Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Generalversammlung der UAI

30.04.2013
Erstmalig seit 1975 findet die jährliche Generalversammlung der Union Académique Internationale (UAI) wieder in Deutschland statt.

Auf Einladung der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften tagt vom 12. – 17. Mai 2013 der weltweite Akademienzusammenschluss in der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz. Zur Generalversammlung werden rund 80 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus mehr als 60 Ländern erwartet.

Die Union Académique Internationale ist der weltweit älteste Zusammenschluss von Wissenschaftsakademien (gegründet 1919), die ihren Schwerpunkt in der geisteswissenschaftlichen Grundlagenforschung haben. Die UAI sieht es als eine wichtige Aufgabe an, die an den Mitgliedsakademien betriebene geisteswissenschaftliche Forschung zu koordinieren und ihre Forschungsprojekte regelmäßig zu bewerten.

„Wir freuen uns sehr, dass die UAI nach knapp 40 Jahren ihre Generalversammlung wieder in Deutschland abhält und unsere Akademie als Tagungsort gewählt hat. Hierdurch wird auch der Wissenschaftsstandort Rheinland-Pfalz und Mainz als Stadt der Wissenschaften weit über die Grenzen von Deutschland hinaus sichtbar“, so Prof. Dr. Elke Lütjen-Drecoll, Präsidentin der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz.

Die in der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften zusammengeschlossenen acht Wissenschaftsakademien sind Mitglied der UAI. Acht der aktuell 76 von der UAI koordinierten geisteswissenschaftlichen Forschungsvorhaben werden von den deutschen Wissenschaftsakademien im Rahmen des von Bund und Ländern geförderten Akademienprogramms durchgeführt.
„Eine positive Evaluation durch die UAI ist auch für die deutschen Forschungsprojekte eine hohe Auszeichnung. Wenn die UAI ein geisteswissenschaftliches Projekt unter ihre Patronage stellt, so ist dies nicht nur eine Anerkennung der exzellenten wissenschaftlichen Arbeit, sondern zugleich ein internationales Gütesiegel für geisteswissenschaftliche Forschung mit weltweiter Relevanz“, betont Prof. Dr. Günter Stock, Präsident der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften.

Die unter der Patronage der UAI stehenden Projekte im Akademienprogramm sind das Mittellateinische Wörterbuch, das Sanskrit-Wörterbuch, die Averroes Latinus-Edition, die Papsturkunden des frühen und hohen Mittelalters, die mittelalterliche Glasmalereiforschung (CVMA), das Corpus Vasorum Antiquorum, die Katalogisierung der orientalischen Handschriften und die Turfanforschung.

Weitere Informationen
Dr. Annette Schaefgen
Union der deutschen Akademien der Wissenschaften
Tel: 030/ 325 98 73-70
E-Mail: schaefgen@akademienunion-berlin.de

Petra Plättner
Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz
Tel. 06131/577 102
E-Mail: Petra.Plaettner@adwmainz.de

Die Union der deutschen Akademien der Wissenschaften ist die Dachorganisation von acht Wissenschaftsakademien. Sie vereint mehr als 1900 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Fachrichtungen, die zu den national und international herausragenden Vertretern ihrer Disziplinen gehören. Gemeinsam engagieren sie sich für wissenschaftlichen Austausch, exzellente Forschung und Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Die Union der deutschen Akademien der Wissenschaften koordiniert mit dem Akademienprogramm das größte geistes- und kulturwissenschaftliche Forschungsprogramm der Bundesrepublik Deutschland.

Die Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz hat seit ihrer Gründung 1949 ihren Sitz in Mainz. Sie betreut über 40 Forschungsvorhaben mit rund 200 Mitarbeitern in elf Bundesländern und einem Jahresetat von rund 12 Mio. €. Diese Projekte sind von überregionaler Bedeutung und gesamtstaatlichem wissenschaftlichem Interesse. Die Akademie ist überregional und in drei Klassen gegliedert: Eine mathematisch-naturwissenschaftliche Klasse, eine geistes- und sozialwissenschaftliche Klasse und eine Klasse der Literatur.

Dr. Annette Schaefgen | idw
Weitere Informationen:
http://www.akademienunion.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie