Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachtagung in Berlin: Europas Nationalregierungen im Social Web

20.02.2012
Ob Angela Merkel, Nicolas Sarkozy oder David Cameron – Europas nationale Regierungen nutzen die Möglichkeiten des sozialen Internets nur einschränkt, sind sich aber der eigentlichen Risiken dieser begrenzten Praxis oft nicht bewusst.

So könnte das Fazit einer internationalen Fachtagung in Berlin lauten, bei der an diesem Wochenende über 80 Wissenschaftler aus 20 europäischen Staaten die Rolle des Web 2.0 für die Kommunikation von Regierungen und NGOs diskutierten. Eingeladen hatte die "Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation" (MHMK) gemeinsam mit der "European Public Relations Education and Research Association" (EUPRERA).

"Die große langfristige Chance, die Dienste wie Facebook oder Youtube für die Regierungskommunikation bieten, besteht in mehr Transparenz, mehr Interaktivität, mehr kollektiver Intelligenz und somit letztlich mehr Bürgerbeteiligung", so Tagungsleiter Prof. Dr. Holger Sievert von der MHMK. In der Realität seien aber oft selbst einfachste Kommentar-Funktionen auf Regierungsseiten deaktiviert.

Außerdem zeigten Interviews mit Verantwortlichen, dass die eigentlichen Risiken des Web 2.0 hinsichtlich Glaubwürdigkeit, Reputation oder Datenschutz in manchen Ländern nicht realistisch erkannt werden. Sievert: "Insofern haben wir paradoxerweise bei Europas Führern nicht selten gleich einen doppelten blinden Fleck bei Social Media."

Im Fokus der Tagung standen theoretische Grundlagen sowie empirische Bestandsaufnahmen zum Einsatz von Social Media durch europäische Regierungen und NGOs. Aus Deutschland beteiligten sich neben der MHMK die Universitäten Hamburg, Leipzig, Potsdam, Trier sowie die Ostfalia Hochschule, aus Belgien die Memori-Hochschule, aus Großbritannien die Universität Greenwich, aus Lettland die Vidzerne-Hochschule, aus Frankreich die Universitäten Toulouse und Bordeaux, aus Portugal die Hochschule für Kommunikation und Medien, aus Rumänien die Universität Bukarest und die Nationale Universität für Politik und Verwaltung sowie aus Russland die Universität Jekatarinenburg.

Veranstaltet wurde die Konferenz im Bundeskanzleramt, im Auswärtigen Amt, im Museum für Kommunikation, im Deutschen Historischen Museum sowie auf dem MHMK-Campus Berlin.

Dr. Inga Heins | idw
Weitere Informationen:
http://www.mhmk.de/eupreraspring12
http://www.euprera.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert
13.12.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften