Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Facility Management bündelt seine Kräfte

18.05.2009
EFMC 2009 – THE European Facility Management Conference
16. und 17. Juni 2009, Okura Hotel, Amsterdam, Niederlande
Die Facility-Management-Branche kann in kritischen Zeiten profitieren, doch sie muss vorbereitet sein. Auf der „EFMC – European Facility Management Conference 2009”, die am 16. und 17. Juni in Amsterdam stattfindet, sprechen mehr als 50 Referenten aus Europa und Übersee über Strategien, Profitabilität und Nachhaltigkeit von Facility Management (FM).

„Die aktuelle internationale Wirtschaftskrise hat die Redensart unterstrichen: ‚Nichts ist beständiger als der Wandel.’ Das trifft ganz sicher auf das Geschäftsfeld und den Berufsstand Facility Management zu“, sagt Per Anker Jensen, Professor an der Technischen Universität von Dänemark und Vorsitzender des EFMC 2009 Research Symposium Organising Committee.

„Wir müssen die möglichen Entwicklungen in unserem Bereich berücksichtigen und die notwendigen Schritte unternehmen, um zu überleben und besser zu werden. Jetzt ist die richtige Zeit, um die Kräfte zu bündeln und einen gemeinsamen Forschungs- und Handlungsplan für die FM-Branche zu entwickeln. Die EFMC 2009 ist eine einzigartige Gelegenheit, um an der Gestaltung einer gemeinschaftlichen FM-Zukunft mitzuwirken.“

FM steht vor Herausforderungen
„Die gegenwärtige wirtschaftliche Situation ist eine große Herausforderung für den FM-Sektor“, erklärt Dr. Ab G. Reitsma, Senior Lecturer an der holländischen Hanze University Groningen. „Insofern brauchen Organisationen viel mehr FM-Profis in Führungsrollen anstelle von Managern, die versuchen zu überwachen und nur Kostenabbau betreiben. Inspiration, Vertrauen, Kreativität, Innovation und gegenseitiges Lernen sind entscheidende Faktoren. Was das Letztere betrifft, sollte die EFMC die Plattform für Wissensentwicklung und -verteilung bleiben, auch und gerade dann, wenn Facility Management unter Druck steht.“ Ilfryn Price, Professor am Facilities Management Graduate Centre an der britischen Sheffield Hallam University, spricht sowohl Chancen als auch Ansprüche an: „In meinen Augen liegt die größte Herausforderung für FM darin, seinen Beitrag zu einzelnen Geschäftsfeldern in spezifischer, betriebswirtschaftlich nachvollziehbarer Weise darzulegen.“

Outsourcing, Arbeitsplatz-Trends und FM-Zukunftsforschung
„One world, different problems – joint efforts, sustainable solutions” lautet das Motto der EFMC 2009. Keynote Speaker sind der slowenische Kulturbotschafter Miha Pogaènik, Konzertgeiger und Unternehmer, sowie der niederländische Trendbeobachter Rob Creemers. Creemers geht auf die FM-Entwicklung ein und betrachtet globale und europäische Herausforderungen. Magnus Kuchler, Partner bei Ernst & Young in Schweden, moderiert die „FM-Debatte des Jahres” zum Thema Outsourcing. Um die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Wissenschaft zu untermauern, sind die „Business Conference“ und das parallel stattfindende „Research Symposium“ miteinander vernetzt. Prozess- und Risikomanagement, Einsatzleistung, Nutzbarkeit, Raumaufteilung und die „EFMC Action Agenda 2015“ gehören zu den Themenschwerpunkten des „Research Symposium“.

Austausch zwischen Praktikern, Wissenschaftlern und Studenten
Gastgeber der EFMC sind die International Facility Management Association (IFMA) und das European Facility Management Network (EuroFM). Die diesjährige Veranstaltung wird von mehr als 30 nationalen FM-Verbänden unterstützt – besonders von Facility Management Nederland (FMN) und IFMA Holland – sowie von über 40 Forschungs- und Bildungsorganisationen. Führende FM-Dienstleister wie Echelon, Planon und die International Facility Alliance sind Aussteller im Rahmen der EFMC 2009. Das Rahmenprogramm umfasst einen Begrüßungsempfang, einen Studenten-Posterwettbewerb sowie ein Gala-Dinner anlässlich der Verleihung der „European FM Awards“. Die vier Preiskategorien sind „Partners Across Borders“, „European FM of the Year”, „European FM Researcher of the Year” und „European FM Student of the Year”. „Die EFMC bietet eine einzigartige Meeting-Plattform zwischen Fachleuten aus der Praxis, Wissenschaftlern und Studierenden, um den Stand von FM weiterzuentwickeln und proaktives vernetztes Arbeiten zu etablieren“, fasst Thomas Madritsch, Professor an der österreichischen Fachhochschule Kufstein, zusammen.

Informationen zum Programm der EFMC 2009 sind im Internet abrufbar unter: www.efmc2009.com

Kontakt:
Carsten M. Stammen
Pressereferent
IBC Euroforum GmbH (Informa Group)
Prinzenallee 3
D-40549 Düsseldorf
Telefon: +49 (0) 211 / 96 86-3390
E-Mail: carsten.stammen@informa.com

Carsten M. Stammen | IBC Euroforum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.efmc2009.com
http://www.informa.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht International führende Informatiker in Paderborn
21.08.2017 | Universität Paderborn

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen