Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frankfurter Buchmesse: e-Science gehört die Zukunft

09.10.2008
Forschungsarbeit im Wandel der Zeit

DGI Online-Tagung diesmal direkt auf der Buchmesse in Halle 4 / FIZ Karlsruhe gestaltet Festvortrag am Mittwoch, dem 15.10., um 14.45 Uhr im Saal Europa 1 und trägt weitere Fachvorträge zum DGI-Kongress und zur Buchmesse bei / Geschäftsführerin Sabine Brünger-Weilandt skizziert an den Beispielen des Homo heidelbergensis und der Gletschermumie "Ötzi" den radikalen Wandel im wissenschaftlichen Arbeiten und wagt einen Ausblick, wohin die Reise geht.

"Heute habe ich den Adam gefunden", rief der Kies- und Sandgräber Daniel Hartmann aus, als er am 21.10.1907 in der Nähe von Heidelberg den Unterkiefer des Homo heidelbergensis fand. Sabine Brünger-Weilandt, Geschäftsführerin von FIZ Karlsruhe, hat den Ausspruch als Titel ihres Festvortrags gewählt, mit dem die 30. Online-Tagung der Deutschen Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V. (DGI) eröffnet wird. Die Tagung findet in diesem Jahr parallel zur Buchmesse direkt auf dem Frankfurter Messegelände in Halle 4 statt. Sie steht unter dem Motto "Verfügbarkeit von Information".

Der Festvortrag von Brünger-Weilandt beginnt um 14.45 Uhr im Saal Europa 1 im Erdgeschoss. Die Managerin skizziert darin anhand der Beispiele der Entdeckung des Homo heidelbergensis (1907) und der Gletschermumie Ötzi (1991), wie radikal sich das wissenschaftliche Arbeiten innerhalb eines Zeitraums von 100 Jahren gewandelt hat, und sie wagt einen Ausblick, wohin die Reise geht.

Brünger-Weilandt ist überzeugt: "e-Science gehört die Zukunft. Mit virtuellen Organisationen und interaktiven Repositories eröffnet die neue Art der netzbasierten Kommunikation, des Informationsaustausches und der globalen Kollaboration ungeahnte Dimensionen wissenschaftlichen Arbeitens und wissenschaftlicher Erkenntnis."

FIZ Karlsruhe arbeitet im Rahmen einer strategischen Zusammenarbeit mit der Max Planck Gesellschaft (MPG) an der Entwicklung eines infrastrukturellen Unterbaus und an Werkzeugen für die durchgängig digital unterstützte Forschung der Zukunft. MPG und FIZ Karlsruhe stellen ihre gewonnenen Erkenntnisse und Infrastruktur-Komponenten in einem e-Science-Baukasten zur Weiter- und Nachnutzung durch Dritte bereit. Individuelle Beratungs- und Entwicklungslösungen zum Auf- und Ausbau solcher Infrastrukturen bietet FIZ Karlsruhe mit seiner Produktlinie KnowEsis an.

Im Rahmen des Fachvortrags "e-Science - der wissenschaftliche Arbeitsplatz der Zukunft" am 16.10. um 14.15 Uhr im Forum Wissenschaft der Buchmesse geht Ute Rusnak, Leiterin der Abteilung Forschung, Lehre und öffentliche Einrichtungen bei FIZ Karlsruhe, auch auf die neue Produktlinie ein. FIZ Karlsruhe stellt auf der Buchmesse in Halle 4.2, Stand K432 aus.

Ihr Fachwissen bringen die Karlsruher Informationsfachleute zudem mit zwei weiteren Veranstaltungen in den DGI-Kongress ein: Am 15.10 findet von 13.30 bis 17.00 Uhr der STN-Erfahrungsaustausch Patente 2008 für geladene Gäste in der Halle 4, Saal Europa 2 statt; unter anderem mit Beiträgen zu asiatischer Patentinformation auf STN und einer Fallstudie aus dem Pharmabereich.

Am 17.10. erläutert Sabrina Eck, Leiterin der Abteilung Editorial Metadaten und Patente, im Rahmen der Session 8 "Qualität" des DGI-Kongresses von 10.00 bis 10.30 Uhr aktuelle Anforderungen an die "Qualität von Fachinformationen - zwischen Mehrwertschaffung und mehr Wertschätzung". Veranstaltungsort ist Halle 4, Saal Europa 2.

Weitere Informationen:
FIZ Karlsruhe
Postfach 2465, 76012 Karlsruhe
Tel.: 07247 808-555, Fax: 07247 808-259
helpdesk@fiz-karlsruhe.de
www.fiz-karlsruhe.de
Kontakt für die Presse
FIZ Karlsruhe, Rüdiger Mack
Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen
Tel.: 07247 808-513, Fax: 07247 808-134
Ruediger.Mack@)fiz-karlsruhe.de
Über FIZ Karlsruhe
FIZ Karlsruhe ist Dienstleister und Servicepartner für den Informationstransfer und das Wissensmanagement in Wissenschaft und Wirtschaft. Schwerpunkte sind die weltweit einzigartige Datenbankkollektion von STN International und die Entwicklung von e-Science-Solutions.
Der weltweit angebotene Online-Service STN International wird gemeinsam von FIZ Karlsruhe und dem Chemical Abstracts Service (CAS) in Columbus, Ohio betrieben. In Japan wird STN von der Japan Association for International Chemical Information (JAICI) in Tokio repräsentiert. STN bietet ein breites Spektrum an unverzichtbaren Datenbanken sowie hervorragende Werkzeuge für Suche, Analyse und Aufbereitung der Rechercheergebnisse. Die hochwertigen Informationen bilden wichtige Grundlagen für Entscheidungsprozesse in Unternehmen und Institutionen.
Neue digitale Arbeitsmöglichkeiten verändern die Generierung von Wissen im Forschungsprozess und beeinflussen die Art und Weise, wie Informationen gesucht, analysiert und weiterverwendet werden. KnowEsis, FIZ Karlsruhes e-Science-Solutions, unterstützen Universitäten, Forschungsinstitute und fachübergreifende Wissenschaftsorganisationen dabei, die Heterogenität von Informationen in der heutigen Welt zu handhaben.

FIZ Karlsruhe ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft, in der sich außeruniversitäre Forschungs- und Serviceeinrichtungen verschiedener Wissenschaftsbereiche zusammengeschlossen haben.

Rüdiger Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.fiz-karlsruhe.de

Weitere Berichte zu: Buchmesse DGI-Kongress E-Science FIZ Festvortrag Online-Tagung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau