Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung trifft Wirtschaft: Universität Leipzig auf Technologietransferkonferenz vertreten

02.10.2014

Wissenschaftler und Technologietransfer-Experten der Universität Leipzig nehmen am 9. und 10. Oktober 2014 an der Technologietransfer-Konferenz bionection in Dresden teil. Dabei präsentieren sie die besten Ideen biotechnologischer Forschung einem Publikum international agierender Unternehmen und Investoren, um sich für Forschungs- und Entwicklungskooperationen zu empfehlen.

Technologietransfer beschreibt die Übertragung von Forschungsergebnissen in die Wirtschaft. In der modernen Biotechnologie können Wissenschaftler allein diesen Prozess nicht leisten. Erst Partnerschaften, die Kompetenzen aus akademischer Forschung und Technologieunternehmen bündeln, führen dazu, dass zum Beispiel neue Therapieverfahren in die klinische Anwendung kommen.

Solcherart strategische Partnerschaften zu initiieren, ist erklärtes Ziel der bionection. Die 2014 erstmals stattfindende, von biosaxony organisierte Veranstaltung versteht sich als Kontaktmesse für anwendungsorientierte Erfindungen einerseits und technologieorientierte Unternehmen andererseits.

Als Technologietransferbeauftragter der Universität Leipzig wird Tobias Mahn vom Life Science Entrepreneurship Office (LEO) die bionection nutzen, um Industriepartner für gemeinsame Entwicklungen zu identifizieren und Kooperationen für Forschungs- und Entwicklungsprojekte anzubahnen.

LEO ist ein Gemeinschaftsprojekt des Biotechnologisch-Biomedizinischen Zentrums (BBZ), der Forschungskontaktstelle der Universität Leipzig sowie der Gründerinitiative SMILE.medibiz, das Lebenswissenschaftler beim Transfer von verwertungsrelevanten Forschungsergebnissen, abgestimmt auf die technologischen Bedarfe der lokalen Wirtschaft, unterstützen soll.

"Die bionection ermöglicht es, den Forschungsstandort Sachsen mit seinen spezifischen Stärken weiter bekannt zu machen und überregionale große Player von der Innovationskraft der hiesigen Wissenschaft zu überzeugen. Vor allem bietet die Veranstaltung eine Plattform, um konkrete Partnerschaften von Unternehmern mit Wissenschaftlern anzubahnen, die zu anwendungsnaher Verbundforschung, Auftragsforschung, spezifischen Serviceleistungen für Forschung und Entwicklung oder gar zu konkreten Transfer-Geschäften führen", erläutert Technologie-Scout Mahn.

Auch die Wissenschaftler der Universität Leipzig selbst werden ihre Chance nutzen, kommerziell attraktive Forschungsprojekte, zum Beispiel zu potenziellen Therapeutika und Diagnostika sowie zu innovativen Plattformtechnologien, auf der bionection zu präsentieren. So stellt Dr. Claudia Heine vom Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) der Universität Leipzig ein neuartiges Verfahren vor, das den Einfluss von Substanzen auf das Wachstum und die Regenerationsfähigkeit von Nervenfasern testet. Dadurch können Substanzen für die Entwicklung neuer Medikamente zur Behandlung neurologischer Erkrankungen, wie zum Beispiel Morbus Parkinson oder Depression, identifiziert werden.

Eine für Pharmaentwickler ebenfalls hochinteressante Plattform für pharmazeutisches Wirkstoffscreening präsentiert Dr. Stephan Schmidt aus der Arbeitsgruppe "Biophysikalische Chemie" von Prof. Dr. Tilo Pompe. Die auf Hydrogel-Partikeln basierende Technologie ist ausgesprochen sensitiv, arbeitet markierungsfrei und bietet aufgrund ihrer Eignung für das Hochdurchsatzverfahren erhebliche Kosteneinsparpotenziale.

Ein neues Therapiekonzept zur Behandlung der pathologischen Kurzsichtigkeit - einer Augenerkrankung, bei der sich das Auge unaufhaltsam ausdehnt - zeigt Dr. Mike Francke vom TRM Leipzig. Patienten, die an dieser Krankheit leiden, müssen mit massiven Netzhautschäden, schweren Sehstörungen oder gar Erblindung rechnen. Mit Hilfe der neuen Methode, dem Kollagen-Kreuzvernetzen durch Riboflavin (Vitamin B2) und Blaulichtbestrahlung, kann die Ausdehnung des Auges gestoppt werden.

Dr. Matthias Nüchter, Leiter der Geschäftsstelle des Leipziger Forschungszentrums für Zivilisationserkrankungen (LIFE), will auf der bionection Industriepartner für gemeinsame Projekte insbesondere zur Auswertung der bisher gesammelten Daten gewinnen. LIFE hat Daten und Bioproben von 26.500 Leipziger Bürgern gesammelt, um diese unter Verwendung neuester biotechnischer und klinischer Analyseverfahren auszuwerten. Die Ergebnisse sollen helfen, die Früherkennung und Diagnose von Volkskrankheiten zu verbessern.

Weitere Informationen:
Tobias Mahn
Technologietransferbeauftragter
Biotechnologisch-Biomedizinisches Zentrum (BBZ)
Life Science Entrepreneurship Office (LEO)
Telefon: +49 341 97 31387
Telefax: +49 341 97 31309
E-Mail: tobias.mahn@bbz.uni-leipzig.de

Weitere Informationen:

http://www.trm.uni-leipzig.de - Webseite des Translationszentrum der Regenertaiven Medizin (TRM) der Universität Leipzig
http://www.bbz.uni-leipzig.de - Website des Biotechnologisch-Biomedizinischen Zentrums der Universität Leipzig
http://www.life.uni-leipzig.de - Website des Leipziger Forschungszentrum für Zivilisationserkrankungen der Universität Leipzig
http://www.smile.uni-leipzig.de - Website des Gründernetzwerks SMILE

Maria Garz | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau