Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung für das Implantat nach Maß

12.05.2009
Rostocker Expertentreffen hat sich zum internationalen Brachentreff entwickelt

Vom 13. bis zum 15. Mai findet in Rostock-Warnemünde zum dritten Mal die "Interface Biology of Implants IBI 2009" statt. Die Konferenz zur Biologie der Implantate hat sich als internationale Informations- und Diskussionsveranstaltung und als Branchentreff etabliert.

So kommen auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Gäste und Referenten aus der ganzen Welt nach Rostock. Im Mittelpunkt stehen neueste Entwicklungen aus dem Bereich der Knochenregeneration und der Entwicklung so genannter bioaktiver Oberflächen. Diese bewirken, dass Implantate wie zum Beispiel künstliche Gelenke nicht nur fest einwachsen, sondern auch die Produktion von neuem Knochengewebe anregen. Fernziel ist das für den individuellen Patienten maßgeschneiderte Implantat.

Organisiert wird die Tagung durch Professor Dr. Joachim Rychly, Leiter des Zentrums für Medizinische Forschung an der Universität Rostock.

Professor Rychly arbeitet vor allem auf dem Gebiet der Implantatforschung und bewegt sich damit in einem Bereich, der verschiedene Disziplinen vereint. Entsprechend trägt auch die Konferenz einen interdisziplinären Charakter. Eingeladen sind Experten aus Medizin, Material- und Ingenieurwissenschaft.

"Unsere zentrale Frage lautet: Wie muss ein Implantat beschaffen sein, dass es die Bildung von neuem Knochengewebe vorantreibt", formuliert Professor Rychly eines der Kernprobleme. Eine wesentliche Rolle bei der Regeneration der Knochen und dem Wechselspiel von künstlicher Oberfläche und natürlichem Gewebe spielen Stammzellen, die fähig sind, sich in Knochenzellen umzuwandeln. "Wir entwickeln deshalb Oberflächenbeschichtungen, die gezielt die Bildung von Stammzellen und damit die Regeneration des Knochens anregen", so Professor Rychly.

Hoch entwickelte Implantate können weitere Funktionen übernehmen. So werden derzeit Beschichtungen entwickelt, die Infektionen verhindern können. "Unser Ziel ist das maßgeschneiderte Implantat, das genau auf die Bedürfnisse des jeweiligen Patienten zugeschnitten ist", definiert Professor Rychly das ferne Ziel seiner Forschungsarbeiten. Je nach Patient würden dann durch Beschichtung und Beschaffenheit des Implantats perfekte medizinische Lösungen erreichbar sein - passgenau und haltbar.

Zu der Tagung werden rund 200 Teilnehmer aus der ganzen Welt, unter anderem auch aus den USA erwartet. Für die Vertreter der Branche ist das Rostocker Symposium ein wichtiger Treffpunkt zum Austausch von neuesten Forschungsergebnissen. Die Rostocker Wissenschaftler genießen einen guten Ruf: "International können wir mithalten", so Professor Rychly.

Kontakt

Professor Dr. Joachim Rychly
Zentrum für Medizinische Forschung
Universität Rostock
Schillingallee 70
18057 Rostock
Tel. 0381 494-5730
Professor Dr. Emil C. Reisinger
Dekan der Medizinischen Fakultät
Universität Rostock
Schillingallee 35
18057 Rostock
Tel. 0381 494-5001

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft
24.04.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg
24.04.2017 | Hochschule Mannheim - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt CeGlaFlex: Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser

24.04.2017 | Verfahrenstechnologie

Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.

24.04.2017 | Förderungen Preise

Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt

24.04.2017 | Medizin Gesundheit