Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Expertentagung: Versorgung von Menschen mit Demenz am 26. und 27. März 2015 in Witten

08.01.2015

Welche Berufe müssen wie zusammen arbeiten, damit Menschen mit chronischen Einschränkungen und Demenz in ihrem Quartier wohnen und selbstbestimmt leben können?

Am 26. und 27. März 2015 treffen sich an der Universität Witten/Herdecke 80 bis 100 Experten, um über die zukünftige Versorgung von Menschen mit chronischen Gesundheitseinschränkungen in ihrem Quartier zu diskutieren. Denn mit wachsendem Durchschnittsalter der Bevölkerung müssen Kommunen für alle Menschen mit unterschiedlichen Problemen Wohn- und Lebensmöglichkeiten in ihrer normalen Umgebung sicherstellen.

"Zudem wissen wir, dass mehr als drei Viertel aller alten Menschen - auch mit gesundheitlichen Einschränkungen - so lange wie möglich zuhause wohnen bleiben möchten", erklärt die Veranstalterin der Tagung, Prof. Dr. Ulrike Höhmann. Sie leitet den Multiprofessionellen Masterstudiengang "Versorgung von Menschen mit Demenz" an der Universität Witten/Herdecke.

"Neue Ideen müssen also her, wie man die Versorgung auch außerhalb der bekannten Einrichtungstypen sicherstellen kann. Bisher bezieht man in solche Überlegungen allerdings fast nur die Gesundheits- und Sozialberufe ein. In Zukunft brauchen wir jedoch darüber hinausgehende Konzepte. Nämlich eine Verzahnung von solchen Berufsgruppen, die mit den Betroffenen direkt arbeiten, wie Pflegende, Mediziner, Therapeuten, Sozialarbeiter etc. und solchen Berufsgruppen, die dafür die Rahmenbedingungen stellen, wie z.B. Stadtplaner, Architekten, Juristen, Technikentwickler. Noch gibt es dazu kaum Modelle, die wie unser Studiengang diese verschiedenen Perspektiven zusammenführen".

Die zweitägige Veranstaltung setzt hier an: Am ersten Tag (26. März 2015) stellen berufstätige Studierende des Multiprofessionellen Masterstudiengangs "Versorgung von Menschen mit Demenz" als Ergebnisse ihrer Praxisentwicklungsprojekte Beispiele solcher funktionierenden Kooperationen vor: z.B. "Gelingensfaktoren" für regionale institutionelle Netzwerke oder für eine Re-Ambulantisierung einer stationären Einrichtung", oder eine "Synopse positiver Beispiele innovativer Wohnformen für Menschen mit Demenz". Der Abend bietet Gelegenheit zum Austausch bei Buffet und einer neuen Filmproduktion über die Quartiersnutzung eines Demenzbetroffenen.

Der 2. Tag (27. März 2015) widmet sich systematisch - aus schweizerischer und deutscher Sicht - neuen konzeptionellen Fragestellungen, die bisherige Perspektiven der Gesundheits- und Sozialberufe überschreiten: Prof. Höhmann und Dr. Schmitz von der Universität Witten/Herdecke sowie Prof. Walkenhorst von der Universität Osnabrück diskutieren, wie und wo Ziele und Bedingungen für eine solche neue Zusammenarbeit über bekannte Anforderungen an Kooperation und gemeinsame Lernprozesse hinausgehen. Dipl.-Sozarb. Elsmarie Stricker (FH Bern) zeigt Beispiele aus der Schweiz auf. Am Nachmittag kommen je ein Technikentwickler, Bauplaner und Trägervertreter zu Wort. Dr. Radzey vom Demenz-Support Stuttgart berichtet schließlich, wie es einer Kommune gelungen ist, sich so "technikfit" zu machen, dass Menschen mit Demenz ihr selbstbestimmtes Leben im Quartier besser meistern konnten.

Veranstalter ist das Team und die erste Studierendenkohorte des Multiprofessionellen Master Studiengangs "Versorgung von Menschen mit Demenz". Die Tagung wird von der Robert Bosch Stiftung gefördert.

Das ausführliche Tagungsprogramm finden Sie auf der Webseite:
http://www.uni-wh.de/uploads/media/Tagung_Multiprofessionelle_Handlungsfelder_Versorgung.pdf
Ein Bild von Prof. Höhmann stellen wir zum Download bereit unter:
http://www.uni-wh.de/uploads/media/hoehmann-ulrike_2013_1_02.jpg

Weitere Informationen und Anmeldungen zur Tagung bei Claudia Kuhr: Claudia.Kuhr@uni-wh.de, Tel. 02302 926-360 oder Manuela Lautenschläger M.A.: manuela.lautenschlaeger@uni-wh.de


Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1983 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 2.000 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Private Universität Witten/Herdecke gGmbH Alfred-Herrhausen-Straße 50 D - 58448 Witten

Homepage: http://www.uni-wh.de
Twitter: http://twitter.com/UniWH
Facebook: http://www.facebook.com/UniWH

Kay Gropp | Universität Witten/Herdecke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE