Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frankfurter Buchmesse: e-Science gehört die Zukunft

09.10.2008
Forschungsarbeit im Wandel der Zeit

DGI Online-Tagung diesmal direkt auf der Buchmesse in Halle 4 / FIZ Karlsruhe gestaltet Festvortrag am Mittwoch, dem 15.10., um 14.45 Uhr im Saal Europa 1 und trägt weitere Fachvorträge zum DGI-Kongress und zur Buchmesse bei / Geschäftsführerin Sabine Brünger-Weilandt skizziert an den Beispielen des Homo heidelbergensis und der Gletschermumie "Ötzi" den radikalen Wandel im wissenschaftlichen Arbeiten und wagt einen Ausblick, wohin die Reise geht.

"Heute habe ich den Adam gefunden", rief der Kies- und Sandgräber Daniel Hartmann aus, als er am 21.10.1907 in der Nähe von Heidelberg den Unterkiefer des Homo heidelbergensis fand. Sabine Brünger-Weilandt, Geschäftsführerin von FIZ Karlsruhe, hat den Ausspruch als Titel ihres Festvortrags gewählt, mit dem die 30. Online-Tagung der Deutschen Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V. (DGI) eröffnet wird. Die Tagung findet in diesem Jahr parallel zur Buchmesse direkt auf dem Frankfurter Messegelände in Halle 4 statt. Sie steht unter dem Motto "Verfügbarkeit von Information".

Der Festvortrag von Brünger-Weilandt beginnt um 14.45 Uhr im Saal Europa 1 im Erdgeschoss. Die Managerin skizziert darin anhand der Beispiele der Entdeckung des Homo heidelbergensis (1907) und der Gletschermumie Ötzi (1991), wie radikal sich das wissenschaftliche Arbeiten innerhalb eines Zeitraums von 100 Jahren gewandelt hat, und sie wagt einen Ausblick, wohin die Reise geht.

Brünger-Weilandt ist überzeugt: "e-Science gehört die Zukunft. Mit virtuellen Organisationen und interaktiven Repositories eröffnet die neue Art der netzbasierten Kommunikation, des Informationsaustausches und der globalen Kollaboration ungeahnte Dimensionen wissenschaftlichen Arbeitens und wissenschaftlicher Erkenntnis."

FIZ Karlsruhe arbeitet im Rahmen einer strategischen Zusammenarbeit mit der Max Planck Gesellschaft (MPG) an der Entwicklung eines infrastrukturellen Unterbaus und an Werkzeugen für die durchgängig digital unterstützte Forschung der Zukunft. MPG und FIZ Karlsruhe stellen ihre gewonnenen Erkenntnisse und Infrastruktur-Komponenten in einem e-Science-Baukasten zur Weiter- und Nachnutzung durch Dritte bereit. Individuelle Beratungs- und Entwicklungslösungen zum Auf- und Ausbau solcher Infrastrukturen bietet FIZ Karlsruhe mit seiner Produktlinie KnowEsis an.

Im Rahmen des Fachvortrags "e-Science - der wissenschaftliche Arbeitsplatz der Zukunft" am 16.10. um 14.15 Uhr im Forum Wissenschaft der Buchmesse geht Ute Rusnak, Leiterin der Abteilung Forschung, Lehre und öffentliche Einrichtungen bei FIZ Karlsruhe, auch auf die neue Produktlinie ein. FIZ Karlsruhe stellt auf der Buchmesse in Halle 4.2, Stand K432 aus.

Ihr Fachwissen bringen die Karlsruher Informationsfachleute zudem mit zwei weiteren Veranstaltungen in den DGI-Kongress ein: Am 15.10 findet von 13.30 bis 17.00 Uhr der STN-Erfahrungsaustausch Patente 2008 für geladene Gäste in der Halle 4, Saal Europa 2 statt; unter anderem mit Beiträgen zu asiatischer Patentinformation auf STN und einer Fallstudie aus dem Pharmabereich.

Am 17.10. erläutert Sabrina Eck, Leiterin der Abteilung Editorial Metadaten und Patente, im Rahmen der Session 8 "Qualität" des DGI-Kongresses von 10.00 bis 10.30 Uhr aktuelle Anforderungen an die "Qualität von Fachinformationen - zwischen Mehrwertschaffung und mehr Wertschätzung". Veranstaltungsort ist Halle 4, Saal Europa 2.

Weitere Informationen:
FIZ Karlsruhe
Postfach 2465, 76012 Karlsruhe
Tel.: 07247 808-555, Fax: 07247 808-259
helpdesk@fiz-karlsruhe.de
www.fiz-karlsruhe.de
Kontakt für die Presse
FIZ Karlsruhe, Rüdiger Mack
Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen
Tel.: 07247 808-513, Fax: 07247 808-134
Ruediger.Mack@)fiz-karlsruhe.de
Über FIZ Karlsruhe
FIZ Karlsruhe ist Dienstleister und Servicepartner für den Informationstransfer und das Wissensmanagement in Wissenschaft und Wirtschaft. Schwerpunkte sind die weltweit einzigartige Datenbankkollektion von STN International und die Entwicklung von e-Science-Solutions.
Der weltweit angebotene Online-Service STN International wird gemeinsam von FIZ Karlsruhe und dem Chemical Abstracts Service (CAS) in Columbus, Ohio betrieben. In Japan wird STN von der Japan Association for International Chemical Information (JAICI) in Tokio repräsentiert. STN bietet ein breites Spektrum an unverzichtbaren Datenbanken sowie hervorragende Werkzeuge für Suche, Analyse und Aufbereitung der Rechercheergebnisse. Die hochwertigen Informationen bilden wichtige Grundlagen für Entscheidungsprozesse in Unternehmen und Institutionen.
Neue digitale Arbeitsmöglichkeiten verändern die Generierung von Wissen im Forschungsprozess und beeinflussen die Art und Weise, wie Informationen gesucht, analysiert und weiterverwendet werden. KnowEsis, FIZ Karlsruhes e-Science-Solutions, unterstützen Universitäten, Forschungsinstitute und fachübergreifende Wissenschaftsorganisationen dabei, die Heterogenität von Informationen in der heutigen Welt zu handhaben.

FIZ Karlsruhe ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft, in der sich außeruniversitäre Forschungs- und Serviceeinrichtungen verschiedener Wissenschaftsbereiche zusammengeschlossen haben.

Rüdiger Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.fiz-karlsruhe.de

Weitere Berichte zu: Buchmesse DGI-Kongress E-Science FIZ Festvortrag Online-Tagung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren
21.11.2017 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen
21.11.2017 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie