Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-Allianz Energie beteiligt sich als Technologiepartner an Munich Cleantech Conference

25.07.2013
Die Fraunhofer-Allianz Energie wird zukünftig Technologiepartner des Munich Network und damit Teil des cleantechnet.

Die Initiative cleantechnet setzt sich dafür ein, nachhaltig agierende Akteure aus Wirtschaft und Wissenschaft miteinander zu vernetzen. Durch die gemeinschaftliche Organisation von Veranstaltungen wie der jährlich stattfindenden Munich Cleantech Conference (MCC) und den CleantechEves soll eine Plattform geschaffen werden, die Raum für Synergien zwischen den Akteuren der Cleantech-Branche bietet.

Ein wichtiges Ziel der Zusammenarbeit ist es, Innovationen im Bereich der erneuerbaren Energien durch den Austausch von Ideen und Perspektiven zu fördern.

Zum siebten Mal in Folge veranstaltet Munich Network am 22. Oktober 2013 die Munich Cleantech Conference (MCC) – seit diesem Jahr mit der Fraunhofer-Allianz Energie als Technologiepartner an seiner Seite. Die MCC ist das europaweite Treffen der Cleantech-Branche und bringt Unternehmer, Entscheider, Investoren und Wissenschaftler zusammen, um sich über aktuelle Herausforderungen und wegweisende Innovationen auszutauschen.

Themen und Highlights der MCC

Vor dem Hintergrund der Diskussion um die Kosten der Energiewende steht die MCC in diesem Jahr unter dem Motto ‚Energy Transition – Cost under Control – smart and efficient‘. Kernaspekte sind die Kostenreduktion durch Leistungs-, Effizienz- und Produktivitätssteigerung sowie der Einsatz intelligenter Geschäftsmodelle. ‚Energieeffizienz im Fokus‘, ‚Big Data für die Energiewende‘ und ‚Neue Geschäftsmodelle im Energiemanagement‘ sind nur einige der Programmpunkte, die auf der Konferenz erörtert werden. Fachspezifische Workshops zu den Themen ‚Netz-Unabhängigkeit – Zukunft der autonomen Energieversorgung‘ oder ‚Smart Grid – wer zahlt die Rechnung?‘ bieten den Teilnehmern die Möglichkeit zum interaktiven Austausch.

In der ‚Technology Area‘ haben Veranstalter und Teilnehmer aus Wissenschaft und Wirtschaft die Möglichkeit, miteinander ins Gespräch zu kommen. Im Rahmen dieses Side-Events werden die Institute der Fraunhofer-Allianz Energie innovative Technologien aus Forschung und Entwicklung präsentieren.

Ein weiteres wichtiges Anliegen des cleantechnet ist die Förderung vielversprechender Start-Ups. Daher bietet die MCC ausgewählten Jungunternehmern aus ganz Europa mit der ‚Start-Up-Lounge‘ die Möglichkeit, mit Industrievertretern und Investoren unmittelbar ins Gespräch zu kommen und erfolgsrelevante Kontakte zu knüpfen.

cleantechnet – Das Netzwerk der Cleantech-Branche

Die Munich Cleantech Conference ist das Jahreshighlight des cleantechnet. Mit der vor sechs Jahren gestarteten Initiative unterstützt Munich Network gezielt Innovationen, Entrepreneurship und Investitionen, die zum Klimaschutz beitragen und setzt sich für einen effizienten Umgang mit natürlichen Ressourcen sowie für die Reduzierung von schädlichen Umwelteinflüssen ein.

Gleichzeitig schafft das cleantechnet eine Plattform für interessierte Industrieunternehmen, Investoren, Start-up-Gründer, Forschungseinrichtungen und Experten. Die Akteure der Cleantech-Branche haben mit diesem Netzwerk erstmals die Möglichkeit ihre Erfahrungen, Ideen, Perspektiven und Ergebnisse angewandter Forschung unmittelbar auszutauschen und einen vereinfachten Zugang zu Kontakten, Innovationen, Kompetenzen und Kapital zu erhalten.

Über Munich Network
Munich Network ist ein Verein von Technologieunternehmen zur einen und zur anderen Hälfte von Forschungseinrichtungen, Beteiligungsinvestoren, Finanzdienstleistern, Beratungshäusern und Unternehmerpersönlichkeiten. Innovation und Entrepreneurship bestimmen den Auftrag von Munich Network. Dabei verstehen die Munich Network-Mitglieder den industriellen Innovationsprozess als ein vernetztes, ineinander verzahntes System. Und so verbindet Munich Network Technologieunternehmer – untereinander, mit Industrie und Anwendern, mit Forschung und Entwicklung, mit Investoren und über alle regionalen und nationalen Grenzen hinweg.
Über die Fraunhofer-Allianz Energie
Die Fraunhofer-Allianz Energie ist mit über 2.000 Mitarbeitern eine der größten Energieforschungsorganisationen Europas. Gemeinsam mit der Wirtschaft verfolgt sie das Ziel, die technologische Führerschaft Deutschlands bei der effizienten Nutzung von Energie und bei der Erschließung erneuerbarer Energieträger weiter auszubauen. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen, aber auch Politik und Energiewirtschaft erhalten durch die Fraunhofer-Allianz Energie einen vereinfachten Zugang zu den Kompetenzen der Fraunhofer-Institute. Sie bietet aus einer Hand alles, was Industrie und Energiewirtschaft an Forschung und Entwicklung brauchen, um mit innovativen Produkten und Dienstleistungen neue Märkte zu erschließen. So entstehen Lösungen mit System, nachhaltig, wettbewerbsfähig und zukunftsweisend.

Simone Ringelstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.energie.fraunhofer.de/
http://www.munichnetwork.com/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie