Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-Allianz Energie beteiligt sich als Technologiepartner an Munich Cleantech Conference

25.07.2013
Die Fraunhofer-Allianz Energie wird zukünftig Technologiepartner des Munich Network und damit Teil des cleantechnet.

Die Initiative cleantechnet setzt sich dafür ein, nachhaltig agierende Akteure aus Wirtschaft und Wissenschaft miteinander zu vernetzen. Durch die gemeinschaftliche Organisation von Veranstaltungen wie der jährlich stattfindenden Munich Cleantech Conference (MCC) und den CleantechEves soll eine Plattform geschaffen werden, die Raum für Synergien zwischen den Akteuren der Cleantech-Branche bietet.

Ein wichtiges Ziel der Zusammenarbeit ist es, Innovationen im Bereich der erneuerbaren Energien durch den Austausch von Ideen und Perspektiven zu fördern.

Zum siebten Mal in Folge veranstaltet Munich Network am 22. Oktober 2013 die Munich Cleantech Conference (MCC) – seit diesem Jahr mit der Fraunhofer-Allianz Energie als Technologiepartner an seiner Seite. Die MCC ist das europaweite Treffen der Cleantech-Branche und bringt Unternehmer, Entscheider, Investoren und Wissenschaftler zusammen, um sich über aktuelle Herausforderungen und wegweisende Innovationen auszutauschen.

Themen und Highlights der MCC

Vor dem Hintergrund der Diskussion um die Kosten der Energiewende steht die MCC in diesem Jahr unter dem Motto ‚Energy Transition – Cost under Control – smart and efficient‘. Kernaspekte sind die Kostenreduktion durch Leistungs-, Effizienz- und Produktivitätssteigerung sowie der Einsatz intelligenter Geschäftsmodelle. ‚Energieeffizienz im Fokus‘, ‚Big Data für die Energiewende‘ und ‚Neue Geschäftsmodelle im Energiemanagement‘ sind nur einige der Programmpunkte, die auf der Konferenz erörtert werden. Fachspezifische Workshops zu den Themen ‚Netz-Unabhängigkeit – Zukunft der autonomen Energieversorgung‘ oder ‚Smart Grid – wer zahlt die Rechnung?‘ bieten den Teilnehmern die Möglichkeit zum interaktiven Austausch.

In der ‚Technology Area‘ haben Veranstalter und Teilnehmer aus Wissenschaft und Wirtschaft die Möglichkeit, miteinander ins Gespräch zu kommen. Im Rahmen dieses Side-Events werden die Institute der Fraunhofer-Allianz Energie innovative Technologien aus Forschung und Entwicklung präsentieren.

Ein weiteres wichtiges Anliegen des cleantechnet ist die Förderung vielversprechender Start-Ups. Daher bietet die MCC ausgewählten Jungunternehmern aus ganz Europa mit der ‚Start-Up-Lounge‘ die Möglichkeit, mit Industrievertretern und Investoren unmittelbar ins Gespräch zu kommen und erfolgsrelevante Kontakte zu knüpfen.

cleantechnet – Das Netzwerk der Cleantech-Branche

Die Munich Cleantech Conference ist das Jahreshighlight des cleantechnet. Mit der vor sechs Jahren gestarteten Initiative unterstützt Munich Network gezielt Innovationen, Entrepreneurship und Investitionen, die zum Klimaschutz beitragen und setzt sich für einen effizienten Umgang mit natürlichen Ressourcen sowie für die Reduzierung von schädlichen Umwelteinflüssen ein.

Gleichzeitig schafft das cleantechnet eine Plattform für interessierte Industrieunternehmen, Investoren, Start-up-Gründer, Forschungseinrichtungen und Experten. Die Akteure der Cleantech-Branche haben mit diesem Netzwerk erstmals die Möglichkeit ihre Erfahrungen, Ideen, Perspektiven und Ergebnisse angewandter Forschung unmittelbar auszutauschen und einen vereinfachten Zugang zu Kontakten, Innovationen, Kompetenzen und Kapital zu erhalten.

Über Munich Network
Munich Network ist ein Verein von Technologieunternehmen zur einen und zur anderen Hälfte von Forschungseinrichtungen, Beteiligungsinvestoren, Finanzdienstleistern, Beratungshäusern und Unternehmerpersönlichkeiten. Innovation und Entrepreneurship bestimmen den Auftrag von Munich Network. Dabei verstehen die Munich Network-Mitglieder den industriellen Innovationsprozess als ein vernetztes, ineinander verzahntes System. Und so verbindet Munich Network Technologieunternehmer – untereinander, mit Industrie und Anwendern, mit Forschung und Entwicklung, mit Investoren und über alle regionalen und nationalen Grenzen hinweg.
Über die Fraunhofer-Allianz Energie
Die Fraunhofer-Allianz Energie ist mit über 2.000 Mitarbeitern eine der größten Energieforschungsorganisationen Europas. Gemeinsam mit der Wirtschaft verfolgt sie das Ziel, die technologische Führerschaft Deutschlands bei der effizienten Nutzung von Energie und bei der Erschließung erneuerbarer Energieträger weiter auszubauen. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen, aber auch Politik und Energiewirtschaft erhalten durch die Fraunhofer-Allianz Energie einen vereinfachten Zugang zu den Kompetenzen der Fraunhofer-Institute. Sie bietet aus einer Hand alles, was Industrie und Energiewirtschaft an Forschung und Entwicklung brauchen, um mit innovativen Produkten und Dienstleistungen neue Märkte zu erschließen. So entstehen Lösungen mit System, nachhaltig, wettbewerbsfähig und zukunftsweisend.

Simone Ringelstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.energie.fraunhofer.de/
http://www.munichnetwork.com/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie