Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Global gegen regional: Kampf im deutschen Biermarkt

16.02.2009
12. Deutscher Bierkongress 2009
4. und 5. Mai 2009, Holiday Inn Munich City Centre
Der Bierabsatz in Deutschland ist seit Jahren rückläufig. Dennoch schaut der Deutsche Brauerei Bund (DBB) grundsätzlich optimistisch in die Zukunft.

„Trotz der negativen Entwicklung haben die deutschen Brauer bewiesen, dass man auch in einem leicht rückläufigen Markt und unter anderen widrigen Umständen erfolgreich wirtschaften kann“, erklärt Peter Hahn, Geschäftsführer des DBB. (www.dbb.de, 29.1.2009) „Mit einem Plus von vier Prozent in der Menge und sogar 13 Prozent im Wert sind Bier-Mischgetränke weiterhin auf Wachstumskurs“, stellt Günter Birnbaum (GfK Panel Services) fest. Doch die Zuwächse bei den Biermischgetränken können den Absatzrückgang von 1,1 Prozent nicht abfangen.

Steigende Produktions-, Rohstoff- und Energiepreise sowie der Konsolidierungsdruck in der Branche tragen weiterhin dazu bei, dass gerade kleine und mittlere Brauereien die Entwicklungen kritisch sehen. Auf dem 12. Deutschen Bierkongress 2009 (4. und 5. Mai 2009, München) diskutieren zahlreiche Experten aus Brauindustrie und Handel über Wachstumspotenziale des Biermarktes.

Weitere Schwerpunkte der Tagung sind unter anderem die Internationalisierung des Biermarktes und die Folgen für die Privatbrauereien, Marken- und Innovationsstrategien zur Imageerhöhung von Bier sowie die Zukunft von Premium- und Discountmarken im Vertrieb. Einer der Höhepunkte des Branchentreffs ist die Degustation verschiedener Biere unter Anleitung des Biersommeliers Dr. Wolfgang Stempfl (Doemens e.V.) sowie die anschließende Abendveranstaltung im „Münchener Haupt“ der König Ludwig Schlossbrauerei Kaltenberg.

Das vollständige Programm zur Jahrestagung ist im Internet abrufbar unter: www.iir.de/inno-bier09

Monopoly im Biermarkt

Im November 2008 sorgte die Übernahme des amerikanischen Bierkonzerns Anheuser-Busch für rund 33 Milliarden Euro durch InBev im Biermarkt für Aufruhr. Der Brauereikonzern Anhäuser-Busch Inbev verschaffte sich nur mit massiven Preisabschlägen frisches Kapital, um einen Teil der Übernahmeschulden in Höhe von 54,8 Milliarden Dollar abzulösen. Die Kapitalerhöhung ließ die Aktie zusammenbrechen. (Handelsblatt, 16.01.2009) Über die Folgen der Übernahmefinanzierung der großen Konzerne für mittelständische Familienbrauereien referiert der Branchenexperte Germain Hansmaennel.
Die Wettbewerbsfähigkeit regionaler Brauereien gegenüber globalen Konzernen steht auch im Mittelpunkt der Podiumsdiskussion am zweiten Konferenztag. Thomas Deloy (Privat Brauerei Gaffel), Michael Hollmann (Privatbrauerei Bolten) und Dieter Schmid (Privatbrauerei Waldhaus) diskutieren zusammen mit den Teilnehmern über Investitionsfelder und regionale Chancen für kleine und mittlere Brauereien.

Absatzpotenziale im Biermarkt 2009

Die Bitburger Braugruppe verteidigte im Jahr 2008 trotz des konsumwidrigen Umfelds ihre Position als Premium-Gruppe Nr. 1 im deutschen Biermarkt. Mit einem Marktanteil von 11,8 Prozent in der Gastronomie und 13,2 Prozent im Handel bleibt das Unternehmen führend im Premium-Bereich. Andreas Reimer, Vertriebsdirektor der Export Bitburger Braugruppe, spricht über neue Produkte, Markenverjüngung und den Schritt die Marke Wernesgrüner im Discount zu vertreiben. Auch Jörg Croseck, Vorsitzender der Geschäftsführung von Carlsberg, referiert über neue Vertriebskanäle und beantwortet in seinem Vortrag der Frage, ob die Zukunft der Brauereien bei alkoholfreien Getränken liegt.

Ihre Ansprechpartnerin:
Julia Batzing
Pressereferentin
IIR Deutschland - ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: + 49 (0) 211 96 86-3381
Fax: + 49 (0) 211 96 86-4381
E-Mail: presse@informa.com


IIR Deutschland

IIR Deutschland bietet hochwertige berufliche Weiterbildung in Form von Kongressen, Foren, Konferenzen, Seminaren und Trainings an. Fach- und Führungskräfte können sich bei uns aus erster Hand praxisnah informieren, ihr Netzwerk vertiefen und erweitern. IIR Deutschland ist ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE, einem führenden deutschen Konferenzanbieter.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Julia Batzing | IIR Deutschland
Weitere Informationen:
http://www.iir.de

Weitere Berichte zu: Bierkongress Biermarkt Bitburger Brauerei Braugruppe Privatbrauerei

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie