Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher aus aller Welt diskutieren in Hamburg die Mikro- und Nanoebene des Immunsystems

08.04.2011
Vom 7. bis 9. April 2011 findet im Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg erstmals ein Symposium des Sonderforschungsbereiches 841 „Leberentzündung: Infektion, Immunregulation und Konsequenzen“ (SFB 841) statt.

130 Wissenschaftler aus Deutschland, Kanada, den Vereinigten Staaten, Australien, England und der Schweiz diskutieren auf Einladung des SFB 841 die immunologischen Grundlagen von Infektionen, Entzündungsreaktionen und Autoimmunerkrankungen.


Rot und grün-markierte Fette werden in verschiedene Leberzellen aufgenommen. In Blau ist der Zellkern der Zellen angefärbt. Die Aufnahme wurde durch ein konfokales Laserscanning-Mikroskop erstellt. SFB 841/UKE

Die Regulation der Immunantwort spielt eine große Rolle bei der Abwehr von Viren, Bakterien und dem Malaria auslösenden Parasiten. Regulierende Vorgänge der Immunabwehr sind außerdem entscheidend an der Entstehung von Autoimmunerkrankungen wie Rheuma und an Entzündungen durch Stoffwechselstörungen (z. B. erhöhte Blutfettwerte) beteiligt.

„Fette aus der Nahrung können entzündliche Prozesse in der Leber auslösen und so in bestimmten Fällen zu chronischen Erkrankungen bis hin zur Entstehung von Krebs führen“, erläutert Prof. Dr. Jörg Heeren, Leiter eines Teilprojektes des SFB 841 im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE).

Das Immunsystem wird somit von äußeren Einflüssen, jedoch auch von lokalen Faktoren wie Gewebetyp und Durchblutung beeinflusst. Die beteiligten Zellen kommunizieren mit der Hilfe von Botenstoffen. Für ein grundlegendes Verständnis des Krankheitsgeschehens ist es elementar, das Wechselspiel der Zellkommmunikation und die Steuerung der Entzündungsprozesse im Gewebe auf Mikro- und sogar auf Nanoebene zu analysieren. Auf dem SFB 841 Symposium diskutieren Wissenschaftler von Top-Universitäten wie Harvard, Yale, Montreal und Zürich gemeinsam mit ihren wissenschaftlichen Partnern vom SFB die Fortschritte in diesem Forschungsgebiet.

„Der SFB 841 ist charakterisiert durch die Verbindung von Grundlagenforschung mit klinischer Forschung und die internationale Ausrichtung. Top-Forschung kennt keine Ländergrenzen. Wir arbeiten sehr eng mit unseren internationalen Kooperationspartnern zusammen“, betont Prof. Dr. Ansgar Lohse, Direktor der I. Medizinischen Klinik des UKE und Sprecher des Sonderforschungsbereichs.

Der SFB 841 wird seit 2010 durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert. Der Sonderforschungsbereich umfasst 20 Teilprojekte, die sich mit unterschiedlichen Aspekten der Leberentzündung befassen.

Christine Jähn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uke.uni-hamburg.de

Weitere Berichte zu: Autoimmunerkrankung Immunsystem Infektion Mikro Nanoebene

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie