Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geld, Banken, Krise: Wirtschaftsexperten treffen sich in Witten

05.12.2014

Schwerpunkt der „1st Witten Conference on Institutional Chance“ ist die wirtschaftswissenschaftliche Österreichische Schule

In Kooperation mit der Friedrich A. von Hayek-Gesellschaft veranstaltet das Wittener Institut für institutionellen Wandel (WIWA) der Universität Witten/Herdecke vom 12. bis 14. Dezember die 1st Witten Conference on Institutional Change zum Thema „Money, Banking, and the Crisis: An Austrian Economics Perspective”.


Prof. Dr. Joachim Zweynert

UW/H

Die sogenannte Österreichische Schule wurde im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts von dem Wiener Ökonomen Carl Menger (1840-1921) begründet. In seinen Arbeiten knüpfte er stark an Adam Smiths Ideen der spontanen Ordnung und an die Idee an, dass der Vorteil der Marktwirtschaft vor allem im dezentralisierten Umgang mit der knappen Ressource „Information“ liegt.

Mit dieser Betonung von unvollkommenem Wissen und Unsicherheit unterscheidet sich der Österreichische Ansatz fundamental von der im mainstream der ökonomischen Theorie vorherrschenden Gleichgewichtsvorstellung, die auf den Annahmen hochgradig rationaler und gut informierter Akteure basiert. Und genau diese Annahmen waren es, die sich im Zuge der jüngsten Krise als besonders problematisch erwiesen haben.

„Die Austrian Economics haben eine radikal andere Perspektive auf die Rolle von Banken und Geld als die herkömmliche Gleichgewichtstheorie“, erläutert der WIWA-Direktor und Organisator der Tagung, Prof. Dr. Joachim Zweynert. „Deshalb kommen sie auch zu völlig anderen Lösungsvorschlägen. Ihr Augenmerk gilt neben der Krisenerklärung vor allem auch der nachhaltigen Neuarchitektur des Bankwesens und der Finanzmärkte. Einer Neuarchitektur, die etwa systematisch berücksichtigt, dass reale Menschen in Situationen der Unsicherheit typischerweise zu einem Herdenverhalten neigen.“

Dem Wittener Institut für institutionellen Wandel ist es gelungen, für die Tagung mehr als dreißig Ökonominnen und Ökonomen aus dem In- und Ausland zu gewinnen; darunter so bekannte Namen wie Carl Christian von Weizsäcker, Thomas Mayer und Guido Hülsmann. Ein Tagungsprogramm nebst Sessionplan finden Sie hier: www.uni-wh.de/wirtschaft/wittener-institut-fuer-institutionellen-wandel/veranstaltungen/

Das WIWA hat es sich zum Ziel gesetzt, Antworten auf jene Fragen zu geben, die die Gesellschaft zu Recht von Ökonomen erwartet – und gerade im Hinblick auf die jüngste weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise zu selten bekommt.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Joachim Zweynert, 02302 / 926-598 oder joachim.zweynert@uni-wh.de

Hinweis an die Redaktionen: Zur öffentlichen Tagung sind Sie herzlich eingeladen! Wenn Sie Interesse an einer Berichterstattung haben, wenden Sie sich bitte an Prof. Zweynert (joachim.zweynert@uni-wh.de), der Ihnen mitteilen kann, wann sich ein Besuch vor Ort am meisten lohnt.

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1983 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 2.000 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Jan Vestweber | Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics