Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Expertentagung: Versorgung von Menschen mit Demenz am 26. und 27. März 2015 in Witten

08.01.2015

Welche Berufe müssen wie zusammen arbeiten, damit Menschen mit chronischen Einschränkungen und Demenz in ihrem Quartier wohnen und selbstbestimmt leben können?

Am 26. und 27. März 2015 treffen sich an der Universität Witten/Herdecke 80 bis 100 Experten, um über die zukünftige Versorgung von Menschen mit chronischen Gesundheitseinschränkungen in ihrem Quartier zu diskutieren. Denn mit wachsendem Durchschnittsalter der Bevölkerung müssen Kommunen für alle Menschen mit unterschiedlichen Problemen Wohn- und Lebensmöglichkeiten in ihrer normalen Umgebung sicherstellen.

"Zudem wissen wir, dass mehr als drei Viertel aller alten Menschen - auch mit gesundheitlichen Einschränkungen - so lange wie möglich zuhause wohnen bleiben möchten", erklärt die Veranstalterin der Tagung, Prof. Dr. Ulrike Höhmann. Sie leitet den Multiprofessionellen Masterstudiengang "Versorgung von Menschen mit Demenz" an der Universität Witten/Herdecke.

"Neue Ideen müssen also her, wie man die Versorgung auch außerhalb der bekannten Einrichtungstypen sicherstellen kann. Bisher bezieht man in solche Überlegungen allerdings fast nur die Gesundheits- und Sozialberufe ein. In Zukunft brauchen wir jedoch darüber hinausgehende Konzepte. Nämlich eine Verzahnung von solchen Berufsgruppen, die mit den Betroffenen direkt arbeiten, wie Pflegende, Mediziner, Therapeuten, Sozialarbeiter etc. und solchen Berufsgruppen, die dafür die Rahmenbedingungen stellen, wie z.B. Stadtplaner, Architekten, Juristen, Technikentwickler. Noch gibt es dazu kaum Modelle, die wie unser Studiengang diese verschiedenen Perspektiven zusammenführen".

Die zweitägige Veranstaltung setzt hier an: Am ersten Tag (26. März 2015) stellen berufstätige Studierende des Multiprofessionellen Masterstudiengangs "Versorgung von Menschen mit Demenz" als Ergebnisse ihrer Praxisentwicklungsprojekte Beispiele solcher funktionierenden Kooperationen vor: z.B. "Gelingensfaktoren" für regionale institutionelle Netzwerke oder für eine Re-Ambulantisierung einer stationären Einrichtung", oder eine "Synopse positiver Beispiele innovativer Wohnformen für Menschen mit Demenz". Der Abend bietet Gelegenheit zum Austausch bei Buffet und einer neuen Filmproduktion über die Quartiersnutzung eines Demenzbetroffenen.

Der 2. Tag (27. März 2015) widmet sich systematisch - aus schweizerischer und deutscher Sicht - neuen konzeptionellen Fragestellungen, die bisherige Perspektiven der Gesundheits- und Sozialberufe überschreiten: Prof. Höhmann und Dr. Schmitz von der Universität Witten/Herdecke sowie Prof. Walkenhorst von der Universität Osnabrück diskutieren, wie und wo Ziele und Bedingungen für eine solche neue Zusammenarbeit über bekannte Anforderungen an Kooperation und gemeinsame Lernprozesse hinausgehen. Dipl.-Sozarb. Elsmarie Stricker (FH Bern) zeigt Beispiele aus der Schweiz auf. Am Nachmittag kommen je ein Technikentwickler, Bauplaner und Trägervertreter zu Wort. Dr. Radzey vom Demenz-Support Stuttgart berichtet schließlich, wie es einer Kommune gelungen ist, sich so "technikfit" zu machen, dass Menschen mit Demenz ihr selbstbestimmtes Leben im Quartier besser meistern konnten.

Veranstalter ist das Team und die erste Studierendenkohorte des Multiprofessionellen Master Studiengangs "Versorgung von Menschen mit Demenz". Die Tagung wird von der Robert Bosch Stiftung gefördert.

Das ausführliche Tagungsprogramm finden Sie auf der Webseite:
http://www.uni-wh.de/uploads/media/Tagung_Multiprofessionelle_Handlungsfelder_Versorgung.pdf
Ein Bild von Prof. Höhmann stellen wir zum Download bereit unter:
http://www.uni-wh.de/uploads/media/hoehmann-ulrike_2013_1_02.jpg

Weitere Informationen und Anmeldungen zur Tagung bei Claudia Kuhr: Claudia.Kuhr@uni-wh.de, Tel. 02302 926-360 oder Manuela Lautenschläger M.A.: manuela.lautenschlaeger@uni-wh.de


Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1983 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 2.000 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Private Universität Witten/Herdecke gGmbH Alfred-Herrhausen-Straße 50 D - 58448 Witten

Homepage: http://www.uni-wh.de
Twitter: http://twitter.com/UniWH
Facebook: http://www.facebook.com/UniWH

Kay Gropp | Universität Witten/Herdecke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics