Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit gezielter Kommunikation zu mehr Nachhaltigkeit in der Energieversorgung

21.03.2011
Am 30. März veranstaltet die Technische Universität Ilmenau erstmals eine Konferenz zum Thema Kommunikation im Bereich regenerativer Energien. Ziel ist es, neue effektive Kommunikationsmethoden und -strategien zu entwickeln, um das Zukunftsthema einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen und letztlich zum Schutz der Umwelt beizutragen.

Thüringen ist im Bereich regenerativer Energien führend in Europa. Dies betrifft Forschung und Entwicklung – die TU Ilmenau betreibt seit rund 20 Jahren Photovoltaikforschung –, als auch bei industriellen Anwendungen.

Schon heute werden knapp 20 Prozent aller weltweit produzierten Solarzellen in Mitteldeutschland, also in den drei Bundesländern Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt hergestellt. Hier sind auch 65 Prozent aller Photovoltaikunternehmen Deutschlands angesiedelt.

Die Wachstumsrate der Branche beträgt über 30 Prozent. Die TU Ilmenau ist als eine von vier Universitäten im Spitzencluster „Solarvalley Mitteldeutschland“ aktiv, in dem zwölf Forschungseinrichtungen und 27 Solarfirmen aus Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt kooperieren. Ziel ist es, Solarstrom für den deutschen Endverbraucher bereits innerhalb der nächsten drei bis fünf Jahre zu gleichen Preisen wie konventionellen Strom anzubieten.

Das Wissen in der Öffentlichkeit über regenerative Energien hält jedoch mit dieser positiven Entwicklung nicht Schritt. Projektleiter Dr. Daniel Schultheiß (Foto) möchte daher die Kommunikation über regenerative Energien deutlich verbessern: „Es gibt viele spannende technologische Entwicklungen für erneuerbare Energiequellen, aber oft mangelt es an der richtigen Kommunikation. Um das zu ändern, hat das Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft der TU Ilmenau die Konferenzreihe ins Leben gerufen“. Das Projekt wird durch das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Technologie und Arbeit aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert.

Zu Beginn der ersten Konferenz stellen die Projektbeteiligten in einem Workshop erste Ideen vor und erarbeitet neue, eigene Konzepte. Kommunikationsmedien für regenerative Energien sind klassische Medien wie Radio und Fernsehen ebenso wie Internetcommunitys und Social Media und auch noch ganz junge Technologien wie Augmented Reality, also die computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung, an der auch das Fachgebiet Virtuelle Welten der TU Ilmenau arbeitet. „Es gibt schon einige sehr interessante Ansätze, aber wir erwarten natürlich, dass in den Workshops ganz neue, innovative Ideen entwickelt werden“, hofft Schultheiß. Auf jeden Fall seien alle Teilnehmer der Konferenz aufgerufen, ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen und auch Implusvorträge seien sehr willkommen.

Die Konferenz findet am 30. März ab 10 Uhr an der Technischen Universität Ilmenau statt. Teilnehmen können alle Interessierten, vor allem Multiplikatoren und potenzielle Nutzer von Kommunikationsstrategien, etwa aus den Bereichen Forschung, Entwicklung, Produktion oder Kommunikation von Einrichtungen des Energiesektors, aus universitären Forschungseinrichtungen oder aus der interaktiven Medienindustrie. Die Teilnahme ist kostenfrei. Mit der Veranstaltungsreihe will die TU Ilmenau neue Netzwerke von Wissenschafts- und Bildungseinrichtungen sowie von Unternehmen schaffen und weitere Folgeprojekte auf den Weg bringen. Im Anschluss an den Workshop treffen sich die Teilnehmer daher zu Diskussionen über mögliche künftige Projekte.

Programm und Informationen zur Anmeldung: http://www.tu-ilmenau.de/verpel

Bettina Wegner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de/verpel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017
23.10.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Die Zukunft der Luftfracht
23.10.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Boost für Lipidforschung: Grazer Forscher erleichtern Lipidanalyse

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bildung von Magma-Ozeanen auf Exoplaneten erforscht

24.10.2017 | Physik Astronomie

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften