung präsent. Die nahezu abgeschlossene S3-Leitlinie zur Behandlung Bipolarer Störungen wirft ihre Schatten voraus. Sie soll im Herbst endgültig veröffentlicht werden, erste Informationen dürften aber auch in der Tagung bereits mitgeteilt werden. Das Programm der Jahrestagung umfasst aber auch Aspekte wie die aktuelle Versorgungssituation, die Früherkennung, rechtliche Aspekte, Salutogenese, Stigma, aber auch geschichtliche Konzepte, Internet und neue Medien. Weiterführende Informationen sind im Internet zu finden unter www.dgbs.de oder www.bkh-kempten.de.

Informationen zu den Bezirkskliniken Schwaben gibt es im Internet unter www.bezirkskliniken-schwaben.de.

Birgit Böllinger | Newsletter Bezirk Schwaben
Weitere Informationen:
http://www.bezirkskliniken-schwaben.de
http://www.bezirk-schwaben.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie