Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachübergreifende Innovations- und Technikanalyse

09.09.2010
Auf dem ITAFORUM 2010 diskutieren Naturwissenschaftler, Geisteswissenschaftler und Politiker über neue Technologien und ihre Folgen.

„Technik im Alltag von morgen“ ist das Motto des ITAFORUM 2010, das am 11. und 12. November in Berlin stattfindet. Mehr als 100 Wissenschaftler und Experten diskutieren, wie die zunehmende Annäherung von Mensch und Technik gestaltet werden kann und wo sie an Grenzen stößt. Die Referenten der Konferenz gewährleisten eine interdisziplinäre Diskussion. Neben hochrangigen Wissenschaftlern wird die Autorin Juli Zeh ebenso mitdiskutieren wie Vertreter von zwei Bundestagsfraktionen. Veranstalter des ITAFORUM ist das Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Technische Systeme dringen immer weiter in nahezu jeden Lebensbereich des Menschen vor. Gleichzeitig umgeben sich Menschen selbst immer mehr mit multifunktionellen, vernetzten und kontextintensiven Geräten. Innovationen, die die technische Unterstützung des Menschen ermöglichen, müssen aber nicht allein „technisch" funktionieren, sondern auch zum Denken, Fühlen, Kommunizieren und Verhalten des Menschen passen. Deshalb will das ITAFORUM 2010 etablierte disziplinäre Abgrenzungen überwinden und neue Mensch-Technik-Konstellationen ganzheitlich betrachten. So stehen auch Veränderungen in sozialen Beziehungen, im menschlichen Selbstverständnis, Veränderung von Wertvorstellungen sowie rechtliche und ethische Aspekte im Mittelpunkt.

Folgerichtig eröffnet auch ein Dialog zwischen Geistes- und Naturwissenschaft das ITA-FORUM 2010. Erfolgsautorin Juli Zeh und der ehemalige Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS, Prof. Dr. Thomas Christaller, diskutieren die Frage: „Wie viel Technologie verträgt der Mensch?“ Danach beschreibt Dipl. Ing. Martin Pusch, Mitglied der Entwicklungsleitung des Weltmarktführers Otto Bock HealthCare GmbH, wie komplex die Koordination von Mensch und Maschine sein kann. Im Anschluss erörtern die Teilnehmer des ITAFORUM in vier parallelen Arbeitsgruppen aus unterschiedlicher Perspektive, wie interdisziplinäre Forschung und Zusammenarbeit sicherstellen kann, dass der Mensch Maßstab technologischer Entwicklungen ist und zugleich die Anforderungen einer Industriegesellschaft erfüllt werden können. Zum Abschluss der zweitägigen Konferenz diskutieren Vertreter der Fraktionen im Deutschen Bundestag, wie die stetige Annäherung von Mensch und Maschine gesellschaftlich gestaltet und politisch gesteuert werden kann.

Das ITAFORUM findet im Jahr 2010 bereits zum dritten Mal statt. Die Teilnahme ist kostenlos, erfordert aber eine Anmeldung. Interessenten können sich unter http://www.itaforum.info näher über Programm sowie Veranstaltungsort, Veranstalter und Ablauf informieren und sich anmelden.
Kontakt: VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Sandra Rohner, Tel.: 030 310078-174
Fax: 030 310078-216, E-Mail: rohner@vdivde-it.de

Wiebke Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.itaforum.info

Weitere Berichte zu: Annäherung ITAFORUM Naturwissenschaft Technikanalyse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau