Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globale Ernährungssicherung - Möglichkeiten und Herausforderungen osteuropäischer Agrarproduktion

10.01.2014
Fachpodium am 17. Januar 2014 auf dem Global Forum for Food and Agriculture 2014 in Berlin

Unter dem Titel „Osteuropa als Schlüsselregion zur Bewältigung der Herausforderungen der Ernährungssicherung“ veranstaltet das IAMO gemeinsam mit der Arbeitsgruppe Agrarwirtschaft im Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft zum Global Forum for Food and Agriculture (GFFA), das im Rahmen der Internationalen Grünen Woche in Berlin stattfindet, ein agrarpolitisches Symposium. Auf dem Fachpodium werden am 17. Januar 2014 namhafte Gäste aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft über die Entwicklungsmöglichkeiten aber auch Risiken in der Agrarproduktion Osteuropas diskutieren.

Russland und die Ukraine verfügen über große Potenziale für landwirtschaftliche Produktions-steigerungen auf Grund ausgedehnter Brachflächen und oftmals vergleichsweise niedriger Flächenproduktivität. Während die witterungsbedingten Schwankungen der Agrarproduktion und damit Erlöseinbußen ein zunehmendes Risiko für die landwirtschaftlichen Betriebe sowie die regionale Preisentwicklung darstellen, beeinflussen die Ernteentwicklung und Handelspolitik beider Länder bereits seit einigen Jahren maßgeblich auch die internationalen Getreidemärkte und damit die Ernährungssicherung in vielen Abnehmerländern.

Die Agrarpolitik der Region spielt auf Grund des Potenzials zur Steigerung der landwirtschaftlichen Produktion einerseits sowie der sozialen, ökonomischen und ökologischen Herausforderungen bei der Entwicklung der Landwirtschaft andererseits eine entscheidende Rolle, damit die Region mittel- bis langfristig ihren Beitrag zur Sicherung der Welternährung leisten kann.

Nach den Eröffnungsansprachen durch Dr. Eckhard Cordes, Vorsitzender des Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft, und Dr. Robert Kloos, Staatssekretär im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, wird IAMO-Direktor Professor Alfons Balmann mit einem Kurzvortrag in die Thematik des Fachpodiums einführen. Anschließend legen Mikola Prisjaschnuk, Minister für Agrarpolitik der Ukraine, und Aleksandr Petrikov, Vizeminister für Landwirtschaft der Russischen Föderation, die Strategien und Maßnahmen der Agrarpolitik in ihren Ländern dar. Im Rahmen der Podiumsrunde werden die Teilnehmer gemeinsam mit dem Publikum über die Entwicklungspotenziale und Herausforderungen zur landwirtschaftlichen Produktionssteigerung und zur Verbesserung der Rahmenbedingungen im Agrarsektor sowie den ländlichen Räumen in Russland und der Ukraine diskutieren.

Als Vertreter aus der Wirtschaft werden Dr. Alex Lissitsa, Generaldirektor Industrial Milk Company in Kiew, Stefan Dürr, Präsident der Unternehmensgruppe EkoNiva, und Dr. Reiner Beste, Leiter des Geschäftsbereichs Health & Nutrition der Evonik Industries AG, erwartet. Die Veranstaltung wird von Dr. Thomas Kirchberg, Vorsitzender der Arbeitsgruppe Agrarwirtschaft im Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft, moderiert.

Das Fachpodium findet am Freitag, den 17. Januar 2014, von 13 - 15 Uhr im Saal 3 des Internationalen Congress Centrums (ICC) Berlin statt. Es wird in den Sprachen Deutsch, Englisch und Russisch simultan übersetzt. Interessierte Medienvertreter und Medienvertreterinnen können sich noch bis zum 15. Januar 2014 kostenfrei für die Veranstaltung unter presse@iamo.de anmelden.

Darüber hinaus wird sich das IAMO am 18. Januar 2014 in der Zeit von 9 – 15 Uhr im Vorraum zu Saal 2 des ICC Berlin mit einem Informationsstand auf der Kooperationsbörse des GFFA präsentieren.

Weitere Informationen

Das ausführliche Programm zum GFFA-Fachpodium und Informationen zur Kooperationsbörse sowie den diversen Veranstaltungen auf dem Global Forum for Food and Agriculture 2014 finden Sie hier: www.gffa-berlin.de

Über das IAMO

Das Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO) widmet sich der Analyse von wirtschaftlichen, sozialen und politischen Veränderungsprozessen in der Agrar- und Ernährungswirtschaft sowie in den ländlichen Räumen. Sein Untersuchungsgebiet erstreckt sich von der sich erweiternden EU über die Transformationsregionen Mittel-, Ost- und Südosteuropas bis nach Zentral- und Ostasien. Das IAMO leistet dabei einen Beitrag zum besseren Verständnis des institutionellen, strukturellen und technologischen Wandels. Darüber hinaus untersucht es die daraus resultierenden Auswirkungen auf den Agrar- und Ernährungssektor sowie die Lebensumstände der ländlichen Bevölkerung. Für deren Bewältigung werden Strategien und Optionen für Unternehmen, Agrarmärkte und Politik abgeleitet und analysiert. Seit seiner Gründung im Jahr 1994 gehört das IAMO als außeruniversitäre Forschungseinrichtung der Leibniz-Gemeinschaft an.

Bitte beachten Sie: Im Januar 2014 wurde das Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa in Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien umbenannt. Die Institutsabkürzung IAMO bleibt weiterhin gültig.

Ansprechpartnerin für die Medien am IAMO

Daniela Schimming
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 345 2928-330
Fax: +49 345 2928-499
presse@iamo.de
www.iamo.de
Über den Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft
Der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft ist als gemeinsames Organ der Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft zentraler Ansprechpartner deutscher Unternehmen für die Märkte Russland, Belarus, Ukraine, Zentralasien, Süd-Kaukasus und Südosteuropa. Er begleitet wichtige wirtschaftspolitische Entwicklungen in den bilateralen Beziehungen mit diesen Ländern und fördert Handel, Investitionen und Dienstleistungstransfers deutscher Unternehmen in der Region. Mit der Arbeitsgruppe Agrarwirtschaft bündelt der Ost-Ausschuss als einzige Regionalinitiative der deutschen Wirtschaft seit 2001 das internationale Engagement der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft und engagiert sich als Träger des GFFA Berlin e.V.
Ansprechpartner für die Medien
beim Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft
Andreas Metz
Presse und Kommunikation
Tel.: +49 30 206167-120
Fax: +49 30 2028-2441
a.metz@bdi.eu

Daniela Schimming | idw
Weitere Informationen:
http://www.ost-ausschuss.de
http://www.iamo.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer
24.11.2017 | Universität Paderborn

nachricht Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet
24.11.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie