Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geld, Banken, Krise: Wirtschaftsexperten treffen sich in Witten

05.12.2014

Schwerpunkt der „1st Witten Conference on Institutional Chance“ ist die wirtschaftswissenschaftliche Österreichische Schule

In Kooperation mit der Friedrich A. von Hayek-Gesellschaft veranstaltet das Wittener Institut für institutionellen Wandel (WIWA) der Universität Witten/Herdecke vom 12. bis 14. Dezember die 1st Witten Conference on Institutional Change zum Thema „Money, Banking, and the Crisis: An Austrian Economics Perspective”.


Prof. Dr. Joachim Zweynert

UW/H

Die sogenannte Österreichische Schule wurde im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts von dem Wiener Ökonomen Carl Menger (1840-1921) begründet. In seinen Arbeiten knüpfte er stark an Adam Smiths Ideen der spontanen Ordnung und an die Idee an, dass der Vorteil der Marktwirtschaft vor allem im dezentralisierten Umgang mit der knappen Ressource „Information“ liegt.

Mit dieser Betonung von unvollkommenem Wissen und Unsicherheit unterscheidet sich der Österreichische Ansatz fundamental von der im mainstream der ökonomischen Theorie vorherrschenden Gleichgewichtsvorstellung, die auf den Annahmen hochgradig rationaler und gut informierter Akteure basiert. Und genau diese Annahmen waren es, die sich im Zuge der jüngsten Krise als besonders problematisch erwiesen haben.

„Die Austrian Economics haben eine radikal andere Perspektive auf die Rolle von Banken und Geld als die herkömmliche Gleichgewichtstheorie“, erläutert der WIWA-Direktor und Organisator der Tagung, Prof. Dr. Joachim Zweynert. „Deshalb kommen sie auch zu völlig anderen Lösungsvorschlägen. Ihr Augenmerk gilt neben der Krisenerklärung vor allem auch der nachhaltigen Neuarchitektur des Bankwesens und der Finanzmärkte. Einer Neuarchitektur, die etwa systematisch berücksichtigt, dass reale Menschen in Situationen der Unsicherheit typischerweise zu einem Herdenverhalten neigen.“

Dem Wittener Institut für institutionellen Wandel ist es gelungen, für die Tagung mehr als dreißig Ökonominnen und Ökonomen aus dem In- und Ausland zu gewinnen; darunter so bekannte Namen wie Carl Christian von Weizsäcker, Thomas Mayer und Guido Hülsmann. Ein Tagungsprogramm nebst Sessionplan finden Sie hier: www.uni-wh.de/wirtschaft/wittener-institut-fuer-institutionellen-wandel/veranstaltungen/

Das WIWA hat es sich zum Ziel gesetzt, Antworten auf jene Fragen zu geben, die die Gesellschaft zu Recht von Ökonomen erwartet – und gerade im Hinblick auf die jüngste weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise zu selten bekommt.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Joachim Zweynert, 02302 / 926-598 oder joachim.zweynert@uni-wh.de

Hinweis an die Redaktionen: Zur öffentlichen Tagung sind Sie herzlich eingeladen! Wenn Sie Interesse an einer Berichterstattung haben, wenden Sie sich bitte an Prof. Zweynert (joachim.zweynert@uni-wh.de), der Ihnen mitteilen kann, wann sich ein Besuch vor Ort am meisten lohnt.

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1983 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 2.000 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Jan Vestweber | Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit