Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit gezielter Kommunikation zu mehr Nachhaltigkeit in der Energieversorgung

21.03.2011
Am 30. März veranstaltet die Technische Universität Ilmenau erstmals eine Konferenz zum Thema Kommunikation im Bereich regenerativer Energien. Ziel ist es, neue effektive Kommunikationsmethoden und -strategien zu entwickeln, um das Zukunftsthema einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen und letztlich zum Schutz der Umwelt beizutragen.

Thüringen ist im Bereich regenerativer Energien führend in Europa. Dies betrifft Forschung und Entwicklung – die TU Ilmenau betreibt seit rund 20 Jahren Photovoltaikforschung –, als auch bei industriellen Anwendungen.

Schon heute werden knapp 20 Prozent aller weltweit produzierten Solarzellen in Mitteldeutschland, also in den drei Bundesländern Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt hergestellt. Hier sind auch 65 Prozent aller Photovoltaikunternehmen Deutschlands angesiedelt.

Die Wachstumsrate der Branche beträgt über 30 Prozent. Die TU Ilmenau ist als eine von vier Universitäten im Spitzencluster „Solarvalley Mitteldeutschland“ aktiv, in dem zwölf Forschungseinrichtungen und 27 Solarfirmen aus Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt kooperieren. Ziel ist es, Solarstrom für den deutschen Endverbraucher bereits innerhalb der nächsten drei bis fünf Jahre zu gleichen Preisen wie konventionellen Strom anzubieten.

Das Wissen in der Öffentlichkeit über regenerative Energien hält jedoch mit dieser positiven Entwicklung nicht Schritt. Projektleiter Dr. Daniel Schultheiß (Foto) möchte daher die Kommunikation über regenerative Energien deutlich verbessern: „Es gibt viele spannende technologische Entwicklungen für erneuerbare Energiequellen, aber oft mangelt es an der richtigen Kommunikation. Um das zu ändern, hat das Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft der TU Ilmenau die Konferenzreihe ins Leben gerufen“. Das Projekt wird durch das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Technologie und Arbeit aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert.

Zu Beginn der ersten Konferenz stellen die Projektbeteiligten in einem Workshop erste Ideen vor und erarbeitet neue, eigene Konzepte. Kommunikationsmedien für regenerative Energien sind klassische Medien wie Radio und Fernsehen ebenso wie Internetcommunitys und Social Media und auch noch ganz junge Technologien wie Augmented Reality, also die computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung, an der auch das Fachgebiet Virtuelle Welten der TU Ilmenau arbeitet. „Es gibt schon einige sehr interessante Ansätze, aber wir erwarten natürlich, dass in den Workshops ganz neue, innovative Ideen entwickelt werden“, hofft Schultheiß. Auf jeden Fall seien alle Teilnehmer der Konferenz aufgerufen, ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen und auch Implusvorträge seien sehr willkommen.

Die Konferenz findet am 30. März ab 10 Uhr an der Technischen Universität Ilmenau statt. Teilnehmen können alle Interessierten, vor allem Multiplikatoren und potenzielle Nutzer von Kommunikationsstrategien, etwa aus den Bereichen Forschung, Entwicklung, Produktion oder Kommunikation von Einrichtungen des Energiesektors, aus universitären Forschungseinrichtungen oder aus der interaktiven Medienindustrie. Die Teilnahme ist kostenfrei. Mit der Veranstaltungsreihe will die TU Ilmenau neue Netzwerke von Wissenschafts- und Bildungseinrichtungen sowie von Unternehmen schaffen und weitere Folgeprojekte auf den Weg bringen. Im Anschluss an den Workshop treffen sich die Teilnehmer daher zu Diskussionen über mögliche künftige Projekte.

Programm und Informationen zur Anmeldung: http://www.tu-ilmenau.de/verpel

Bettina Wegner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de/verpel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe
26.04.2018 | ZKM Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe

nachricht Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland
26.04.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

IFAT 2018: Phosphorgewinnung aus Klärschlamm und andere regionale Nutzungskonzepte für Biomassen

26.04.2018 | Messenachrichten

Der Mensch im Zentrum: wandlungsfähige Produktion in der Industrie 4.0

26.04.2018 | Informationstechnologie

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics