Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FH JOANNEUM präsentiert Feuerlöschsimulator auf internationaler Tagung für Tunnel-Sicherheit

28.09.2011
Mit dem „Firefighter – LUF 60 Simulator“ können komplexe Löschszenarien, wie etwa ein Fahrzeugbrand im Tunnel, gefahrlos trainiert und simuliert werden.

Der mobile Simulator, den das Forschungszentrum „ZML – Innovative Lernszenarien“ an der FH JOANNEUM gemeinsam mit der Betriebsfeuerwehr des Chemiepark Linz und der TRemTec KG entwickelt hat, wird am Donnerstag, 28. September 2011 bei der „7. Fachtagung Sicherheit in Tunnelanlagen“ in Dortmund präsentiert.


Das Feuerlöschsystem LUF 60 im Einsatz bei einem simulierten Fahrzeugbrand im Tunnel. Foto: FH JOANNEUM

Das Feuerlöschsystem LUF 60 ist ein komplexes Fahrzeug, das nur von entsprechenden ExpertInnen der Feuerwehr bedient werden kann. Durch den vom ZML und seinen Partnern entwickelten Simulator ist es möglich, den Umgang mit dem LUF 60 – von der Inbetriebnahme bis hin zum Brandeinsatz – gefahrlos zu trainieren. Zum Einsatz kommt dabei die originale Funkfernsteuerung des LUF 60, wodurch sämtlich reale Funktionen des Löschsystems virtuell und somit gefahrlos geübt werden können.

Sowohl der reale LUF 60 als auch das Simulationssystem „Firefighter“ werden bei der Fachtagung Sicherheit in Tunnelanlagen am 28. September in Dortmund vorgestellt, inklusive einer Löschvorführung am Freigelände und der Möglichkeit, am Simulator zu trainieren.

Brand im Tunnel als konkretes Trainingsszenario

„Mittlerweile ist es uns gelungen, zwei neue konkrete Löschszenarien zu erstellen, nämlich den Brand in einem Hochregal-Lager sowie einen Fahrzeugbrand im Tunnel. Der große Vorteil der Simulation ist hier, dass man auch Orte simulieren kann, die in der Realität nicht einfach so für eine Übung abgesperrt werden könnten – wie eben beispielsweise ein Autobahntunnel“, sagt Andreas Behmel, der das Projekt am ZML gemeinsam mit Herwig Dötsch, Jochen Martin und Marcus Veit betreut. Auf diese Weise können Ausbildungskosten reduziert, gleichzeitig jedoch die Sicherheit erhöht werden. Zudem bietet der „Firefighter“ den AnwenderInnen die Möglichkeit, die jeweils eigene Umgebung in den Simulator realitätsgetreu einzubauen.

Die Fachtagung Sicherheit in Tunnelanlagen gilt als eine der wichtigsten Messen in punkto Tunnelsicherheit und wird von DMT – Zentrum für Brand- und Explosionsschutz veranstaltet, das im Auftrag des ADAC den europaweiten Tunneltest durchführt.

Kathrin Podbrecnik | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-joanneum.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie