Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Farbstoff mit Nebenwirkungen

23.05.2011
Interdisziplinäre Forschergruppe der Universität Jena lädt am 26. und 27. Mai zum Symposium ein

Er ist der Stoff, der unserem Blut die tiefrote Farbe verleiht: das eisenhaltige Molekül mit dem Namen „Häm“. In Verbindung mit Eiweißen in den roten Blutkörperchen bildet er das Hämoglobin, das für die Sauerstoffaufnahme im Blut und somit für unser Leben unentbehrlich ist. Doch das lebensnotwendige Molekül kann noch weit mehr.

„Häm spielt beispielsweise auch eine wichtige Rolle als Signalmolekül in unseren Körperzellen", sagt Prof. Dr. Stefan Heinemann von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Der Inhaber des Lehrstuhls für Biophysik und sein Team erforschen bereits seit einigen Jahren das vielseitige Molekül intensiv. Vom 26. bis 27. Mai wollen die Jenaer Wissenschaftler über aktuelle Ergebnisse ihrer Forschungen mit internationalen Fachkollegen diskutieren und laden zum ersten „Jenaer Symposium zur Wirkung von Häm und Hämabbauprodukten“ ein.

Unter dem Projekt-Titel „Häm und Hämabbauprodukte: Alternative Funktionen und Signalmechanismen“ (englisch abgekürzt: HHDP) haben sich Jenaer Wissenschaftler von Universität, Uniklinikum und außeruniversitären Forschungsinstitutionen vernetzt und sind der Entstehung, dem Abbau, der biologischen Funktion sowie der medizinischen Relevanz des roten Blutfarbstoffs und seiner Spaltprodukte auf der Spur. „Eine solch interdisziplinäre Erforschung des Themas ist in dieser Form einzigartig und nur im wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Umfeld Jenas möglich“, ist Prof. Heinemann überzeugt, der Sprecher der HHDP-Gruppe ist. Das gemeinsame Projekt wird vom Freistaat Thüringen im Rahmen des ProExzellenz-Programms gefördert.

„Das erste Jenaer HHDP-Symposium wird eine wertvolle Plattform für die Präsentation und Diskussion der neuesten Ergebnisse aus der Hämforschung bieten und dazu beitragen, das Jenaer Forschungsprojekt weltweit zu positionieren“, kündigt Prof. Heinemann an. International renommierte Experten aus den USA, Portugal, Frankreich, Italien und Deutschland werden über die Entstehung und gesundheitsschädliche Wirkung von Häm und Hämabbauprodukten referieren.

Das erste Jenaer HHDP-Symposium findet am Institut für Photonische Technologien e. V. auf dem Beutenberg-Campus statt und steht auch allen Interessierten offen. Eine Teilnahme ist kostenfrei. Um eine Anmeldung per E-Mail an HHDP@uni-jena.de wird jedoch gebeten.

Weitere Informationen zum Symposium und Einblicke in das Projekt HHDP sind zu finden unter: http://www.hhdp.uni-jena.de.

Kontakt:
Prof. Dr. Stefan H. Heinemann
Institut für Biochemie und Biophysik
Zentrum für Molekulare Biomedizin (CMB) der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Tel.: 03641 / 9395650
E-Mail: stefan.h.heinemann[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.hhdp.uni-jena.de
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Farbstoff HHDP-Symposium Hämabbauprodukten Molekül Nebenwirkung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie