Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachübergreifende Innovations- und Technikanalyse

09.09.2010
Auf dem ITAFORUM 2010 diskutieren Naturwissenschaftler, Geisteswissenschaftler und Politiker über neue Technologien und ihre Folgen.

„Technik im Alltag von morgen“ ist das Motto des ITAFORUM 2010, das am 11. und 12. November in Berlin stattfindet. Mehr als 100 Wissenschaftler und Experten diskutieren, wie die zunehmende Annäherung von Mensch und Technik gestaltet werden kann und wo sie an Grenzen stößt. Die Referenten der Konferenz gewährleisten eine interdisziplinäre Diskussion. Neben hochrangigen Wissenschaftlern wird die Autorin Juli Zeh ebenso mitdiskutieren wie Vertreter von zwei Bundestagsfraktionen. Veranstalter des ITAFORUM ist das Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Technische Systeme dringen immer weiter in nahezu jeden Lebensbereich des Menschen vor. Gleichzeitig umgeben sich Menschen selbst immer mehr mit multifunktionellen, vernetzten und kontextintensiven Geräten. Innovationen, die die technische Unterstützung des Menschen ermöglichen, müssen aber nicht allein „technisch" funktionieren, sondern auch zum Denken, Fühlen, Kommunizieren und Verhalten des Menschen passen. Deshalb will das ITAFORUM 2010 etablierte disziplinäre Abgrenzungen überwinden und neue Mensch-Technik-Konstellationen ganzheitlich betrachten. So stehen auch Veränderungen in sozialen Beziehungen, im menschlichen Selbstverständnis, Veränderung von Wertvorstellungen sowie rechtliche und ethische Aspekte im Mittelpunkt.

Folgerichtig eröffnet auch ein Dialog zwischen Geistes- und Naturwissenschaft das ITA-FORUM 2010. Erfolgsautorin Juli Zeh und der ehemalige Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS, Prof. Dr. Thomas Christaller, diskutieren die Frage: „Wie viel Technologie verträgt der Mensch?“ Danach beschreibt Dipl. Ing. Martin Pusch, Mitglied der Entwicklungsleitung des Weltmarktführers Otto Bock HealthCare GmbH, wie komplex die Koordination von Mensch und Maschine sein kann. Im Anschluss erörtern die Teilnehmer des ITAFORUM in vier parallelen Arbeitsgruppen aus unterschiedlicher Perspektive, wie interdisziplinäre Forschung und Zusammenarbeit sicherstellen kann, dass der Mensch Maßstab technologischer Entwicklungen ist und zugleich die Anforderungen einer Industriegesellschaft erfüllt werden können. Zum Abschluss der zweitägigen Konferenz diskutieren Vertreter der Fraktionen im Deutschen Bundestag, wie die stetige Annäherung von Mensch und Maschine gesellschaftlich gestaltet und politisch gesteuert werden kann.

Das ITAFORUM findet im Jahr 2010 bereits zum dritten Mal statt. Die Teilnahme ist kostenlos, erfordert aber eine Anmeldung. Interessenten können sich unter http://www.itaforum.info näher über Programm sowie Veranstaltungsort, Veranstalter und Ablauf informieren und sich anmelden.
Kontakt: VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Sandra Rohner, Tel.: 030 310078-174
Fax: 030 310078-216, E-Mail: rohner@vdivde-it.de

Wiebke Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.itaforum.info

Weitere Berichte zu: Annäherung ITAFORUM Naturwissenschaft Technikanalyse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics