Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit gezielter Kommunikation zu mehr Nachhaltigkeit in der Energieversorgung

21.03.2011
Am 30. März veranstaltet die Technische Universität Ilmenau erstmals eine Konferenz zum Thema Kommunikation im Bereich regenerativer Energien. Ziel ist es, neue effektive Kommunikationsmethoden und -strategien zu entwickeln, um das Zukunftsthema einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen und letztlich zum Schutz der Umwelt beizutragen.

Thüringen ist im Bereich regenerativer Energien führend in Europa. Dies betrifft Forschung und Entwicklung – die TU Ilmenau betreibt seit rund 20 Jahren Photovoltaikforschung –, als auch bei industriellen Anwendungen.

Schon heute werden knapp 20 Prozent aller weltweit produzierten Solarzellen in Mitteldeutschland, also in den drei Bundesländern Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt hergestellt. Hier sind auch 65 Prozent aller Photovoltaikunternehmen Deutschlands angesiedelt.

Die Wachstumsrate der Branche beträgt über 30 Prozent. Die TU Ilmenau ist als eine von vier Universitäten im Spitzencluster „Solarvalley Mitteldeutschland“ aktiv, in dem zwölf Forschungseinrichtungen und 27 Solarfirmen aus Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt kooperieren. Ziel ist es, Solarstrom für den deutschen Endverbraucher bereits innerhalb der nächsten drei bis fünf Jahre zu gleichen Preisen wie konventionellen Strom anzubieten.

Das Wissen in der Öffentlichkeit über regenerative Energien hält jedoch mit dieser positiven Entwicklung nicht Schritt. Projektleiter Dr. Daniel Schultheiß (Foto) möchte daher die Kommunikation über regenerative Energien deutlich verbessern: „Es gibt viele spannende technologische Entwicklungen für erneuerbare Energiequellen, aber oft mangelt es an der richtigen Kommunikation. Um das zu ändern, hat das Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft der TU Ilmenau die Konferenzreihe ins Leben gerufen“. Das Projekt wird durch das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Technologie und Arbeit aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert.

Zu Beginn der ersten Konferenz stellen die Projektbeteiligten in einem Workshop erste Ideen vor und erarbeitet neue, eigene Konzepte. Kommunikationsmedien für regenerative Energien sind klassische Medien wie Radio und Fernsehen ebenso wie Internetcommunitys und Social Media und auch noch ganz junge Technologien wie Augmented Reality, also die computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung, an der auch das Fachgebiet Virtuelle Welten der TU Ilmenau arbeitet. „Es gibt schon einige sehr interessante Ansätze, aber wir erwarten natürlich, dass in den Workshops ganz neue, innovative Ideen entwickelt werden“, hofft Schultheiß. Auf jeden Fall seien alle Teilnehmer der Konferenz aufgerufen, ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen und auch Implusvorträge seien sehr willkommen.

Die Konferenz findet am 30. März ab 10 Uhr an der Technischen Universität Ilmenau statt. Teilnehmen können alle Interessierten, vor allem Multiplikatoren und potenzielle Nutzer von Kommunikationsstrategien, etwa aus den Bereichen Forschung, Entwicklung, Produktion oder Kommunikation von Einrichtungen des Energiesektors, aus universitären Forschungseinrichtungen oder aus der interaktiven Medienindustrie. Die Teilnahme ist kostenfrei. Mit der Veranstaltungsreihe will die TU Ilmenau neue Netzwerke von Wissenschafts- und Bildungseinrichtungen sowie von Unternehmen schaffen und weitere Folgeprojekte auf den Weg bringen. Im Anschluss an den Workshop treffen sich die Teilnehmer daher zu Diskussionen über mögliche künftige Projekte.

Programm und Informationen zur Anmeldung: http://www.tu-ilmenau.de/verpel

Bettina Wegner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de/verpel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie