Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Feinstaub aus häuslicher Holzverbrennung

26.07.2011
Das Deutsche BiomasseForschungsZentrum (DBFZ) organisiert erstmals eine internationale Fachtagung zum Thema. Diese findet am 3. und 4. September in Manchester statt.

Ziel der Veranstaltung ist es, den Stand des Wissens um die Feinstäube aus der häuslichen Holzverbrennung mit internationalen Experten zu diskutieren. Die Fachveranstaltung findet im Rahmen der Europäischen Aerosolkonferenz statt. Gegenüber üblichen Fachveranstaltungen zeichnet sich dieses Zusammentreffen vor allem durch ein hohes Maß an interaktiver Zusammenarbeit aus.

In der als Workshop ausgerichteten Veranstaltung werden zielgerichtet Themen wie: „Bildung von Feinstaubpartikeln“, „Möglichkeiten der Optimierung von Verbrennungssystemen“, „klimatische Effekte durch Feinstaub aus der Biomasseverbrennung“ sowie die „toxikologische Bewertung der Feinstäube“ erörtert. Dabei sollen aus den vielen wissenschaftlichen Ergebnissen Möglichkeiten abgeleitet werden, wie Feinstaubemissionen aus der Biomasseverbrennung zukünftig zu interpretieren sind. Darüber hinaus soll herausgearbeitet werden, welche Maßnahmen ergriffen werden müssen, um den notwendigen Ausbau der Nutzung der erneuerbaren Energien zukünftig wirkungsvoll ohne schädliche Feinstaubemissionen fortführen zu können. Die Workshopsprache ist Englisch.

Zum Hintergrund
Holzfeuerungen leisten seit jeher einen wertvollen Beitrag, wenn es gilt Wärme aus erneuerbaren Energieträgern bereitzustellen. Ob als Kaminofen im Wohnzimmer oder als Pelletheizkessel im Keller des Hauses, die Wärmeerzeugung aus der Holzverbrennung ist nicht nur CO2 neutral, sie schafft auch eine angenehme Wärme. Darüber hinaus schont sie den Geldbeutel und unterstützt regionale Wertschöpfung, denn Holz wächst auch in unseren Breiten. Dass jedoch insbesondere die kleinen Einzelraumfeuerstätten, wie z.B. Kaminöfen durch zum Teil hohe Staubemissionen auch Sorge bereiten können wird dabei vor allem in der Winter- und Übergangszeit deutlich.

Der ökologischen Vorteilhaftigkeit steht hierbei bei unsachgemäßem Einsatz das gesundheitliche Risiko gegenüber. Dabei stellt sich die Frage, wie schädlich sind die dann entstehenden Staubemissionen eigentlich? Wie kann man sie bestimmen? Und vor allem, wie kann man sie vermeiden?

Mit diesen und weiteren Fragestellungen rund um das Thema Feinstaubemissionen setzen sich Forscher am DBFZ auseinander. Umfangreiche Messkampagnen, interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen aus dem gesamten Bundesgebiet sowie Diskussionen mit Experten aus Wirtschaft und Politik innerhalb der letzten zwei Jahre haben gezeigt, dass diese Fragestellungen vor allem auch international von großem Interesse sind. Die Ergebnisse der Arbeiten am DBFZ werden in den Workshop einfließen.

Mehr Informationen und das komplette Programm findet man unter: http://www.waermeausholz.de. Hier kann man auch das Anmeldungsformular für den Workshop downloaden.

Antje Sauerland | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbfz.de/
http://www.energetische-biomassenutzung/
http://www.waermeausholz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops