Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Farbstoff mit Nebenwirkungen

23.05.2011
Interdisziplinäre Forschergruppe der Universität Jena lädt am 26. und 27. Mai zum Symposium ein

Er ist der Stoff, der unserem Blut die tiefrote Farbe verleiht: das eisenhaltige Molekül mit dem Namen „Häm“. In Verbindung mit Eiweißen in den roten Blutkörperchen bildet er das Hämoglobin, das für die Sauerstoffaufnahme im Blut und somit für unser Leben unentbehrlich ist. Doch das lebensnotwendige Molekül kann noch weit mehr.

„Häm spielt beispielsweise auch eine wichtige Rolle als Signalmolekül in unseren Körperzellen", sagt Prof. Dr. Stefan Heinemann von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Der Inhaber des Lehrstuhls für Biophysik und sein Team erforschen bereits seit einigen Jahren das vielseitige Molekül intensiv. Vom 26. bis 27. Mai wollen die Jenaer Wissenschaftler über aktuelle Ergebnisse ihrer Forschungen mit internationalen Fachkollegen diskutieren und laden zum ersten „Jenaer Symposium zur Wirkung von Häm und Hämabbauprodukten“ ein.

Unter dem Projekt-Titel „Häm und Hämabbauprodukte: Alternative Funktionen und Signalmechanismen“ (englisch abgekürzt: HHDP) haben sich Jenaer Wissenschaftler von Universität, Uniklinikum und außeruniversitären Forschungsinstitutionen vernetzt und sind der Entstehung, dem Abbau, der biologischen Funktion sowie der medizinischen Relevanz des roten Blutfarbstoffs und seiner Spaltprodukte auf der Spur. „Eine solch interdisziplinäre Erforschung des Themas ist in dieser Form einzigartig und nur im wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Umfeld Jenas möglich“, ist Prof. Heinemann überzeugt, der Sprecher der HHDP-Gruppe ist. Das gemeinsame Projekt wird vom Freistaat Thüringen im Rahmen des ProExzellenz-Programms gefördert.

„Das erste Jenaer HHDP-Symposium wird eine wertvolle Plattform für die Präsentation und Diskussion der neuesten Ergebnisse aus der Hämforschung bieten und dazu beitragen, das Jenaer Forschungsprojekt weltweit zu positionieren“, kündigt Prof. Heinemann an. International renommierte Experten aus den USA, Portugal, Frankreich, Italien und Deutschland werden über die Entstehung und gesundheitsschädliche Wirkung von Häm und Hämabbauprodukten referieren.

Das erste Jenaer HHDP-Symposium findet am Institut für Photonische Technologien e. V. auf dem Beutenberg-Campus statt und steht auch allen Interessierten offen. Eine Teilnahme ist kostenfrei. Um eine Anmeldung per E-Mail an HHDP@uni-jena.de wird jedoch gebeten.

Weitere Informationen zum Symposium und Einblicke in das Projekt HHDP sind zu finden unter: http://www.hhdp.uni-jena.de.

Kontakt:
Prof. Dr. Stefan H. Heinemann
Institut für Biochemie und Biophysik
Zentrum für Molekulare Biomedizin (CMB) der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Tel.: 03641 / 9395650
E-Mail: stefan.h.heinemann[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.hhdp.uni-jena.de
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Farbstoff HHDP-Symposium Hämabbauprodukten Molekül Nebenwirkung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017
23.10.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Die Zukunft der Luftfracht
23.10.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserforschung: Treibhausgase aus der Kläranlage

24.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Neue Methode zur Analyse von Supraleitern

24.10.2017 | Physik Astronomie

65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie