Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geld, Banken, Krise: Wirtschaftsexperten treffen sich in Witten

05.12.2014

Schwerpunkt der „1st Witten Conference on Institutional Chance“ ist die wirtschaftswissenschaftliche Österreichische Schule

In Kooperation mit der Friedrich A. von Hayek-Gesellschaft veranstaltet das Wittener Institut für institutionellen Wandel (WIWA) der Universität Witten/Herdecke vom 12. bis 14. Dezember die 1st Witten Conference on Institutional Change zum Thema „Money, Banking, and the Crisis: An Austrian Economics Perspective”.


Prof. Dr. Joachim Zweynert

UW/H

Die sogenannte Österreichische Schule wurde im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts von dem Wiener Ökonomen Carl Menger (1840-1921) begründet. In seinen Arbeiten knüpfte er stark an Adam Smiths Ideen der spontanen Ordnung und an die Idee an, dass der Vorteil der Marktwirtschaft vor allem im dezentralisierten Umgang mit der knappen Ressource „Information“ liegt.

Mit dieser Betonung von unvollkommenem Wissen und Unsicherheit unterscheidet sich der Österreichische Ansatz fundamental von der im mainstream der ökonomischen Theorie vorherrschenden Gleichgewichtsvorstellung, die auf den Annahmen hochgradig rationaler und gut informierter Akteure basiert. Und genau diese Annahmen waren es, die sich im Zuge der jüngsten Krise als besonders problematisch erwiesen haben.

„Die Austrian Economics haben eine radikal andere Perspektive auf die Rolle von Banken und Geld als die herkömmliche Gleichgewichtstheorie“, erläutert der WIWA-Direktor und Organisator der Tagung, Prof. Dr. Joachim Zweynert. „Deshalb kommen sie auch zu völlig anderen Lösungsvorschlägen. Ihr Augenmerk gilt neben der Krisenerklärung vor allem auch der nachhaltigen Neuarchitektur des Bankwesens und der Finanzmärkte. Einer Neuarchitektur, die etwa systematisch berücksichtigt, dass reale Menschen in Situationen der Unsicherheit typischerweise zu einem Herdenverhalten neigen.“

Dem Wittener Institut für institutionellen Wandel ist es gelungen, für die Tagung mehr als dreißig Ökonominnen und Ökonomen aus dem In- und Ausland zu gewinnen; darunter so bekannte Namen wie Carl Christian von Weizsäcker, Thomas Mayer und Guido Hülsmann. Ein Tagungsprogramm nebst Sessionplan finden Sie hier: www.uni-wh.de/wirtschaft/wittener-institut-fuer-institutionellen-wandel/veranstaltungen/

Das WIWA hat es sich zum Ziel gesetzt, Antworten auf jene Fragen zu geben, die die Gesellschaft zu Recht von Ökonomen erwartet – und gerade im Hinblick auf die jüngste weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise zu selten bekommt.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Joachim Zweynert, 02302 / 926-598 oder joachim.zweynert@uni-wh.de

Hinweis an die Redaktionen: Zur öffentlichen Tagung sind Sie herzlich eingeladen! Wenn Sie Interesse an einer Berichterstattung haben, wenden Sie sich bitte an Prof. Zweynert (joachim.zweynert@uni-wh.de), der Ihnen mitteilen kann, wann sich ein Besuch vor Ort am meisten lohnt.

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1983 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 2.000 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Jan Vestweber | Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren
21.11.2017 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen
21.11.2017 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie