Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung trifft Wirtschaft: Universität Leipzig auf Technologietransferkonferenz vertreten

02.10.2014

Wissenschaftler und Technologietransfer-Experten der Universität Leipzig nehmen am 9. und 10. Oktober 2014 an der Technologietransfer-Konferenz bionection in Dresden teil. Dabei präsentieren sie die besten Ideen biotechnologischer Forschung einem Publikum international agierender Unternehmen und Investoren, um sich für Forschungs- und Entwicklungskooperationen zu empfehlen.

Technologietransfer beschreibt die Übertragung von Forschungsergebnissen in die Wirtschaft. In der modernen Biotechnologie können Wissenschaftler allein diesen Prozess nicht leisten. Erst Partnerschaften, die Kompetenzen aus akademischer Forschung und Technologieunternehmen bündeln, führen dazu, dass zum Beispiel neue Therapieverfahren in die klinische Anwendung kommen.

Solcherart strategische Partnerschaften zu initiieren, ist erklärtes Ziel der bionection. Die 2014 erstmals stattfindende, von biosaxony organisierte Veranstaltung versteht sich als Kontaktmesse für anwendungsorientierte Erfindungen einerseits und technologieorientierte Unternehmen andererseits.

Als Technologietransferbeauftragter der Universität Leipzig wird Tobias Mahn vom Life Science Entrepreneurship Office (LEO) die bionection nutzen, um Industriepartner für gemeinsame Entwicklungen zu identifizieren und Kooperationen für Forschungs- und Entwicklungsprojekte anzubahnen.

LEO ist ein Gemeinschaftsprojekt des Biotechnologisch-Biomedizinischen Zentrums (BBZ), der Forschungskontaktstelle der Universität Leipzig sowie der Gründerinitiative SMILE.medibiz, das Lebenswissenschaftler beim Transfer von verwertungsrelevanten Forschungsergebnissen, abgestimmt auf die technologischen Bedarfe der lokalen Wirtschaft, unterstützen soll.

"Die bionection ermöglicht es, den Forschungsstandort Sachsen mit seinen spezifischen Stärken weiter bekannt zu machen und überregionale große Player von der Innovationskraft der hiesigen Wissenschaft zu überzeugen. Vor allem bietet die Veranstaltung eine Plattform, um konkrete Partnerschaften von Unternehmern mit Wissenschaftlern anzubahnen, die zu anwendungsnaher Verbundforschung, Auftragsforschung, spezifischen Serviceleistungen für Forschung und Entwicklung oder gar zu konkreten Transfer-Geschäften führen", erläutert Technologie-Scout Mahn.

Auch die Wissenschaftler der Universität Leipzig selbst werden ihre Chance nutzen, kommerziell attraktive Forschungsprojekte, zum Beispiel zu potenziellen Therapeutika und Diagnostika sowie zu innovativen Plattformtechnologien, auf der bionection zu präsentieren. So stellt Dr. Claudia Heine vom Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) der Universität Leipzig ein neuartiges Verfahren vor, das den Einfluss von Substanzen auf das Wachstum und die Regenerationsfähigkeit von Nervenfasern testet. Dadurch können Substanzen für die Entwicklung neuer Medikamente zur Behandlung neurologischer Erkrankungen, wie zum Beispiel Morbus Parkinson oder Depression, identifiziert werden.

Eine für Pharmaentwickler ebenfalls hochinteressante Plattform für pharmazeutisches Wirkstoffscreening präsentiert Dr. Stephan Schmidt aus der Arbeitsgruppe "Biophysikalische Chemie" von Prof. Dr. Tilo Pompe. Die auf Hydrogel-Partikeln basierende Technologie ist ausgesprochen sensitiv, arbeitet markierungsfrei und bietet aufgrund ihrer Eignung für das Hochdurchsatzverfahren erhebliche Kosteneinsparpotenziale.

Ein neues Therapiekonzept zur Behandlung der pathologischen Kurzsichtigkeit - einer Augenerkrankung, bei der sich das Auge unaufhaltsam ausdehnt - zeigt Dr. Mike Francke vom TRM Leipzig. Patienten, die an dieser Krankheit leiden, müssen mit massiven Netzhautschäden, schweren Sehstörungen oder gar Erblindung rechnen. Mit Hilfe der neuen Methode, dem Kollagen-Kreuzvernetzen durch Riboflavin (Vitamin B2) und Blaulichtbestrahlung, kann die Ausdehnung des Auges gestoppt werden.

Dr. Matthias Nüchter, Leiter der Geschäftsstelle des Leipziger Forschungszentrums für Zivilisationserkrankungen (LIFE), will auf der bionection Industriepartner für gemeinsame Projekte insbesondere zur Auswertung der bisher gesammelten Daten gewinnen. LIFE hat Daten und Bioproben von 26.500 Leipziger Bürgern gesammelt, um diese unter Verwendung neuester biotechnischer und klinischer Analyseverfahren auszuwerten. Die Ergebnisse sollen helfen, die Früherkennung und Diagnose von Volkskrankheiten zu verbessern.

Weitere Informationen:
Tobias Mahn
Technologietransferbeauftragter
Biotechnologisch-Biomedizinisches Zentrum (BBZ)
Life Science Entrepreneurship Office (LEO)
Telefon: +49 341 97 31387
Telefax: +49 341 97 31309
E-Mail: tobias.mahn@bbz.uni-leipzig.de

Weitere Informationen:

http://www.trm.uni-leipzig.de - Webseite des Translationszentrum der Regenertaiven Medizin (TRM) der Universität Leipzig
http://www.bbz.uni-leipzig.de - Website des Biotechnologisch-Biomedizinischen Zentrums der Universität Leipzig
http://www.life.uni-leipzig.de - Website des Leipziger Forschungszentrum für Zivilisationserkrankungen der Universität Leipzig
http://www.smile.uni-leipzig.de - Website des Gründernetzwerks SMILE

Maria Garz | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie